Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Trommelsucht beim Kaninchen

Trommelsucht beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Wie wird eine Trommelsucht beim Kaninchen diagnostiziert?

Der Tierarzt kann die Diagnose einer Trommelsucht beim Kaninchen stellen. Zunächst befragt der Kaninchenhalter, seit wann die Symptome bestehen und was das Tier zuletzt gefressen hat. Der Tierarzt erkennt die Blähsucht an dem aufgetriebenen Bauch des Tieres. Betastet er die Bauchregion, fühlt sie sich verhärtet an. Das Kaninchen reagiert beim Berühren oftmals mit einer Schmerzreaktion. Beim Beklopfen des Bauchs entsteht ein hohles Geräusch. Auch misst der Tierarzt die Temperatur des Kaninchens.

Zur genauen Diagnose einer Trommelsucht beim Kaninchen hilft eine Röntgen-Untersuchung. Damit kann der Tierarzt feststellen, ob sich Luft in Magen und Darm angesammelt (Trommelsucht) oder aber ob sich Nahrungsbrei aufgestaut hat (Magenüberladung beim Kaninchen).

Kommt eine Trommelsucht beim Kaninchen häufiger vor, hilft eine Kotuntersuchung, um den Auslöser festzustellen, etwa Parasiten.

Anzeige

Behandlung:

Wie kann eine Trommelsucht beim Kaninchen behandelt werden?

Eine Trommelsucht beim Kaninchen ist ein bedrohlicher Zustand und erfordert eine tierärztliche Behandlung. Der Tierarzt prüft, wie stark die Symptome beim Kaninchen ausgeprägt sind. Bei leichteren Blähungen unterstützt oftmals eine leichte Bauchmassage die Magen-Darm-Funktion. Bei einer Trommelsucht sammeln sich Gasblasen in Magen und/oder Darm. Ein Entgasungsmittel (wie Simeticon) erleichtert den Gas-Abbau und wirkt der Blähsucht entgegen.

Zur Behandlung von Trommelsucht beim Kaninchen helfen meist auch Wirkstoffe, welche die Eigenbewegung von Magen und Darm (Peristaltik) anregen (z.B. Metoclopramid). Bei einer Trommelsucht erhält das Kaninchen Heu und getrocknete Kräuter, welche den Verdauungstrakt beruhigen (wie Schafgarbe), oftmals in Form von Flüssignahrung, die dem Kaninchen zugeführt wird (Zwangsernährung).

Eine schwere Trommelsucht erfordert eine Notfallbehandlung des Kaninchens. Bei Atemnot legt der Tierarzt das Kaninchen unter ein Sauerstoffzelt. In solchen Fällen erhält das Tier außerdem Infusionen, welche den Kreislauf stabilisieren. Schmerzmittel lindern bei einer Trommelsucht die Schmerzen des Kaninchens.

Ist die Trommelsucht nicht anders zu therapieren, nimmt der Tierarzt zur Behandlung eine Magen- oder Darmsonde zu Hilfe, um die Gase auszuleiten. Nach der Therapie erhält das Kaninchen eine Zwangsfütterung („Päppeln“) um die Verdauung wieder anzuregen.

Prognose:

Wie ist die Prognose einer Trommelsucht beim Kaninchen?

Die Prognose einer Trommelsucht beim Kaninchen richtet sich danach, wie stark die Beschwerden ausgeprägt sind und ob eine Behandlung erfolgt. Eine leichte Blähsucht kann manchmal mit Bauchmassagen, veränderter Kost (Heu, Kräuter, Kräutertee) und Entgasungs-Mitteln zurückgehen.

Sucht man rechtzeitig mit dem Kaninchen den Tierarzt auf, hat eine Trommelsucht in der Regel eine gute Prognose. Eine starke Gasbildung im Verdauungstrakt kann jedoch unbehandelt für das Tier lebensgefährlich sein. Das Tier gerät in eine schlechte Kreislaufsituation und Komplikationen wie Atemnot und/oder ein Kreislaufschock sind möglich. Dehnt das Gas zu stark die Magen- beziehungsweise Darmwand, kann diese reißen (Ruptur).

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin