Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Arthrose (Gelenkschwund) beim Kaninchen

Arthrose (Gelenkschwund) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Wie wird eine Arthrose (Gelenkschwund) beim Kaninchen diagnostiziert?

Vor der Diagnose einer Arthrose wendet sich der Kaninchenhalter meist an den Tierarzt, weil er Auffälligkeiten im Verhalten des Tieres entdeckt; vor allem dass es sich weniger bewegt und beim Putzen oder Urinieren sehr steif wirkt. Der Tierarzt erkundigt sich, seit wann sich diese Symptome beobachten lassen und ob sie in manchen Situationen verstärkt auftreten, etwa nach Ruhephasen oder bei feucht-kaltem Wetter. Auch Informationen zu Vorerkrankungen, dem Alter des Tieres und seinen Haltungsbedingungen können zur Diagnose einer Arthrose beitragen.

Der Tierarzt wird versuchen, das Kaninchen zu einer kurzen Laufstrecke zu animieren, da er so Auffälligkeiten in seinen Bewegungsablauf am besten beurteilen kann. Tipp: Wenn Sie eine Handykamera oder eine Digicam haben, ist es oft hilfreich, zu Hause ein kurzes Video vom auffällig laufenden Kaninchen zu machen. In der Tierarztpraxis sind die meisten Tiere ängstlich und wollen nicht herumhoppeln.

Bei der körperlichen Untersuchung tastet er die „verdächtigen“ Gelenke ab und versucht, sie zu bewegen. Besonders bei Arthrose in der Wirbelsäule geht er hierbei sehr vorsichtig vor, um das Kaninchen nicht zu verletzen. Zudem achtet er auf das Gewicht des Tieres und den Zustand seiner Pfoten, denn Übergewicht und wunde Läufe können ebenfalls zu Einschränkungen der Bewegung führen und stellen zudem Risikofaktoren für eine Arthrose dar. Der Zustand des Fells liefert dem Tierarzt einen Hinweis darauf, ob das Kaninchen durch den schmerzhaften Gelenkschwund Probleme beim Putzen hat.

Anzeige

Über eine Röntgenuntersuchung kann der Tierarzt die Diagnose der Arthrose sichern. Je weiter fortgeschritten der Gelenkverschleiß ist, desto deutlicher sind die Veränderungen an Knorpel und Knochen. Dies kann der Tierarzt auf dem Röntgenbild meist gut erkennen. So lassen sich auch andere Ursachen für die Schmerzen – etwa Knochenzysten oder –tumoren – ausschließen.

Therapie:

Wie kann eine Arthrose (Gelenkschwund) beim Kaninchen behandelt werden?

Eine Arthrose beim Kaninchen lässt sich nicht vollständig heilen. Es erfolgt in erster Linie eine symptomatische Therapie – das bedeutet, dass Sie und der Tierarzt dem Kaninchen dabei helfen, so lange wie möglich schmerzfrei zu bleiben, damit es sich weitgehend frei bewegen kann und eine möglichst gute Lebensqualität hat. Dabei helfen vor allem Schmerzmittel, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken, sogenannte Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), z.B. Meloxicam. Manche Tierärzte und Kaninchenhalter haben auch gute Erfahrungen mit pflanzlichen Mitteln (z.B. Ingwer), homöopathischen Mitteln oder Akupunktur bei der Behandlung von Kaninchen mit Arthrose gemacht. Halten Sie jedoch Rücksprache mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie alternative Heilmittel bei Ihrem Tier anwenden, denn auch diese haben zum Teil Neben- und Wechselwirkungen.

Manchmal entdeckt der Tierarzt bei der Diagnostik bestimmte Fehlstellungen und Fehlbelastungen, welche die Arthrose beim Kaninchen begünstigen. Probleme wie ein instabiles Kreuzband oder ein Knochenbruch lassen sich eventuell mit einer Operation beheben – dies ist besonders bei jungen Kaninchen sinnvoll.

Spezielle Krankengymnastik für Kaninchen ist eigentlich nicht üblich. Achten Sie dennoch darauf, dass das Tier sich ausreichend bewegt; wenn seine Muskeln sich zurückbilden, kann dies die Arthrose verstärken. Gewähren Sie dem Kaninchen daher genügend Auslauf, vermeiden Sie jedoch rutschige und harte Bögen sowie Treppenstufen. Wiesen, Holz-, Kork- oder Teppichböden schonen seine Gelenke und mindern die Verletzungsgefahr. Wenn das Kaninchen zu Übergewicht neigt, stellen Sie es auf eine Ernährung mit viel Heu und Gemüse um und reduzieren Sie Snacks und Fertigfutter.

Prognose:

Wie ist die Prognose einer Arthrose (Gelenkschwund) beim Kaninchen?

Eine Arthrose beim Kaninchen lässt sich nicht heilen – es handelt sich um eine progressive, also fortschreitende Erkrankung, bei der das Gelenk sich immer weiter abbaut. Durch eine gezielte Therapie und eine artgerechte Haltung mit genügend Auslauf lässt sich dieser Prozess allerdings verlangsamen und die Schmerzen verringern. Auch ein älteres Kaninchen mit Arthrose kann mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln oft noch lange Zeit ein schönes Kaninchenleben führen. Wenn das Tier über einen längeren Zeitraum hinweg bestimmte Medikamente bekommt, ist es jedoch ratsam, in regelmäßigen Abständen zum Tierarzt zu gehen, damit dieser bei einer Blutuntersuchung die Nierenwerte überprüfen kann. Manche Wirkstoffe können bei langfristiger Gabe zu Nierenschäden führen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin