Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Entzündete Analdrüsen beim Hund

Entzündete Analdrüsen beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Rückansicht Französische Bulldoggen
Foto: Pixabay.com

Definition:

Was ist sind entzündete Analdrüsen beim Hund (Analdrüsenentzündung)?

Eine Analdrüsenentzündung ist eine häufig vorkommende Erkrankung der Analbeutel (Sinus paraneales). Diese erbsgroßen Drüsen liegen rechts und links neben der Öffnung des Afters. Sie sind mit einem Sekret gefüllt, das der Hund für die Duftmarkierung benötigt, etwa um sein Revier zu markieren oder im Rahmen seines Sexualverhaltens.

Sind die Analbeutel verstopft und staut sich das Sekret darin an, kann eine bakterielle Infektion entstehen und die Analdrüsen entzünden sich.

Kleine Rassen (z. B. Spaniel und Beagle) sowie Zwergrassen (Chihuahua, Malteser etc.) sind häufiger von einer Entzündung der Analdrüsen betroffen als größere Rassen.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen von entzündeten Analdrüsen beim Hund (Analdrüsenentzündung)?

Entzündete Analdrüsen beim Hund (Analdrüsenentzündung) entstehen meistens durch eine Verstopfung oder Verklebung der Analdrüsen am After (Analbeutel-Verstopfung, z. B. durch Durchfall beim Hund). Im Normalfall sondern die Analdrüsen beim Hund ein Sekret ab, das zusammen mit dem Kot abgegeben wird. Es dient zum Setzen von Duftmarkierungen.

Bei einer Verstopfung oder Verklebung der Analdrüsen kann dieses Sekret jedoch nicht mehr abgegeben werden. Es wird dann zäh und lässt sich nur noch durch vorsichtiges Massieren herausdrücken. Die Analdrüsen nehmen an Größe zu und behindern zunehmend den Abgang von Kot und Analsekret. Wenn dann zusätzlich Bakterien in die Analbeutel eindringen, können sie eine Analdrüsenentzündung verursachen. 

Darüber hinaus kommen eine übersteigerte Funktion der Analdrüsen (z.B. hormonell bedingt) oder auch Allergien als Ursache für die Analdrüsenentzündung infrage. Allergische Reaktionen, die die Haut und die Schleimhäute betreffen, können gegebenenfalls auch Auswirkungen auf die Analdrüsen haben und eine Entzündung der Drüsen hervorrufen. 

In manchen Fällen ist eine mangelnde Hygiene die Ursache für die verstopften Analbeutel: So kann ungepflegtes, sehr dichtes und durch Kot verklebtes Fell, vor allem bei langhaarigen Hunde, den Darmausgang und den Abfluss des Analsekrets behindern.  Die Tierärztin bzw. der Tierarzt tastet bei einer Entzündung der Analdrüsen den Anus auch gründlich ab. Sie schauen unter anderem, ob eventuelle Tumoren den Darmausgang behindern, die zur Analdrüsenentzündung geführt haben könnten.

Mit dem kostenlosen Futtercheck das bestbewertete Futter finden

Jetzt NEU: Futtercheck inkl. passende Futterproben-Box ↓

Symptome:

Wie äußern sich entzündete Analdrüsen beim Hund (Analdrüsenentzündung)?

Typische Symptome für eine Entzündung der Analdrüsen sind häufiges Lecken am eigenen After, die Jagd der eigenen Rute oder das sogenannte „Schlittenfahren“, bei dem der Hund aufgrund von starkem Juckreiz mit dem Po über den Boden rutscht. Hunde mit Analdrüsen-Problemen leiden häufig unter schmerzhaftem Stuhlgang, da sich der Kot im Enddarm anstaut und verhärtet. Liegt eine ausgeprägte Entzündung der Analdrüsen vor, sind die Schmerzen gegebenenfalls so stark, dass die betroffenen Hunde sich nicht mehr auf ihr Gesäß setzen oder nur noch selten laufen. Sie machen mitunter einen sehr kranken Eindruck.

Äußerlich lassen sich die verstopften Analdrüsen daran erkennen, dass der Bereich des Analbeutels geschwollen und rötlich gefärbt ist. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu einer Vereiterung der Drüse und zur Ausbildung von Abszessen kommen. Bei vorsichtigem Druck auf die Analdrüsen sondern diese ein zähes, körniges Sekret ab, das sehr unangenehm riecht und gegebenenfalls Blut und/oder Eiter enthält. Als Komplikation von entzündeten Analdrüsen kann Fieber auftreten.

Die Symptome von entzündeten Analdrüsen im Überblick:

  • häufiges Lecken am After
  • Jagd nach der eigenen Rute, Schwanzbeißen
  • Schlittenfahren (Rutschen mit dem Hinterteil über den Boden wegen starkem Juckreiz)
  • Abgang von übel riechendem Sekret aus dem After
  • Das aus der Drüse austretende Sekret ist manchmal blutig und/oder eitrig.
  • roter, geschwollener Analbereich
  • Schmerzen beim Kotabsatz, schmerzhaftes Kotpressen
  • manchmal übel riechender Geruch aus dem Maul (wegen des Beleckens des Afters)

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin