Schnupfen (Rhinitis) beim Pferd – Was tun?

Diagnose:

Wie wird ein Schnupfen beim Pferd diagnostiziert?

Die Tierärztin oder der Tierarzt diagnostiziert einen Schnupfen beim Pferd hauptsächlich anhand des Nasenausflusses. Ein einseitiger Nasenausfluss deutet unter anderem auf Nasenrotz (Malleus beim Pferd) hin. Leidet das Pferd zudem unter Fieber, Knötchen auf der Schleimhaut und Atembeschwerden, untermauert dies – vor allem nach einem Import aus Süd-Ost-Europa – den Verdacht auf Nasenrotz. Rotz ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, die auch auf den Menschen übertragen werden kann.

Auch die Beschaffenheit des Nasenausflusses des Pferdes gibt Auskunft über die Ursache des Schnupfens. Fließt dieser reichlich und ist eher wässrig, deutet dies auf eine Infektion durch Viren (z.B. Pferdeinfluenza) hin, welche häufig im Ausfluss nachweisbar sind.

Ein eitriger und schleimiger Ausfluss ist dagegen Anzeichen für eine bakterielle Entzündung. In diesem Fall reinigt die Tierärztin bzw. der Tierarzt die Nase des Pferdes gründlich und entnimmt dann mithilfe eines Tupfers eine Probe frisch nachgelaufenen Ausflusses. Diese Probe wird auf Erreger hin untersucht.

Folgt eine bakterielle Infektion auf eine virale (sog. Sekundärinfektion), so ändert sich im Krankheitsverlauf auch die Beschaffenheit des Ausflusses. Übelriechender, blutiger Nasenausfluss ist ein Hinweis auf eine Verletzung im Nasen-Rachen-Raum des Pferdes. Mit entsprechenden Instrumenten begutachtet die Tierärztin bzw. der Tierarzt die Nüstern des Pferdes gründlich hinsichtlich möglicher Verletzungen und Wunden.

Behandlung:

Was tun, wenn das Pferd Schnupfen hat? 

Leidet das Pferd unter einem Schnupfen, ist es wichtig, die ursächliche Erkrankung festzustellen und bei Bedarf zu behandeln. Weiterhin tragen frische Luft und eine staubfreie Fütterung dazu bei, die Beschwerden des Pferdes zu lindern.

Sind die Nasen-Schleimhäute des Tieres stark geschwollen und/oder leidet das Pferd unter Atemnot, helfen Nasenspülungen, denen entzündungshemmende Medikamente beigemischt sind. In einigen Fällen raten Tierärztinnen und Tierärzte auch zu salzhaltigen Spülungen.

Liegt dem Schnupfen eine bakterielle Infektion zugrunde, erhält das Pferd unter Umständen ein Antibiotikum. Eine Pilzinfektion wird mit einem Antimykotikum behandelt.

Prognose:

Ist Schnupfen bei Pferden schlimm?

Die Prognose von Schnupfen richtet sich nach der auslösenden Grunderkrankung, da Schnupfen beim Pferd selten alleine auftritt. Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze heilen mit entsprechender Behandlung meist folgenlos aus, wohingegen Malleus (Rotz) beim Pferd eine sehr schlechte Prognose hat.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: