Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Durchfall bei Hunden (Diarrhö)

Durchfall bei Hunden (Diarrhö)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Hund Blutprobe

Der Tierarzt nimmt eine Blutprobe, um Entzündungszeichen, Antikörper, den Elektrolytgehalt sowie Leber- und Nierenwerte zu untersuchen. Foto: vetproduction

Wie wird Durchfall bei Hunden (Diarrhö) diagnostiziert?

Da Durchfall bei Hunden (Diarrhö) relativ häufig vorkommen kann und zumeist nach kurzer Zeit wieder von alleine verschwindet, ist in der Regel keine aufwändige Diagnose notwendig. Leidet der Hund jedoch an schwerem Durchfall, unter Umständen mit Blut, oder tritt der Durchfall immer wieder auf, können verschiedene Untersuchungen beim Tierarzt Aufschluss über die genaue Ursache der Beschwerden liefern.

So kann eine Kotuntersuchung Hinweise auf einen möglichen Parasitenbefall oder eine bakterielle Infektion des Hundes geben. Zusätzlich entnimmt der Tierarzt eine Blutprobe, um diese nach Entzündungszeichen, Antikörpern gegen bestimmte Viren, den Elektrolytgehalt sowie Leber- und Nierenwerte hin zu untersuchen.

Anzeige

Des Weiteren können, je nach vermuteter Ursache des Durchfalls bei Hunden, bildgebende Verfahren zum Einsatz. So lassen sich mögliche krankhafte Veränderungen des Bauchraums bildlich darstellen, zum Beispiel mittels Röntgen-Untersuchung, Ultraschall-Untersuchung (Sonografie) oder Darmspiegelung (Koloskopie). Bei der Darmspiegelung (Koloskopie) kann der Tierarzt außerdem kleine Gewebeproben aus dem Darm entnehmen, um diese im Labor näher untersuchen zu lassen.

Behandlung:

Wie kann Durchfall bei Hunden (Diarrhö) behandelt werden?

Die Behandlung des Hundes hängt von der Ursache des Durchfalls (Diarrhö) ab. Bei leichtem Durchfall bei Hunden reicht es unter Umständen, den Hund für 24 bis 48 Stunden nicht zu füttern. Der Hund bekommt in dieser Zeit nur frisches Wasser und viel Ruhe. In den folgenden Tagen erhält der Hund Schonkost, etwa gekochten Reis und Hühnchen ohne Knochen.

Bei stärkerem und lang anhaltendem Durchfall bei Hunden empfiehlt es sich dringend, innerhalb von ein bis zwei Tagen einen Tierarzt aufzusuchen. Dies gilt vor allem für Welpen, da diese durch den Flüssigkeitsverlust schnell austrocknen können. Der Tierarzt kann bestimmte Ursachen ausschließen und eine eventuell erforderliche Behandlung mit Medikamenten einleiten, zum Beispiel Antibiotika bei bakteriellen Infekten, bei Wurmbefall oder Elektrolyt-Infusionen bei Austrocknung (Dehydrierung).

Geht der Durchfall beim Hund auf eine Futtermittel-Allergie zurück, kann der Tierarzt einen Ernährungsplan mit Spezialfutter erstellen.

Prognose:

Wie ist die Prognose, wenn der Hund Durchfall (Diarrhö) hat?

In vielen Fällen verläuft Durchfall bei Hunden (Diarrhö) ohne Komplikationen und ist oft nach wenigen Tagen durchgestanden. Wichtig ist, bei schwerem oder lang anhaltendem Durchfall einen Tierarzt aufzusuchen, der ihm Infusionen geben kann, damit der Hund nicht austrocknet. Dies ist vor allem bei Welpen wichtig.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 262 votes
    262 votes 82%
    262 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 58 votes
    58 votes 18%
    58 votes - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 320
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin