Neurogene Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel

Nymphensittich
Die neurogene Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel führt vorwiegend zu Verdauungsstörungen. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine neurogene Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel?

Die neurogene Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel ist eine Erkrankung des Nervensystems. Weitere Bezeichnungen sind Proventricular Dilatation Disease (PDD), Myogene Ganglioneuritis oder Macaw Wasting Disease.

Die Bezeichnung „neurogene Drüsenmagen-Dilatation“ bezieht sich auf das auffälligste Symptom: Der Drüsenmagen ist stark erweitert (dilatiert) und die Magenwand dünn. Der Grund sind Veränderungen im Nervensystem.

Bei der neurogenen Drüsenmagen-Dilatation ist die Übertragung von Nervenreizen gestört. Dadurch geht die Muskulatur im Magen-Darm-Trakt zurück, der Drüsenmagen erschlafft und weitet sich. Neben dem Drüsenmagen können auch der Kropf, verschiedene Darmabschnitte und der Muskelmagen des Vogels betroffen sein.

Die neurogene Drüsenmagen-Dilatation kommt bei Papageien vor. Besonders anfällig sind Aras, Amazonen, Graupapageien und Kakadus. Die genauen Ursachen der Erkrankung sind noch nicht abschließend geklärt. Bisher gibt es daher keine Behandlung, um die Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel zu heilen.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer neurogenen Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel?

Die Ursachen der neurogenen Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel sind bislang nicht vollständig geklärt. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um eine Infektionskrankheit. Vermutlich ruft ein dem Bornavirus ähnliches Virus die neurogene Drüsenmagen-Dilatation hervor.

Papageien können das Virus tragen, ohne an der neurogenen Drüsenmagen-Dilatation zu erkranken. Manche Vögel sind mehrere Jahre mit dem Virus infiziert, bis sich erste Symptome zeigen. Stress begünstigt den Ausbruch der Krankheit.

Wie sich das Virus genau verbreitet, ist unbekannt. Vermutlich wird es mit dem Kot ausgeschieden und gelangt über die Luft oder über den Schnabel in den Vogel. Die Drüsenmagen-Dilatation ist in einem Bestand häufig ein Einzelfall. Sie kann jedoch auch seuchenartig auftreten.

Symptome:

Wie äußert sich eine neurogene Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel?

Der vergrößerte Drüsenmagen ist das Hauptsymptom der Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel. Die Veränderungen am Magen-Darm-Trakt führen vorwiegend zu Verdauungsstörungen. Erkrankte Vögel magern ab, sind häufig apathisch und kraftlos.

Manchmal scheiden sie unverdaute Körner mit dem Kot aus. Erbrechen und das Einatmen von Futter sind weitere mögliche Folgen der Drüsenmagen-Dilatation beim Vogel.

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum der letzten Aktualisierung: März 2022
Quellen:
Tierspital Zürich: Drüsenmagendilatation bei den Papageienvögeln. https://www.tierspital.uzh.ch/ (Abruf: März 2022)
Gabrisch, K. et al.: Krankheiten der Heimtiere. Schlütersche, 2014
Pees, M.: Leitsymptome bei Papageien und Sittichen. Enke, 2010
Gylstorff, I. et al.: Vogelkrankheiten. UTB, 1998

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: