Anzeige

Trommelsucht beim Kaninchen

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Futter

Gesunde Futtermittel beugen Verdauungsstörungen wie einer Trommelsucht beim Kaninchen vor. Foto: vetproduction

Was ist eine Trommelsucht beim Kaninchen?

Eine Trommelsucht beim Kaninchen bedeutet, dass der Magen und/oder der Darm des Tieres aufgebläht sind. Andere Bezeichnungen für Trommelsucht sind auch Magentympanie oder Blähsucht. Bei einer Trommelsucht gärt Futterbrei in Magen oder Darm des Kaninchens.

Als Tierhalter erkennt man eine Trommelsucht daran, dass der Bauch des Kaninchens an Umfang zunimmt und sich verhärtet. Eine Trommelsucht ist für das Kaninchen zum einen sehr schmerzhaft, zum anderen lebensgefährlich. Daher ist es wichtig, rechtzeitig einen Tierarzt aufzusuchen.

Ursachen:

Welche Ursachen hat eine Trommelsucht beim Kaninchen?

Eine Trommelsucht beim Kaninchen kann verschiedene Ursachen haben. So kann zum Beispiel vergorenes Futter oder eine verstopfter Magen durch Haarballen zu Blähungen beim Kaninchen führen. Bakterien im Futterbrei beziehungsweise in den Verdauungsorganen zersetzen das Futter und setzen dabei Gase frei. Diese blähen Magen oder Darm schmerzhaft auf. Mögliche Ursachen einer Trommelsucht beim Kaninchen sind:

  • Zahnkrankheiten beim Kaninchen: Das Kaninchen kann das Futter nicht vollständig zerkleinern oder frisst nur bestimmte Anteile seines Futters. Es nimmt oft zu wenig Rohfasern auf.
  • Fütterungsfehler: Faserarmes Futter, getreidereiches Fertigfutter, Haarballen oder andere Ursachen können den Magen-Darm-Trakt verstopfen und eine Trommelsucht beim Kaninchen auslösen. Auch zu viel frisches Gras im Frühjahr oder warm und feucht gelagertes Gras beginnt zu gären und kann zur Ursache einer Trommelsucht beim Kaninchen werden.
  • Fressunlust beim Kaninchen: Nimmt das Kaninchen nicht ausreichend Nahrung auf, wird die Verdauung nicht genügend angeregt. Es kann zu Blähungen, Trommelsucht oder anderen Verdauungsproblemen kommen.
  • Verstopfung beim Kaninchen: Es kann sich im Darmabschnitt vor der Verstopfung Gas ansammeln.
  • Vergiftungen beim Kaninchen: Einige Giftstoffe, zum Beispiel aus giftigen Zimmer- oder Gartenpflanzen, lähmen die Verdauung des Kaninchens. Dadurch kann Futterbrei in Magen und Darm zu gären beginnen.
  • Parasiten, zum Beispiel Würmer, können zu einer Trommelsucht beim Kaninchen führen.
  • Infektionen mit Bakterien sind ebenfalls mögliche Ursache einer Trommelsucht beim Kaninchen.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich eine Trommelsucht beim Kaninchen?

Eine Trommelsucht zeigt sich beim Kaninchen durch typische Symptome. Mit zunehmenden Blähungen schwillt der Bauch des Tieres an. Tastet man den Bauch ab, ist er verhärtet. Das Kaninchen hat Schmerzen, krümmt den Rücken oder es liegt mit ausgestreckten Hinterpfoten auf dem Käfigboden. Vor Schmerzen knirscht das Kaninchen manchmal mit den Zähnen und/oder schlägt mit den Pfoten auf („trommeln“). Oftmals setzt es nicht mehr genug Kot ab.

Weitere Symptome der Trommelsucht sind Atemnot und Apathie beim Kaninchen. Das Tier wirkt geschwächt und atmet flach beziehungsweise schnappt nach Luft. Bleibt die Trommelsucht unbehandelt, kann das Kaninchen einen lebensgefährlichen Kreislaufschock erleiden und bewusstlos werden.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Hundepfote

Magazin

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als … mehr »

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten