Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Medikamente » Aurizon®

Aurizon®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Aurizon®?

Aurizon® ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel, das der Tierarzt gegen äußere Ohrentzündungen beim Hund (Ohrinfektionen beim Hund) einsetzt. Er verschreibt Aurizon® bei Ohrinfektionen, die durch Erreger ausgelöst werden, welche gegen die Wirkstoffe in Aurizon® empfindlich sind. Aurizon® ist in Form von Ohrtropfen erhältlich und wird in den äußeren Gehörgang des Hundes eingegeben und einmassiert. Es sind Packungsgrößen von 10 ml, 20 ml oder 30 ml verfügbar.

 

Welche Wirkstoffe enthält Aurizon®?

Aurizon® ist ein Kombinationspräparat mit den Wirkstoffen Marbofloxacin, Clotrimazol und Dexamethason, das gegen Ohrentzündungen beim Hund eingesetzt wird. 1 ml Aurizon®-Ohrtropfen enthalten 3 mg Marbofloxacin, 10 mg Clotrimazol und 0,9 mg Dexamethason. Ein weiterer Inhaltsstoff ist das Propylgallat.

Anzeige

 

Wann wird Aurizon® angewendet?

Der Tierarzt verschreibt Aurizon® bei Entzündungen des äußeren Ohrs, die durch Bakterien und Pilze hervorgerufen werden und gegen die Wirkstoffe Marbofloxacin und Clotrimazol empfindlich sind. Der Hersteller empfiehlt, Aurizon® nur anzuwenden, wenn die Empfindlichkeit der Erreger mittels eines sogenannten Antibiogramms nachgewiesen wurde. Der Tierarzt nimmt hierfür einen Abstrich aus dem Ohr und lässt im Labor ein Antibiogramm anfertigen.

Die verschiedenen Wirkstoffe von Aurizon® haben unterschiedliche Wirkungen:

  • Marbofloxacin ist ein Antibiotikum, welches Bakterien abtötet.
  • Clotrimazol ist ein Mittel gegen Pilze (Antimykotikum).
  • Dexamethason ist ein Glukokortikoid (ähnlich Kortison), welches entzündungshemmend und juckreizstillend wirkt.

Aurizon® darf nicht angewendet werden, wenn das Trommelfell des Hundes nicht mehr intakt ist (perforiertes Trommelfell).

 

Wie soll Aurizon® verabreicht werden?

Aurizon® wird ins Ohr des Hundes verabreicht. Es ist ratsam, den äußeren Gehörgang vor dem Einbringen des Medikaments zu reinigen und zu trocknen. Dann wird der Stullen von Aurizon® vorsichtig in den Gehörgang des Hundes eingeführt und durch Druck das Medikament in den Gehörgang gegeben. Sie können die Ohrbasis sanft massieren und das Medikament dadurch ausreichend in den Gehörgang einbringen. Meist zeigt Ihr Tierarzt Ihnen, wie man Aurizon® richtig eingibt. Empfohlen wird eine Dosis von zehn Tropfen pro Ohr über 7 bis 14 Tage. Ob die Therapie anschlägt, kontrolliert der Tierarzt nach sieben Tagen und entscheidet, wie weiter behandelt wird.

Aurizon® sollte nicht bei Hunden angewandt werden, die unter einem Cushing-Syndrom oder Diabetes mellitus leiden.

Anzeige

 

Welche Nebenwirkungen hat Aurizon®?

Aurizon® kann Nebenwirkungen hervorrufen, die durch Kortison-artige Medikamente ausgelöst werden. So lassen sich manchmal Veränderungen einiger Blutwerte feststellen, zum Beispiel eine Erhöhung der alkalischen Phosphatase und der Aminotransferase oder ein Anstieg bestimmter weißer Blutkörperchen (neutrophile Granulozyten, Neutrophilie).

Werden Kortison-Präparate wie Aurizon® länger angewendet, auch in Form von Salben oder Tropfen (sog. lokale Kortikoide), treten gelegentlich Nebenwirkungen an der Körperstelle oder am ganzen Körper auf. Beispielsweise wird die Haut dünner und die Wundheilung verläuft schlechter und langsamer. In seltenen Fällen trinken die Hunde mehr und setzen mehr Urin ab (Polyurie, Polydipsie).

Ein häufiger Einsatz von Aurizon® kann Resistenzen hervorrufen – die Bakterien sind dann nicht mehr empfindlich gegenüber diesem Präparat und ähnlichen Antibiotika. Daher ist es wichtig, dass Aurizon® nur angewendet wird, wenn der Tierarzt es anhand eines Antibiogramms für sinnvoll erachtet. Außerdem muss die Behandlung bis zur kompletten Abheilung durchgeführt werden, das heißt, man darf Aurizon® nicht zu früh absetzen.

Jetzt folgen:

 

 

Weiterführende Informationen

 

Ausführliche Informationen zu Ohrerkrankungen finden Sie in unseren Texten:

Ohrentzündung beim Hund

 

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter-Koch
Datum: September 2013
Quellen:
Produktionformation Aurizon® Ohrtropfen (Stand 11/08)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: September 2013)

 

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin