Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Mitmachen und gewinnen
Home » Medikamente » Leventa®

Leventa®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Leventa®?

Leventa® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel für Hunde, das zur Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) verabreicht wird. Das Medikament ist als klare, leicht rötliche Lösung zum Eingeben unter dem Namen Leventa® 1 mg/ml im Handel.

 

Welche Wirkstoffe enthält Leventa®?

Leventa® enthält den Wirkstoff Levothyroxin, der in dem Arzneimittel als Levothyroxin-Natrium vorliegt. Die Substanz ist ein künstlich hergestellter Arzneistoff, der mit dem natürlichen Schilddrüsenhormon Thyroxin identisch ist. Das Medikament dient somit als Hormonersatz.

Anzeige

1 ml der Lösung enthält 1 mg des Wirkstoffs Levothyroxin-Natrium. Dies entspricht einer Menge von 0,97 mg Levothyroxin.

 

Wann wird Leventa® angewendet?

Der Tierarzt verordnet Leventa® bei einer Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose) bei Hunden.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Thyroxin, welches auch als T4 bezeichnet wird, und Trijodthyronin, kurz T3 genannt, sind Hormone, die von der Schilddrüse gebildet werden. Bei einer sogenannten Hypothyreose, also einer Schilddrüsen-Unterfunktion, werden diese Hormone nicht mehr oder nicht in ausreichender Menge hergestellt. Als Folge verringert sich der Stoffwechsel und die körperliche sowie geistige Leistungsfähigkeit nimmt ab.

Der Wirkstoff Levothyroxin ist identisch mit dem natürlichen, köpereigenen Hormon Thyroxin. Leventa® dient somit als Substitutionsmittel („Ersatzmittel“), da es das fehlende Thyroxin ersetzt.

Leventa® darf nicht angewendet werden bei:

  • Hunden mit einer Schilddrüsen-Überfunktion (Hyperthyreose)
  • Hunden mit unbehandelter Nebennierenschwäche (Hypoadrenokortizismus)
  • Hunden mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Levothyroxin oder einem anderen Inhaltsstoff

Leventa® sollte nur mit Vorsicht angewendet werden bei:

Anzeige

  • Hunden mit Herzerkrankungen
  • Hunden mit behandelter Nebennierenschwäche (Hypoadrenokortizismus)
  • Hunden mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

 

Wie soll Leventa® verabreicht werden?

Um eine möglichst konstante Konzentration des Wirkstoffs im Körper des Hundes zu gewährleisten, sollten Sie Leventa® dem Hund immer zur gleichen Tageszeit verabreichen. Außerdem sollten zwischen der Arzneimittel-Gabe und der Fütterung immer zwischen zwei und drei Stunden liegen, weil das Futter die Aufnahme des Wirkstoffs in den Tierköper verändert. Ist dies nicht möglich, sollte der Hund jeden Tag das gleiche Futter sowie die gleiche Futtermenge erhalten.

Das Medikament Leventa® wird dem Hund ins Maul gegeben. Hierfür öffnen Sie die Flasche und setzen die Dosierspritze auf die Flaschenöffnung. Anschließend drehen Sie die Flasche um und ziehen den Spritzenstempel so weit heraus, bis das Ende des Stempels mit der Markierung übereinstimmt, die für die benötigte Arzneimittel-Menge beziehungsweise das Körpergewicht steht. Anschließend drehen Sie die Flasche und die Spritze wieder um und nehmen die Spritze ab. Geben Sie nun das Medikament in das Maul des Tieres. Zum Schluss waschen Sie die Spritze mit sauberem Wasser und lassen Sie sie an der Luft trocknen.

Die Dosierung sowie das Behandlungsschema müssen für jeden Hund individuell bestimmt werden. Folgende Vorgehensweise wird vom Hersteller empfohlen:

Am Anfang erhält der Hund eine Dosis von 20 Mikrogramm Levothyroxin-Natrium pro Kilogramm seines Körpergewichts. Dies entspricht 0,2 ml des Arzneimittels Leventa® pro zehn Kilogramm Körpergewicht. Leventa® wird dem Tier einmal täglich verabreicht. Therapiebegleitend bestimmt der Tierarzt nach vierwöchiger Behandlung die Schilddrüsenhormon-Werte im Blut. Abhängig von seinen Ergebnissen wird die tägliche Arzneimittel-Dosis beibehalten, erhöht oder reduziert. Falls es notwendig ist, überprüft der Tierarzt alle vier Wochen die Konzentration der Schilddrüsenhormone und passt entsprechend seiner Ergebnisse die Dosis weiter an.

Die sogenannte Erhaltungsdosis ist die minimale Arzneimittel-Dosis, die der Besitzer dem Hund täglich verabreichen muss, damit die Schilddrüsenhormon-Konzentration innerhalb des Normbereichs bleibt. Der Tierarzt bestimmt weiterhin, jedoch in größeren Abständen (sechs Monate), die Konzentration der Schilddrüsenhormone und passt entsprechend seiner Ergebnisse die Arzneimittel-Dosis von Leventa® an. In der Regel liegt diese zwischen 10 und 40 Mikrogramm Levothyroxin-Natrium pro Kilogramm Körpergewicht. Anhand der folgenden Tabelle lässt sich die benötigte Menge an Leventa® – abhängig von dem Körpergewicht des Hundes sowie der Dosis – bestimmen:

 

Körpergewicht des Tieres (kg)

Tägliche Dosis, die das Tier pro Kilogramm erhält (µg)

10

20

30

40

Menge des Arzneimittels Leventa® (ml)

5

0,05

0,10

0,15

0,20

10

0,10

0,20

0,30

0,40

15

0,15

0,30

0,45

0,60

20

0,20

0,40

0,60

0,80

25

0,25

0,50

0,75

1,00

30

0,30

0,60

0,90

1,20

35

0,35

0,70

1,05

1,40

40

0,40

0,80

1,20

1,60

45

0,45

0,90

1,35

1,80

50

0,50

1,00

1,50

2,00

 

Bei Hunden, die schwerer sind als 50 Kilogramm, wird die benötigte Arzneimittel-Menge in gleicher Weise wie in der Tabelle berechnet.

Zwei Wochen nach Behandlungsbeginn mit Leventa® bessern sich die sogenannten metabolischen Symptome wie beispielsweise eine anormal ausgeprägte Schläfrigkeit (Lethargie). Erst nach sechs oder mehr Wochen normalisieren sich die Haut- und Fellveränderungen.

 

Welche Nebenwirkungen hat Leventa®?

Die unerwünschten Wirkungen unter Anwendung von Leventa® entsprechen den Symptomen, die bei einer Schilddrüsen-Überfunktion auftreten. Meistens werden die Nebenwirkungen durch eine Überdosierung des Arzneimittels verursacht.

Unter Anwendung von Leventa® wurden folgende unerwünschte Wirkungen beobachtet:

  • Gewichtsverlust
  • Hyperaktivität
  • Erhöhter Puls (Tachykardie)
  • Vermehrter Durst (Polydipsie)
  • Erhöhte Urinausscheidung (Polyurie)
  • Erhöhte Futteraufnahme (Polyphagie)
  • Erbrechen
  • Durchfall (Diarrhö)
  • Hautreaktionen wie schwache bis mäßige Schuppenbildung. Diese Nebenwirkung tritt jedoch nur vorübergehend auf und heilt nach einer Zeit ab.

 

 

Weiterführende Informationen

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. Silke Kerscher-Hack, Apothekerin
Datum: November 2014
Quellen:
MSD Tiergesundheit: Information über Leventa®:

http://www.msd-tiergesundheit.de/products/leventa/010_overview.aspx (Abruf: November 2014)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00058128.01?inhalt_c.htm (Abruf: November 2014)

 

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Mitmachen & GewinnenNeu Mitmachen und gewinnen
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin