Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund

Häufig geht einer Blutvergiftung beim Hund eine Erkrankung oder Verletzung voraus.
Bei einer Blutvergiftung wirkt der Hund abgeschlagen und erschöpft. Foto: Pixabay.com

Definition:

Was ist eine Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund?

Gelangen Krankheitserreger wie Bakterien in die Blutbahn und breiten sich im Körper eines Hundes aus, kann dies zu einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung führen. Der Begriff Blutvergiftung, in der Medizin Sepsis genannt, steht für eine Allgemeinerkrankung durch Mikroorganismen (z. B. Bakterien, Viren, Pilze u. a.) im Blut.

Im Verlauf einer Blutvergiftung können sich beispielsweise Bakterien und deren Giftstoffe (Toxine) über das Blut im gesamten Körper ausbreiten und verschiedene Organe schädigen.

Wie schnell kann es zu einer Blutvergiftung kommen?

Die Frage „Wie schnell zeigt sich eine Blutvergiftung?“ lässt sich wie folgt beantworten: Eine Sepsis kann ganz schlagartig auftreten, aber auch allmählich oder zu Beginn unauffällig verlaufen. Wird ein Hund mit einer Blutvergiftung nicht behandelt, verläuft sie häufig tödlich.

Ursachen:

Wie entsteht eine Blutvergiftung (Sepsis) beim Hund?

Die Ursachen einer Sepsis sind vielfältig. Häufig geht einer Blutvergiftung beim Hund eine Erkrankung oder Verletzung voraus. Von diesem sogenannten primären Krankheitsherd aus gehen die Erreger dann ins Blut über.

Ursachen, die bei einem Hund zu einer Blutvergiftung führen können, sind beispielsweise:

Bei Welpen können beispielsweise auch Nabelinfektionen und keimbelastete Muttermilch zu einer Sepsis führen. Eine Sepsis wird zudem begünstigt, wenn der Hund unter einer Abwehrschwäche leidet oder eine Behandlung mit Medikamenten erhält, die das Immunsystem unterdrücken (z. B. Glukokortikoide wie Kortison).

Eine Abwehrschwäche entsteht beispielsweise auch durch eine Infektion (z. B. Staupe) oder andere Erkrankungen (z. B. Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) und Tumorerkrankungen (Neoplasien). Ein operativer Eingriff kann das Immunsystem des Hundes ebenfalls vorübergehend schwächen und eine Sepsis begünstigen.

Symptome:

Wie erkennt man eine Blutvergiftung beim Hund?

Wie macht sich eine Sepsis bemerkbar? Eine Blutvergiftung beim Hund kann man zum Beispiel durch folgende Symptome erkennen:

  • Fieber
  • Appetitlosigkeit, Fressunlust
  • Teilnahmslosigkeit
  • Blutiger Durchfall
  • Muskelschmerzen
  • Lahmheiten
  • Schwäche
  • Kreislaufversagen
  • Beschleunigter Herzschlag
  • Beschleunigte Atmung
  • Blutdruckabfall
  • Organversagen

Je nach Art des Krankheitserregers ist eine Blutvergiftung für den Hund lebensbedrohlich – es besteht die Gefahr, dass die Sepsis tödlich endet.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: