Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Tierkrankheiten » Pferdekrankheiten » Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd

Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Pferd auf der Wiese

Im Gegensatz zu diesem gesunden Pferd kann ein Pferd mit Cauda-Equina-Syndrom seinen Schweif nicht mehr richtig bewegen. Affen- und Vogelpark Eckenhagen. Foto: vetproduction

Was ist ein Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd?

Das Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd ist eine Erkrankung der Nerven im hinteren Rückenabschnitt. Im Rücken gehen auf der Höhe des Kreuzbeins aus dem Rückenmark Nerven hervor, welche die Blase, den Schweif, den Darm und die Muskulatur der Hinterbeine versorgen. Da sie so aussehen wie ein Pferdeschweif, bezeichnen Tiermediziner sie als „Cauda equina“ (lateinisch für Pferdeschwanz).

Kommt es zu einer Erkrankung dieser Nerven, also zum Cauda-Equina-Syndrom, so kann das Pferd seinen Schweif nicht mehr richtig bewegen und verliert die Kontrolle über seine Blase und seinen Anus (Sphinkter-Lähmung). Das Pferd hat einen schlaff hängenden Schweif und verliert Kot und Urin. Es hat auch Probleme, Darm und Blase gänzlich zu entleeren.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen eines Cauda-Equina-Syndroms beim Pferd?

Die Ursachen eines Cauda-Equina-Syndroms beim Pferd sind noch nicht geklärt. Verletzungen, Brüche und Entzündungen können die Nerven schädigen. Dies kann durch Stürze, Anschlagen des Kreuzbeins oder Überschlagen geschehen. Auch Parasiten-Larven, die durch den Pferdekörper wandern, werden als möglicher Auslöser des Cauda-Equina-Syndroms diskutiert.

Experten vermuten auch, dass das Herpes-Virus an einem Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd beteiligt ist. Dieses Virus konnte bei einigen erkrankten Pferden nachgewiesen werden. Das Herpes-Virus kommt jedoch verhältnismäßig häufig vor, während ein Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd nicht so oft auftritt. Weitere noch nicht geklärte Faktoren müssen ursächlich am Cauda-Equina-Syndrom beteiligt sein.

Symptome:

Wie äußert sich ein Cauda-Equina-Syndrom beim Pferd?

Die Symptome eines Cauda-Equina-Syndroms beim Pferd sind zum Beginn der Erkrankung recht unauffällig. Zunächst bewegt das Pferd den Schweif weniger, manchmal ist auch auffällig, dass der Schweif mehr zu einer Seite hängt. Später ist der Schweif ganz gelähmt und hängt herab – Experten sprechen vom „Hammelschwanz“.

Ein Pferd mit Cauda-Equina-Syndrom verliert die Kontrolle über seine Blase und seinen Darm. Der Anus ist oftmals geöffnet und es fällt unwillentlich Kot ab, wenn es sich bewegt. Auch verliert das Pferd Urin – dies ist besonders bei Stuten auffällig, da der Urin aus der Vagina „schwappt“. Die Muskeln der Kruppe bilden sich zurück und das Pferd hat Probleme bei der Bewegung – es zeigt eine Nachhand-Schwäche und knickt zum Teil ein.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin