Verhornungsstörungen beim Pferd

Pferd auf Wiese
Hyperkeratosen und Parakeratosen sind mögliche Verhornungsstörungen beim Pferd. Foto: vetproduction

Definition:

Was sind Verhornungsstörungen beim Pferd?

Bei Pferden treten verschiedene Formen von Verhornungsstörungen auf. Zum einen kann die Haut des Pferdes durch häufige übermäßige Belastung an einigen Stellen verdicken und verhornen (Hyperkeratose). Dies betrifft vor allem Stellen, an denen das Geschirr oder andere Gegenstände scheuern.

Eine andere Form der Verhornungsstörung ist die Parakeratose – hier ist das Horn unvollständig gebildet, oftmals durch einen Mangel an Zink. Die Parakeratose spielt auch bei der Entstehung von Hufkrebs und der Strahlfäule beim Pferd eine Rolle.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Verhornungsstörungen beim Pferd?

Eine Verhornungsstörung kann durch ständigen oder häufigen Druck an Hautstellen des Pferdes hervorgerufen werden. Beispielsweise reiben Geschirre oder Lederteile ständig an denselben Hautbereichen.

Besonders betroffen sind Körperstellen, an denen die Haut direkt auf dem Knochen liegt. Die Haut wird immer wieder leicht gequetscht und reagiert darauf, indem sie verhornt.

Oftmals kommen Verhornungsstörungen an der Geschirrlage, am Karpalgelenk und am Fesselgelenk des Pferdes vor. Kleine Druckstellen, die von der Umgebung deutlich abgegrenzt sind, bezeichnen Tierärztinnen und Tierärzte als Tylom.

Symptome:

Wie äußern sich Verhornungsstörungen beim Pferd?

Verhornungsstörungen äußern sich durch Hautveränderungen. Häufige, leichte Quetschungen, wie sie zum Beispiel durch falsch sitzende Geschirre hervorgerufen werden, belasten die Haut des Pferdes.

An der betroffenen Hautstelle kommt es zunächst zu Haarausfall beim Pferd. Die Haut verhornt immer stärker und wird dicker, gelegentlich auch dunkler. Manchmal bildet die Haut auch Gruben oder Schrunden.

Beschwerden bereiten Verhornungsstörungen dem Pferd in den meisten Fällen nicht. Wenn sich die Hautbereiche jedoch entzünden, sind sie schmerzhaft und warm. Eine Verhornungsstörung der Hufe begünstigt andere Huferkrankungen, beispielsweise die Strahlfäule beim Pferd.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: