Anzeige

Anzeige

Hundefutter: Gesunde Hunde mit der richtigen Hundenahrung

 

Futter Ratgeber – Hunde

Hundefuttervergleich

Für gesunde Hunde spielt die richtige Hundenahrung eine wichtige Rolle. Nur mit einer optimalen Versorgung an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen bleibt Ihr Hund dauerhaft fit. Qualitativ bestes Futter allein reicht aber nicht aus: Es muss dem Bedarf des Hundes entsprechen. Dieser fällt sehr unterschiedlich aus, je nachdem in welcher Lebensphase sich ein Hund befindet. Ältere Hunde haben andere Ansprüche an das Hundefutter als Welpen oder trächtige Tiere. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Hundenahrung für gesunde erwachsene Hunde achten müssen.

Die meisten Hunde nutzen jede Gelegenheit, um an etwas Essbares zu kommen – einige sind geradezu „verfressen“. Dabei ist nicht alles auch für sie geeignet. Bestes Futter für gesunde erwachsene Hunde enthält viele pflanzliche Bestandteile, aber auch geeignetes Fleisch. Energielieferanten für Hunde sind Kohlenhydrate, Eiweiße (Proteine) und Fette. Hochwertige Energie- und Nährstoffquellen zeichnen gutes Hundefutter aus.

 

 

Bestes Futter für gesunde Hunde

Jack Russel

Um gesund zu bleiben, benötigen Hunde das richtige Hundefutter. Foto: vetproduction

Als Eiweißlieferanten im Futter eignen sich zum Beispiel gekochtes Fleisch von Huhn, Lamm oder Rind. Auch gekochter Fisch versorgt Ihren Hund mit wertvollem Eiweiß. Zusätzliche Proteinquellen, mit denen eiweißarmes Hundefutter aufgewertet werden kann, sind in begrenztem Maße Milch und Milchprodukte sowie gekochte Eier. Rohe Eier gehören dagegen nicht in eine gesunde Hundenahrung – zumindest nicht in größeren Mengen. Der Grund: Das Eiklar enthält verschiedene Bestandteile, welche die Verdauung beeinträchtigen und das B-Vitamin Biotin binden. Mehr als zwei rohe Eier im Hundefutter können dadurch zu Mangelerscheinungen führen. Kochen inaktiviert diese Inhaltsstoffe weitgehend, sodass Hunde gekochte Eier gut vertragen.

Milch ist nur in begrenzten Mengen für Hunde verträglich. Ähnlich wie viele erwachsene Menschen haben gesunde erwachsene Hunde eine mehr oder weniger starke Milchzucker-Unverträglichkeit (Laktose-Intoleranz). Enthält das Hundefutter zu viel Milch, führt dies mitunter zu Blähungen und Durchfall. Milchprodukte wie Magerquark oder Joghurt enthalten nur wenig Milchzucker und sind daher besser für die Hundena

hrung geeignet.

 

Wichtig: pflanzliche Bestandteile im Hundefutter

Anzeige

Gute pflanzliche Proteinlieferanten für bestes Futter sind zum Beispiel Sojaprodukte und Futterhefen. Pflanzliche Bestandteile im Hundefutter tragen zudem zur Versorgung mit Kohlenhydraten (vor allem in Form von Stärke) bei. Empfehlenswerte Kohlenhydrat-Quellen für das Hundefutter sind:

• Getreideflocken, v.a. Hafer, Weizen

• gekochter Reis

• Gersten- oder Roggenschrot

• gekochte Kartoffeln

• gekochte Nudeln

Auch verschiedene frische Gemüsesorten im Hundefutter liefern Kohlenhydrate und zusätzlich Vitamine und Ballaststoffe. Daher eignet sich Gemüse gut dazu, ballaststoffarme Hundenahrung aufzuwerten. Empfehlenswert sind zum Beispiel frische Karotten, rote Bete, Kohlrabi oder Zuckerrüben-Schnitzel. Frisches Obst wie Äpfel oder Birnen vertragen gesunde Hunde nur in kleinen Mengen. Wichtig: Entfernen Sie bei Steinobst undbedingt den Stein. Gerade bei kleineren Hunderassen können die Kerne andernfalls den Darm verstopfen.

Pflanzliche Futtermittel sind auch wichtig für die Versorgung mit hochwertigen Fetten, zum Beispiel Soja-, Mais- oder Sonnenblumen-Öl. Für gesunde Hunde ist es am besten, wenn sie über das Hundefutter eine Mischung tierischer und pflanzlicher Fette erhalten.

 

Verdauungsbeschwerden vermeiden

Eine falsche Ernährung kann bei Hunden Verdauungsprobleme verursachen. Dabei spielt nicht nur das „Was“ sondern auch das „Wie“ eine wichtige Rolle. Hier ein paar Tipps, wie Sie Verdauungsbeschwerden bei Ihrem vierbeinigen Freund vermeiden:

  • Bieten Sie nur frisches Futter und Wasser an, das nicht zu kalt ist (keine Kühlschranktemperatur).
  • Die meisten Tierärzte raten, nur erhitzte Lebensmittel zu verfüttern. Durch das Kochen werden sie besser verdaulich. Außerdem tötet das Kochen Krankheitserreger im Fleisch ab.
  • Um die Verdauung in Schwung zu halten, benötigt Ihr Vierbeiner ausreichend Ballaststoffe, z.B. aus Gemüse, Kleie oder Getreideschrot.
  • Wenn Sie ein gutes Hundefutter gefunden haben, wechseln Sie nicht zwischen den Futtersorten.

Kommerzielles Hundefutter gibt es als Trocken- oder Nassfutter. Auch wenn es zumindest zu Beginn einige Mühe kostet, das richtige Futter zu finden – es lohnt sich. Ihr Vierbeiner bleibt länger fit und wird sein Hundefutter mit Freude fressen. Deshalb noch ein kleiner Tipp: Bewahren Sie Futtervorräte immer außer Reichweite Ihres Hundes auf.

 

 

Anzeige

Weiterführende Informationen

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. M. Waitz
Datum: Januar 2012
Quellen:
Hand, M.S. et al.: Klinische Diätetik für Kleintiere, Band 1. Schlütersche, Hannover 2003
Kleintierpraxis Markdorf: www.kleintierpraxis-markdorf.de (Abruf: 12/2011)
Meyer, H., Zentek, J.: Ernährung des Hundes: Grundlagen – Fütterung – Diätetik. Enke, Stuttgart 2010
Yin, S.A., Nolte, I.: Praxisleitfaden Hund und Katze. Schlütersche, Hannover 2007

 

 

Schlagwörter:

Anzeige

Hunde im Wald

Magazin

So schützen Sie Ihren Hund vor Zecken und Co.

Wenn es so langsam warm wird und die Frühlingssonne nach draußen lädt, freuen wir uns auf einen entspannenden Waldspaziergang mit unserem Hund. Das Flanieren im Forst ist gesund, nicht nur … mehr »

Hund mit Halskragen

Magazin

Hundeversicherungen – Vorbeugen für den Ernstfall

Auch Hunde können Schäden anrichten oder krank werden. Für den Tierhalter kann das unter Umständen teuer werden. Mit einer Hundeversicherung haben Tierhalter jedoch die Möglichkeit, sich gegen unerwartet hohe Kosten … mehr »

Katze

Magazin

Haargenau: Die richtige Fellpflege für Hund und Katze

Das Fell von Haustieren ist viel mehr als nur eine Zierde: Es bildet die erste Abwehrfront gegen Wettereinflüsse, mechanische Schäden und Krankheitserreger. Zudem spielt es eine wichtige Rolle bei der … mehr »

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten