Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Flohspeichel-Allergie beim Hund

Flohspeichel-Allergie beim Hund

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Hund mit Flohkamm

Die Flohspeichel-Allergie ist eine bei Hunden häufig vorkommende allergische Hauterkrankung. Foto: vetproduction

Was ist eine Flohspeichel-Allergie beim Hund?

Die Flohspeichel-Allergie ist eine bei Hunden häufig vorkommende allergische Hauterkrankung. Dabei reagiert die Haut des Hundes allergisch auf den Speichel von Flöhen. In der Folge entsteht ein starker Juckreiz. Die Flohspeichel-Allergie beim Hund kommt im Sommer verstärkt vor, da in dieser Zeit ein Flohbefall häufiger vorkommt. Sie kann gegebenenfalls jedoch auch in den kälteren Jahreszeiten auftreten.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Flohspeichel-Allergie beim Hund?

Die Flohspeichel-Allergie beim Hund wird durch eine allergische Reaktion verursacht. Dabei reagiert das Immunsystem des Hundes – wie bei allen Allergien – überempfindlich auf ein Allergen. Das Allergen ist der Stoff, der die allergische Reaktion auslöst.

Anzeige

Bei der Flohspeichel-Allergie ist das Immunsystem des Hundes gegen bestimmte im Flohspeichel enthaltene Substanzen (Allergene) „sensibilisiert“. Das heißt, das Immunsystem des Hundes stuft diese Substanzen, die eigentlich harmlos sind, nach dem ersten Kontakt (Flohstich) als schädlich ein und bildet Antikörper dagegen. Gelangt dann beim nächsten Flohstich erneut Speichel in die Einstichstelle, findet eine allergische Reaktion beim Hund statt.

Symptome:

Wie äußert sich eine Flohspeichel-Allergie beim Hund?

Anzeichen für eine Flohspeichel-Allergie sind Hautreizungen auf dem Rücken, dem Schwanz und in der Leistengegend des Hundes. Der Hund kratzt und leckt sich aufgrund des Juckreizes häufig, wodurch sich weitere Hautentzündungen (Hot Spots) bilden können.

Meist kommt es auch zu einer zusätzlichen bakteriellen Infektion der entzündeten Hautstellen. Das ständige Lecken und Knabbern führt in der Regel dazu, dass der Hund seine Haare an den betroffenen Bereichen verliert.


Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin