Bremsen- und Fliegenplagen beim Pferd

Pferd auf der Wiese
Bremsen- und Fliegenplagen treten in den warmen Sommermonaten auf. Foto: vetproduction

Definition:

Was sind Bremsen- und Fliegenplagen beim Pferd?

Bei einer Bremsen- und Fliegenplage befallen viele Stechmücken und Fliegen das Pferd. Die Mücken und Fliegen schwirren um das Pferd und setzen sich an seine Augen, seine Nase, sein Maul und andere Hautstellen. Die Bremsen stechen das Pferd und führen zu Juckreiz und Schmerzen. Das Pferd fühlt sich gestört, ist unruhig, kratzt sich und versucht, die Fliegen und Mücken abzuwehren.

Durch die Stiche wird dem Pferd Blut entzogen. Bei einem großen Aufkommen an Bremsen sind die Pferde durch den Blutverlust geschwächt. Die Mücken können mit ihrem Stich Krankheiten übertragen, beispielsweise die Brucellose oder die Infektiöse Anämie. Auch Fliegen übertragen Erkrankungen, zum Beispiel Augenwürmer. Fliegen haben eine Vorliebe für Wunden und offene Hautstellen von Pferden, wodurch sich diese entzünden können.

Bremsen- und Fliegenplagen kommen in den warmen Sommermonaten vor. Besonders wohl fühlen sich die Insekten, wenn wenig Wind weht und wenn Wasser in der Nähe ist, wie beispielsweise Teiche, Bäche oder Flüsse.

Eine Bremsen- und Fliegenplage lässt sich durch verschiedene Maßnahmen bekämpfen. So hat sich der regelmäßige Einsatz von Mitteln gegen Insekten (Insektiziden) ebenso bewährt wie eine strikte Stallhygiene.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Bremsen- und Fliegenplagen beim Pferd?

Ein Befall mit Bremsen und Fliegen wird durch die natürlichen Lebensbedingungen der Pferde hervorgerufen. Bremsen und Fliegen leben von den Ausscheidungen, dem Blut und den Wundsekreten der Pferde. Besonders bei warmen Temperaturen und in feuchten Gebieten vermehren sich Mücken und Fliegen ideal.

Bei einer Bremsenplage befallen viele Stechmücken die Pferde. In Mitteleuropa kommt die Mückenart Tabanidae, zu der unter anderem die Regenbremse, Goldaugenbremse und Blindbremse gehören, häufig vor. Diese Mücken leben bevorzugt in feuchten, wasserreichen Gebieten und legen ihre Eier an Pflanzen ab.

Die weiblichen Stechmücken ernähren sich vom Blut der Pferde und können mit ihrem Stich Krankheiten übertragen, beispielsweise die Brucellose, die Infektiöse Anämie und den Milzbrand. Zudem sind die von Bremsen befallenen Pferde unruhig. Sie versuchen, die störenden Mücken zu vertreiben; bei starken Abwehrbewegungen können sie sich verletzen. Die Bremsen sind vor allem an schwülen Tagen zur Mittagszeit und am frühen Nachmittag aktiv. Die meisten Bremsen trifft man zwischen April und August an.

Unter einer Fliegenplage leiden die Pferde, wenn sie von zahlreichen Fliegen attackiert werden. Es gibt in Europa viele Fliegenarten, die meist zur Familie der Muscidae zählen. Häufig kommen Augenfliegen, Kopffliegen, der gemeine Wadenstecher sowie die kleine und große Wadenstechfliege vor. Sie nutzen oft die Pferdeäpfel als Brutstätte für ihre Eier.

Die Fliegen setzten sich gerne auf Wunden und nässende Hautstellen des Pferdes. Dadurch können sich die Wunden und Stichverletzungen entzünden. Auch Fliegen übertragen Krankheiten, beispielsweise Sommerwunden oder die Infektiöse Anämie.

Symptome:

Wie äußern sich Bremsen- und Fliegenplagen beim Pferd?

Leiden Pferde unter einer Bremsen- und Fliegenplage, sind sie häufig sehr unruhig. Die Pferde versuchen, die Bremsen und Fliegen zu vertreiben, was in einigen Fällen zu Verletzungen führt. Die Stiche sind schmerzhaft und jucken. Die Stellen selbst können sich entzünden oder es bilden sich Quaddeln. In manchen Fällen treten allergische Reaktionen auf.

Häufig profitieren die Fliegen von den Bremsenstichen: Sie setzen sich an die Stichkanäle und ernähren sich von dem Wundsekret. Die Wunden können sich entzünden und schlecht heilen. Befallen viele Bremsen die Pferde, können sie dem Pferd so viel Blut entziehen, dass eine Blutarmut (Anämie) entsteht. Die Pferde sind dann ruhiger, matt und weniger leistungsfähig.

Fliegen und Bremsen übertragen weitere Krankheiten, beispielsweise die Brucellose, die Infektiöse Anämie sowie Parasitosen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: