Katzenschnupfen

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Katze

Katzenschnupfen bei der Katze wird meist durch Erreger wie Viren, Bakterien oder Parasiten verursacht. Foto: vetproduction

Was ist Katzenschnupfen?

Katzenschnupfen ist eine Infektionskrankheit, die vor allem zu Entzündungen der Atemwege und der Augen bei Katzen führt. Auch Haut und Lunge – letztere vor allem in schweren Fällen – können betroffen sein.

Katzenschnupfen ist vor allem für junge Katzen und Katzen, deren Immunsystem geschwächt ist, gefährlich. Mögliche Folgeschäden sind Knochenschwund an der Nasenmuschel, Augenschäden – bis hin zum Erblinden – sowie chronischer Schnupfen bei der Katze.

Ursachen:

Was sind die Ursachen für Katzenschnupfen?

Mögliche Ursachen für einen Katzenschnupfen sind verschiedene Erreger wie Viren (Herpes- und Calici-Viren), Bakterien (z.B. Bordetellen oder Chlamydien) oder Parasiten (z.B. Chlamydophila felis). Diese begünstigen sich gegenseitig, sodass an einem Katzenschnupfen meist mehrere Erreger beteiligt sind (multifaktorielle Infektion).

Die Erreger des Katzenschnupfens führen zu einer Entzündung der Maulschleimhaut, der oberen Atemwege und zu einer Bindehaut-Entzündung bei der Katze. Die Ansteckung erfolgt in der Regel von Katze zu Katze über Husten, Niesen bzw. den Speichel und Sekrete der Katze. Zwischen Ansteckung und Ausbruch des Katzenschnupfens liegen meist wenige Tage. In Haushalten mit mehreren Katzen oder in Tierheimen ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich Katzenschnupfen?

An Katzenschnupfen erkrankte Tiere niesen häufig und zeigen, zunächst wässrigen, später auch schleimig-eitrigen Nasen- und Augenausfluss bei der Katze, der im Verlauf der Krankheit verkrusten kann. Da oft auch die oberen Atemwege entzündet sind, haben Katzen mit Katzenschnupfen häufig Schluckbeschweren und Husten. Fieber, Atembeschwerden und Fressunlust können als weitere Symptome hinzukommen.

Bei einem schweren Katzenschnupfen bilden sich in einigen Fällen Geschwüre in der Schleimhaut, zum Beispiel unter der Zunge oder auch an den Augen. Die Erreger können die Augen der Katze dauerhaft schädigen. Weiterhin ist ein Knochenschwund an der Nasenmuschel möglich, welcher teilweise einen chronischen Katzenschnupfen nach sich zieht.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

vet01020_hund

Magazin

Hundebiss – was tun?

Die Beziehung von Hunden und Menschen verläuft normalerweise harmonisch. Der “beste Freund des Menschen” ist gehorsam, verlässlich und steht treu zur Seite. Doch ab und an kann es passieren, dass … mehr »

halskragen

Magazin

Katzenversicherungen – Versicherungsschutz für die Katze

Katzen sind in Deutschland die beliebtesten Haustiere – laut dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe leben rund 12 Millionen Samtpfoten in deutschen Haushalten. Vor allem neue Katzenhalter sind allerdings oft verunsichert: Braucht … mehr »

Hund bei der Narkose

Magazin

OP-Versicherung für Hunde

Eine Magendrehung beim Spielen, ein Knochenbruch bei einem Autounfall oder eine schwere Bissverletzung durch einen Artgenossen – dies sind nicht nur erschreckende Vorstellungen für jeden Hundehalter, sondern vor allem Situationen, … mehr »

vet00418_hund_tierarzt

Magazin

Hundekrankenversicherung – welcher Versicherungsschutz sich lohnt

Für die meisten Hundehalter ist ihr Vierbeiner ein fester Bestandteil der Familie, um dessen Gesundheit und Wohlergehen sie sich nach Kräften bemühen. Doch auch bei idealer Fütterung, Zuwendung und Pflege … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten