Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Addison-Krankheit beim Hund

Addison-Krankheit beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Hund Blutprobe

Die Addison-Krankheit beim Hund wird durch eine Blutuntersuchung diagnostiziert. Foto: vetproduction

Was ist die Addison-Krankheit beim Hund?

Die Addison-Krankheit (Hypokortizismus) beim Hund ist eine Erkrankung der Nebennieren. Die Nebennieren liegen beim Hund seitlich der Nieren. Sie bilden in ihrer Rinde bestimmte Hormone (Nebennierenrinden-Hormone) wie die sogenannten Mineralokortikoide (z.B. Aldosteron) und Glukokortikoide (z.B. Kortisol). Beide Hormone spielen im Stoffwechsel eine lebenswichtige Rolle.

Bei der Addison-Krankheit herrscht ein Mangel an diesen Nebennierenrinden-Hormonen. Hündinnen großer Rassen sind vermehrt von Hypokortizismus betroffen. Die Addison-Krankheit kann beim Hund plötzlich (akut) auftreten oder schleichend (chronisch) verlaufen.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen für die Addison-Krankheit beim Hund?

Die häufigste Ursache der Addison-Krankheit beim Hund ist eine Zerstörung der Nebennierenrinde durch ein gestörtes Immunsystem (Autoimmunkrankheit). Sie wird daher auch als primäre Nebennierenrinden-Insuffizienz (Nebennierenrinden-Schwäche) bezeichnet. Infolge der Zerstörung des Gewebes bildet die Nebennierenrinde nicht mehr genügend Hormone. Dadurch geraten die Kalium-, Natrium, Chlor- und Wasser-Konzentrationen aus dem Gleichgewicht.

Die sogenannte sekundäre Nebennieren-Insuffizienz (Nebennierenrinden-Schwäche) kommt bei Hunden sehr viel seltener vor und geht auf Geschwulste, Verletzungen oder Entzündungen zurück. Des Weiteren werden Stoffwechsel-Erkrankungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) mit dem Auftreten der Addison-Krankheit beim Hund in Zusammenhang gebracht

Stress und Infekte können zu einer Addison-Krise führen: Der Hund ist plötzlich apathisch, schwach, kann austrocknen (erkennbar an trockenen, klebrigen Schleimhäuten) und auch zusammenbrechen. Die Addison-Krise ist ein absoluter Notfall – der Hund muss sofort tierärztlich behandelt werden!

Symptome:

Wie äußert sich die Addison-Krankheit beim Hund?

Hunde, die an einer chronischen Addison-Krankheit leiden, wirken abgeschlagen, teilnahmslos und zittrig. Häufige Symptome sind zudem:

Häufig findet sich bei der Nebennieren-Schwäche Blut im Stuhl des Hundes. Unbehandelt kommt es mit der Zeit zu Herz- und Lungenschäden.

Wenn die Addison-Krankheit plötzlich (akut) auftritt, ist der Hund apathisch, schwach, hat keinen Appetit, leidet an Austrocknung (Dehydratation) und einem niedrigen Blutdruck. Des Weiteren kann der Hund einen Schock oder Kollaps erleiden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Anzeige

Inhalt laden

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin