Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt

Es gibt verschiedene Krankheiten, die während Trächtigkeit und Geburt auftreten. Häufig sind die Kaninchen zu jung, zu alt oder gestresst.
Kaninchen
Es gibt verschiedene Kaninchenkrankheiten, die während der Trächtigkeit und bei der Geburt auftreten. Foto: vetproduction

Definition:

Was sind Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt?

Es gibt verschiedene Kaninchenkrankheiten, die während der Trächtigkeit und bei der Geburt auftreten. Meist verlaufen Trächtigkeit und Geburt beim Kaninchen problemlos, aber manchmal treten Geburtsstörungen auf. Dafür gibt es verschiedene Ursachen.

So sind Geburtsstörungen unter anderem häufiger, wenn das Kaninchen für eine Trächtigkeit zu jung, zu alt oder gestresst ist, oder wenn sein Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät. Einige Komplikationen sind für das Kaninchen und seinen Nachwuchs lebensgefährlich.

Ein Kaninchen trägt durchschnittlich 30 Tage. In dieser Zeit verhält es sich meist nervöser als sonst, zieht sich zurück oder zeigt sich aggressiv. Es benötigt besonders hochwertiges Futter, das reich an Eiweiß und Kalzium ist. Bei einer Trächtigkeit bestimmen Trächtigkeits-Hormone den Stoffwechsel und das Verhalten des Kaninchens.

Kurz vor der Geburt beginnt das Kaninchen, ein Nest für die Jungen zu bauen, das es mit Fell seines Bauchs auspolstert. Kaninchen werfen meist nachts. Sie säugen die Jungen ein bis zwei Mal in der Nacht mit nährstoffreicher Milch, und überlassen den Nachwuchs tagsüber häufig sich selbst.

Mögliche Kaninchenkrankheiten oder Probleme bei Trächtigkeit und Geburt sind unter anderem:

  • Fehlgeburten, Totgeburten
  • Hypokalzämie (Kalziummangel beim trächtigen oder säugenden Weibchen)
  • Trächtigkeits-Toxikose (Stoffwechsel-Entgleisung beim trächtigen Kaninchen)
  • Zu große Junge bei zu schmalem Becken des Muttertieres
  • Verletzungen im Bauchraum
  • Infektionen von Muttertier oder Jungen
  • Ein geschwächtes Muttertier, etwa durch allgemeine Erkrankungen oder zu schnell folgende Trächtigkeiten
  • Wehenschwäche des trächtigen Kaninchens
  • Stress, oftmals auch hervorgerufen, wenn jemand den Geburtsvorgang stört

Ursachen:

Welche Ursachen haben Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt?

Es gibt viele Ursachen von Kaninchenkrankheiten, die während der Trächtigkeit und bei der Geburt auftreten. Dabei kommt es zu Komplikationen während der Tragezeit oder danach. Dies kann verschiedene Ursachen haben, unter anderem:

  • Fettleibigkeit (Adipositas): Sind Kaninchen zu dick während der Trächtigkeit, gerät ihr Stoffwechsel leicht aus dem Gleichgewicht. Die mögliche Folge ist eine lebensgefährliche Trächtigkeits-Toxikose beim Kaninchen vor oder nach der Geburt.
  • Veranlagung: Große Kaninchenrassen mit großen Würfen sind häufiger von einem Kalziummangel (Hypokalzämie) vor oder nach der Geburt betroffen.
  • Stress: Bei gestressten Muttertieren kann es zu Fehlgeburten oder einer Trächtigkeits-Toxikose beim Muttertier kommen. Stress kurz nach der Befruchtung führt dazu, dass die Trächtigkeit beendet ist, häufig bevor man sie bei dem Tier bemerkt hat. Auch Störungen durch andere Menschen und Tiere während der Geburt führen oft zu Stress und somit zu Geburtsproblemen beim Kaninchen.
  • Enger Geburtskanal: Probleme bei der Geburt treten oft dann auf, wenn ein kleines Weibchen von einem großen Männchen gedeckt wurde und die Jungtiere somit relativ groß sind.
  • Infektionen: Ansteckungen mit Krankheitserregern vor oder während der Trächtigkeit kommen als Ursachen von Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt infrage.

Symptome:

Wie äußern sich Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt?

Kaninchenkrankheiten bei Trächtigkeit und Geburt zeigen sich durch verschiedene Symptome. Sie können in jeder Phase der Trächtigkeit, während der Geburt und kurz danach, vorkommen. Solche Kaninchenkrankheiten beziehungsweise Komplikationen sind für das Kaninchen-Weibchen und ihren Nachwuchs oftmals lebensgefährlich.

Folgende Symptome sind bei Kaninchenkrankheiten während der Trächtigkeit und Geburt möglich:

  • Das trächtige (oder säugende) Kaninchen wirkt geschwächt.
  • Es verweigert Futter (Fressunlust) und zeigt Verdauungsprobleme (z.B. Verstopfung, Trommelsucht beim Kaninchen).
  • Die Trächtigkeit ist deutlich verlängert. Die Wehen setzen nicht oder nur schwach ein.
  • Das trächtige Kaninchen krampft.
  • Es zeigt Lähmungen, meist an den hinteren Läufen.
  • Die Schleimhäute von Maul, Nase und Ohren sind bläulich verfärbt (Zyanose) und das Kaninchen wirkt durch Kreislaufprobleme kühler als gewöhnlich.
  • Das trächtige Kaninchen verliert sein Bewusstsein.
  • Es kommt zu Fehlgeburten oder Totgeburten.

    Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: