Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Medikamente » Marbocyl®

Marbocyl®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Marbocyl®?

Marbocyl® ist ein verschreibungspflichtiges Antibiotikum für Hunde und Katzen. Der Tierarzt wendet dieses Antibiotikum bei Infektionen der Haut (Pyodermien), der Atemwege und der Harnwege bei Hund und Katze an.

Das Medikament ist erhältlich als Tabletten in verschiedenen Dosierungen (Marbocyl® P 5 mg Tabletten für Hund und Katze, Marbocyl® P 20 mg Tabletten für Hunde, Marbocyl® P 80 mg Tabletten für Hunde) und als Injektionslösung (Marbocyl® FD 1% – Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Katzen und Hunde) für den Tierarzt.

 

Anzeige

Welche Wirkstoffe enthält Marbocyl®?

Marbocyl® enthält den Wirkstoff Marbofloxacin. Dies ist ein Antibiotikum aus der Wirkgruppe der Fluorochinolone.

Die Marbocyl®-Tabletten enthalten nach ihrer Größe die entsprechende Menge Marbofloxacin:

  • Marbocyl® P 5 mg enthält pro Tablette 5 mg Marbofloxacin.
  • Marbocyl® P 20 mg enthält pro Tablette 20 mg Marbofloxacin.
  • Marbocyl® P 80 mg enthält pro Tablette 80 mg Marbofloxacin.
  • Die Marbocyl®-Injektionslösung für den Tierarzt enthält pro ml 10 mg Marbofloxacin.

 

Wann wird Marbocyl® angewendet?

Der Tierarzt wendet Marbocyl® beim Hund bei Infektionen der Haut und des Weichgewebes (z.B. Abszess bei Hund, Hot Spot beim Hund), der Atemwege (z.B. Lungenentzündung beim Hund) und der Harnwege (z.B. Blasenentzündung beim Hund) an, die durch folgende Erreger ausgelöst werden:

  • Staphylokokken
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Enterobakterien (z.B. Escherichia coli, Citrobacter freundii, Enterobacter cloacae, Preteus sp., Klebsiella sp.)
  • Pasteurella multocida

Bei der Katze wird Marbocyl® ebenfalls bei Infektionen der Haut und des Weichgewebes (z.B. Abszess bei der Katze, Bissverletzung bei der Katze), der Atemwege (z.B. Lungenentzündung bei der Katze) und der Harnwege (z.B. Blasenentzündung bei der Katze) eingesetzt. Folgende Erreger dieser Infektionen können gegen Marbofloxacin empfindlich sein:

  • Staphylokokken
  • Pasteurella multocida
  • Enterobacteriaceae (Escherichia coli, Enterobacter)

Bei einer Operation kann der Tierarzt Marbocyl® auch einmalig als Injektion in die Vene verabreichen, um eine Infektion zu vermeiden.

Der Hersteller empfiehlt den Einsatz eines Antibiotikums wie Marbocyl® nur, wenn eine ernsthafte Infektion vorliegt. Es ist ratsam, Marbocyl® nach einem sogenannten Antibiogramm einzusetzen – der Tierarzt hat hierbei bestimmt, welche Bakterien an der Infektion beteiligt sind und ob sie empfindlich auf Marbofloxacin reagieren.

Anzeige

 

Wie soll Marbocyl® verabreicht werden?

Marbocyl® kann der Tierarzt dem Tier unter die Haut spritzen, oder der Besitzer verabreicht es in Tablettenform. Die Dosierung ist hierbei je nach zugrundeliegender Erkrankung des Tieres und nach der Art der Verabreichung unterschiedlich.

Generell empfiehlt der Hersteller eine Dosierung von 2 mg Marbofloxacin pro kg Körpergewicht des Hundes oder der Katze pro Tag. Der Besitzer kann die Tabletten einmal täglich direkt ins Maul eingeben oder mit Hilfe eines Leckerchens.

Je nach Infektion muss Ihr Tier unterschiedlich lange behandelt werden. Der Tierarzt entscheidet im Einzelfall, ob die Infektion abgeheilt ist und Marbocyl® abgesetzt werden kann. So lässt sich vermeiden, dass das Tier resistent (unempfindlich) gegen das Antibiotikum Marbofloxacin wird und dieses nicht mehr wirkt.

Jetzt folgen:

Beim Hund ist es möglich, dass der Tierarzt Ihrem Hund bei Harnwegsinfektionen Marbocyl® unter die Haut spritzt und die Antibiotika-Konzentration für drei Tage anhält. Die Dosis entspricht hierbei 4 mg Marbofloxacin pro kg Körpergewicht, somit 0,4 ml der Injektionslösung pro kg Körpergewicht. Der Hersteller empfiehlt diese Injektionen dreimal im Abstand von vier Tagen zu wiederholen.

 

Welche Nebenwirkungen hat Marbocyl®?

Marbocyl® kann eine gelenksschädigende Wirkung haben – gerade bei jungen Tieren im Wachstum oder bei Tieren mit bereits bestehenden Gelenksschäden.

Als Nebenwirkungen von Marbocyl® können auftreten:

  • Magen-Darm-Probleme wie Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit
  • Mehr Durst
  • Vorrübergehende Aktivitätssteigerung

Marbocyl® sollte nicht – oder nur nach Rücksprache mit Ihrem Tierarzt – angewandt werden bei:

  • Trächtigen oder säugenden Tieren
  • Jungen Tieren im Wachstum (normalwüchsige Rassen bis zu 12 Monate, großwüchsige Rassen bis zu 18 Monate Lebensalter)
  • Nach Gelenkverletzungen oder Gelenkoperationen, bei Knorpelwachstumsstörungen, Gelenkentzündung (Arthritis) und Gelenkschwund (Arthrose), z.B. Arthritis beim Hund, Arthrose beim Hund
  • Epilepsie
  • Schwere Nierenschwäche (Niereninsuffizienz)
  • Infektion mit sog. Anaerobiern
  • Bei Katzen unter 16 Lebenswochen
  • Bei Tieren unter 1,25 kg Körpergewicht
  • Wenn das Tier gegen Antibiotika aus der gleichen Wirkstoff-Klasse (Fluorochinolone) resistent (unempfindlich) ist.

 

 

 

Weiterführende Informationen

 

Ausführliche Informationen zu Infektionen bei Hund und Katze finden Sie in unseren Texten:

Abszess beim Hund

Abszess bei der Katze

Bissverletzungen bei der Katze

Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung bei der Katze

Bronchitis beim Hund

Entzündete Analdrüsen beim Hund

Entzündete Analdrüsen bei der Katze

Gebärmutter-Vereiterung beim Hund

Gesäuge-Entzündung beim Hund

Hot Spot beim Hund

Husten beim Hund

Lungenentzündung beim Hund

Lungenentzündung bei der Katze

Ohrinfektionen beim Hund

Ohrinfektion bei der Katze

 

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter-Koch
Datum: September 2013
Quellen:
Vetoquinol: Produktinformation Marbocyl® P 5 mg – Tabletten für Hund und Katze
http://www.vetoquinol.de/de/produkte/arzneimittel/marbocyl-p5mg.php (Abruf: September 2013)
Vetoquinol: Produktinformation Marbocyl® P20 mg – Tabletten für Hunde
http://www.vetoquinol.de/de/produkte/arzneimittel/marbocyl-P-20-mg.php (Abruf: September 2013)
Vetoquinol: Produktinformation Marbocyl® P80 mg – Tabletten für Hunde
http://www.vetoquinol.de/de/produkte/arzneimittel/marbocyl-80mg.php (Abruf: September 2013)
Vetoquinol: Produktinformation Marbocyl® FD 1% – Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Katzen und Hunde
http://www.vetoquinol.de/de/produkte/arzneimittel/marbocyl-fd.php (Abruf: September 2013)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: September 2013)

 

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin