Durchfall bei Katzen

Eine Katze bei der Blutentnahme
Die Ursache des Durchfalls bei der Katze lässt sich unter anderem mithilfe einer Blutuntersuchung ermitteln. Foto: vetproduction

Definition:

Was versteht man unter Durchfall bei Katzen?

Durchfall bei Katzen äußert sich durch breiigen oder flüssigen Kot. Oft setzt die Katze häufiger oder mehr Kot ab als normal. Der Kot kann außerdem Beimengungen von Blut oder Schleim enthalten. Der medizinische Fachbegriff lautet Diarrhö.

Akuter und chronischer Durchfall

Es gibt unterschiedliche Arten von Durchfall bei Katzen: Akuter Durchfall setzt plötzlich ein und bessert sich nach kurzer Zeit manchmal auch ohne Behandlung. Er hat meist keine schwerwiegenden Ursachen und kommt gelegentlich vor – vor allem bei jungen Katzen.

Tritt Durchfall bei Katzenwelpen auf, sollte die Katze grundsätzlich einer Tierärztin oder einem Tierarzt vorgestellt werden, da der plötzliche Wasser- und Mineralstoffverlust Jungtiere schnell schwächt.

Hält der Durchfall länger als drei Wochen an, handelt es sich um chronischen Durchfall. Auch bei chronischem Durchfall bei Katzen ist es selbstverständlich ratsam, eine Tierärztin oder einen Tierarzt aufzusuchen, um die Ursachen der anhaltenden Diarrhö festzustellen und zu behandeln.

Gleiches gilt, wenn der Durchfall bei Katzen von weiteren Symptomen wie Schmerzen, Krämpfen, starken Blähungen, Erbrechen und Blutbeimengungen im Kot begleitet ist. Tierärztinnen und Tierärzte können die Ursache der Beschwerden zum Beispiel mithilfe einer Kotuntersuchung oder einer Blutuntersuchung feststellen und gegebenenfalls eine entsprechende Behandlung einleiten.

Welche Ursachen hat Durchfall bei Katzen?

Durchfall bei Katzen hat viele Ursachen. Dazu gehören zum Beispiel:

Wie wird Durchfall bei Katzen behandelt?

Die Behandlung von Durchfall bei Katzen richtet sich nach der Ursache der Diarrhö. Bei leichtem Durchfall kann es helfen, der Katze vorübergehend (etwa einen Tag) nichts zu fressen zu geben. Bieten Sie der Katze aber immer ausreichend frisches Wasser an.

Wenn die Katze viel Flüssigkeit und damit viele Mineralstoffe verliert, verabreicht die Tierärztin oder der Tierarzt ihr zusätzlich eine Elektrolytlösung in Form einer Infusion. Ist der Durchfall abgeklungen, können Sie langsam wieder mit dem Füttern beginnen. Geben Sie der Katze zunächst häufiger kleine Mengen Futter – das vermeidet, dass der Magen-Darm-Trakt überlastet ist. Für die ersten sieben bis zehn Tage bietet sich eine Schonkost an, zum Beispiel gekochter Reis und Hühnchen (ohne Knochen) sowie gekochte Karotten.

Ist der Durchfall bei Katzen stärker und/oder hält er länger als ein bis zwei Tage an, suchen Sie eine Tierärztin oder einen Tierarzt auf. Dies gilt vor allem für Katzenwelpen, da diese durch den Flüssigkeitsverlust besonders schnell austrocknen können.

Tierärztinnen und Tierärzte finden mit verschiedenen Untersuchungen wie einer Kot– oder Blutuntersuchung, eventuell auch bildgebenden Verfahren wie einer Röntgen– oder Ultraschall-Untersuchung, die Ursache der Diarrhö heraus. Somit kann die Katze gezielt behandelt werden, zum Beispiel mit:

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Weitere, ausführliche Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem Text Durchfall (Diarrhö) bei der Katze.

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2022
Quellen:
Bolbecher, G., Dillitzer, N.: Ganzheitliche Ernährung für Hund und Katze. Thieme, Stuttgart 2020
Lutz, H. et al.: Krankheiten der Katze. Thieme Verlag 2019
Nolte, I. et al.: Praxisleitfaden Hund und Katze. Schlütersche, Hannover 2013
Rand, J.: Praxishandbuch Katzenkrankheiten. Urban & Fischer, München 2009