Wurmerkrankungen bei der Katze

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Mikroskop

Die meisten Würmer bei Katzen sind mit bloßem Auge erkennbar, und unter dem Mikroskop kann der Tierarzt die Wurmeier unterscheiden. Foto: vetproduction

Was sind Wurmerkrankungen bei der Katze?

Bei einer Wurmerkrankung besiedeln Würmer den Körper der Katze und nutzen diesen als Wirt. Eine Katze kann sich mit verschiedenen Würmern infizieren, hauptsächlich mit Spulwürmern, Hakenwürmern oder Bandwürmern.

Dabei sind die unterschiedlichen Wurmgattungen – und darunter wiederum die verschiedenen Wurmarten für Katzen (und auch für den Menschen) – mehr oder weniger gefährlich. Einige Würmer rufen lediglich Magen-Darm-Beschwerden bei der Katze hervor, andere wiederum schädigen massiv innere Organe wie Leber oder Lunge.

Ursachen:

Was sind die Ursachen für Wurmerkrankungen bei der Katze?

Katzen nehmen die Würmer beziehungsweise deren Eier auf, indem sie zum Beispiel infizierte Mäuse fressen oder aber Kontakt mit dem Kot infizierter Katzen haben. Würmer wie Spulwürmer, Hakenwürmer oder Bandwürmer leben im Katzenkörper als Parasit.

Folgende Wurmarten kommen bei Katzen hauptsächlich vor:

  •  Spulwürmer: Toxocara cati, Toxascaris leonina
  •  Hakenwurm: Ancylostoma zubaeforme
  •  Bandwürmer: Diplylidium caninum (Gurkenkernbandwurm), Hydatigera taeniaeformis (Katzenbandwurm), Echinococcus multicoularis (Fuchbandwurm)

Die Würmer durchlaufen unterschiedliche Entwicklungsstadien, die – je nach Gattung – entweder außerhalb der Katze oder aber im Katzenkörper stattfinden. Aus mit dem Maul aufgenommenen Spulwurm-Eiern schlüpfen im Darm der Katze Larven, die sich dann im gesamten Körper ausbreiten. Über die Luftröhre gelangen sie in den Rachen und werden dort von der Katze wieder heruntergeschluckt. Wieder im Darm angekommen, entwickeln sich aus den Larven geschlechtsreife Würmer, die neue Eier ablegen. Einige Larven gelangen über den Blutkreislauf auch in die Muskulatur der Katze, wo sie bei Katern irgendwann absterben, sich bei einer weiblichen Katze jedoch weiterentwickeln, sobald diese trächtig wird. In diesem Fall überträgt die Mutterkatze die Würmer auf ihre Katzenwelpen.

Hakenwürmer verbleiben im Darm, ernähren sich dort vom Blut der Katze und legen Eier ab. Die Katze scheidet die Eier aus, aus denen außerhalb ihres Körpers Larven schlüpfen. Die Katze nimmt diese entweder beim Fressen auf oder aber die Larven bohren sich durch die Haut der Katze in ihren Körper. Dort verbreiten sie sich und wandern letztendlich wieder in den Darm, um sich dort von Blut zu ernähren.

Bandwürmer benötigen für ihre Entwicklung vom Ei bis zum Wurm einen Zwischenwirt (z.B. Mäuse, Flöhe oder Vögel). Ein Bandwurm besteht aus einem Kopf und mehreren Gliedern, die tausende Eier enthalten. Im Darm der Katze stößt der Bandwurm seine Glieder ab, diese gelangen nach draußen und werden vom Zwischenwirt aufgenommen, in welchem die Larven schlüpfen. Frisst die Katze eine infizierte Maus oder wird sie von einem infizierten Floh gebissen, gelangen die Larven wieder in die Katze, wo sie zu geschlechtsreifen Bandwürmern heranreifen.

Symptome:

Anzeige

Wie äußern sich Wurmerkrankungen bei der Katze?

Die Symptome von Wurmerkrankungen bei der Katze sind je nach Wurm verschieden. Bei Katzen mit einer Spulwurm-Infektion treten vor allem Durchfall und Erbrechen auf. Häufig finden sich Würmer, die wie Spagetti aussehen, im Erbrochenen und im Kot der Katze. Weitere mögliche Symptome bei Spulwürmern sind Blähungen. Katzenwelpen, die von Wurmerkrankungen betroffen sich, nehmen nicht weiter zu.

Auch bei einer Hakenwurm-Infektion kommt es zu Durchfall bei der Katze. Da sich Hakenwürmer im Darm der Katze von Blut ernähren, ist der Kot der infizierten Katze oftmals mit Blut durchsetzt. Bei einem ausgedehnten Wurmbefall kann es zu einer Blutarmut (Anämie) bei der Katze kommen.

Durchfall und Erbrechen gehören auch zu den typischen Symptomen einer Bandwurm-Infektion der Katze. Zusätzlich fällt bei Katzen mit Bandwürmern häufig das Fell am Rücken aus. Weitere Symptome von Wurmerkrankungen sind ein sogenannter Nickhaut-Vorfall (Vorfall des dritten Augenlids) und Abmagerung der Katze.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

vet01020_hund

Magazin

Hundebiss – was tun?

Die Beziehung von Hunden und Menschen verläuft normalerweise harmonisch. Der “beste Freund des Menschen” ist gehorsam, verlässlich und steht treu zur Seite. Doch ab und an kann es passieren, dass … mehr »

halskragen

Magazin

Katzenversicherungen – Versicherungsschutz für die Katze

Katzen sind in Deutschland die beliebtesten Haustiere – laut dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe leben rund 12 Millionen Samtpfoten in deutschen Haushalten. Vor allem neue Katzenhalter sind allerdings oft verunsichert: Braucht … mehr »

Hund bei der Narkose

Magazin

OP-Versicherung für Hunde

Eine Magendrehung beim Spielen, ein Knochenbruch bei einem Autounfall oder eine schwere Bissverletzung durch einen Artgenossen – dies sind nicht nur erschreckende Vorstellungen für jeden Hundehalter, sondern vor allem Situationen, … mehr »

vet00418_hund_tierarzt

Magazin

Hundekrankenversicherung – welcher Versicherungsschutz sich lohnt

Für die meisten Hundehalter ist ihr Vierbeiner ein fester Bestandteil der Familie, um dessen Gesundheit und Wohlergehen sie sich nach Kräften bemühen. Doch auch bei idealer Fütterung, Zuwendung und Pflege … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten