Luftsack-Erkrankungen beim Pferd

Pferd auf der Wiese
Pferd auf der Wiese

Definition:

Was sind Luftsack-Erkrankungen beim Pferd?

Der Begriff Luftsack-Erkrankungen fasst verschiedene Krankheiten der Luftsäcke bei Pferden zusammen. Jedes Pferd besitzt zwei Luftsäcke, bei denen es sich um blasenartige Erweiterungen der Ohrtrompete handelt. Ihre genaue Funktion ist nicht bekannt.

Folgenden Erkrankungen der Luftsäcke sind möglich:

  • Luftsack-Entzündung
  • Luftsack-Empyem
  • Luftsack-Konkremente
  • Luftsack-Mykose
  • Luftsack-Meteorismus
  • Sonstige Veränderungen in den Luftsäcken wie Abszesse beim Pferd

Ursachen:

Was sind die Ursachen für Luftsack-Erkrankungen beim Pferd?

Luftsack-Erkrankungen sind häufig durch Infektionen mit Bakterien, Viren oder Pilzen verursacht. Je nach Art der Krankheit gibt es folgende Ursachen:

Luftsack-Entzündung, Luftsack-Empyem, Luftsack-Konkremente: Zwischen den Luftsäcken und dem Rachenraum des Pferdes besteht eine Verbindung. Durch diese können bei einer Infektion der oberen Luftwege Bakterien oder Viren in die Luftsäcke gelangen.

Oft sammelt sich bei einer Entzündung eitrige Flüssigkeit in den Luftsäcken an. Diese fließt in der Regel über den Rachen ab, wenn das Pferd mit gesenktem Kopf schluckt. Staut sich die Flüssigkeit jedoch, kommt es zu einem Luftsack-Empyem.

Des Weiteren kann die Flüssigkeit eintrocknen und eine feste, bröckelige Masse bilden, sogenannte Luftsack-Konkremente. Luftsack-Konkremente enthalten manchmal auch Blut und anderen Entzündungsstoffe.

Luftsack-Mykose: Bei einer Luftsack-Mykose besiedeln Pilze – überwiegend Aspergillus-Arten – einen oder beide Luftsäcke des Pferdes. Diese dringen die Schleimhaut ein und verursachen dadurch Schäden an Nerven und Gefäßen.

Luftsack-Meteorismus: Einigen Pferde haben eine angeborene Fehlbildung eines oder beider Luftsäcke. Dadurch kann Luft zwar in den Luftsack hinein, aber nicht wieder hinausgelangen. Der Luftsack und damit auch die entsprechende Backe (Ganasche) schwellen an.

Symptome:

Wie äußern sich Luftsack-Erkrankungen beim Pferd?

Luftsack-Erkrankungen beim Pferd äußern sich je nach Art und Ursache unterschiedlich:

Eine Luftsack-Entzündung beim Pferd mit Luftsack-Empyem und Luftsack-Konkrementen tritt in der Regel im Zuge oder im Anschluss an eine Infektion der oberen Atemwege auf. Es kommt zu eitrigem und teilweise bröckeligem Ausfluss aus einem oder beiden Nasenlöchern, vor allem, wenn das Pferd bei gesenktem Kopf frisst.

Ist der Luftsack komplett voll, dehnt er sich bisweilen nach innen aus und behindert so den Schluckvorgang. Das betroffene Pferd ist in seinem Allgemeinbefinden beeinträchtigt.

Bei einer Luftsack-Mykose leidet das Pferd unter plötzlich einsetzendem heftigem Nasenbluten, welches sich nach einigen Tagen oder Wochen wiederholen kann. Sind die Gehirnnerven befallen, sind zudem Symptome wie Schluckstörungen, Atemgeräuschen der Lunge, eine veränderte Kopfhaltung, Veränderungen am Auge bis hin zur Gesichtslähmung möglich.

Leidet das Pferd unter einem Luftsack-Meteorismus, so schwillt die betroffene Backe (Ganasche) stark an. Da ein Luftsack-Meteorismus meist auf einen angeborenen Defekt zurückgeht, treten die Symptome häufig in den ersten Lebenswochen des Pferdes auf.

Aufgrund der Ausdehnung der Luftsäcke kommt es zu Atemnot, Husten, Schluckstörungen und Atemgeräuschen. Infolge der Schluckstörungen kann sich zudem Milch in den Luftsäcken ansammeln und Futter kann in die Atemwege gelangen. Dann sind Entzündungen (wie eine Lungenentzündung beim Pferd) mögliche Folgen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: