Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Zur Tiermediziner-Community Vets online
Home » Tierkrankheiten » Katzenkrankheiten » Flöhe bei der Katze

Flöhe bei der Katze

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Hund mit Flohkamm

Mit einem Flohkamm lassen sich im Fell des Tieres Flöhe nachweisen. Foto: vetproduction

Was sind Flöhe bei der Katze?

Flöhe kommen bei der Katze eher häufig vor. Flöhe sind millimetergroße, blutsaugende Insekten, die als Parasiten im Fell von Katzen sowie andere Haustieren siedeln können. Auch für den Menschen können Flöhe, die eine befallene Katze ins Haus bringt, zum Problem werden. Es gibt verschiedene Arten von Flöhen – eine häufige Flohart bei der Katze ist der Katzenfloh (Ctenocephalides felis felis).

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Flöhen bei der Katze?

Flöhe benötigen Wärme und Feuchtigkeit für ihre Entwicklung – im Fell bei der Katze sind diese Bedingungen erfüllt. Erwachsene Flöhe saugen Blut (Flohbiss). Befruchtete Weibchen legen Eier ab. Nach wenigen Tagen schlüpfen aus den Eiern Flohlarven, welche dann zu den ausgewachsenen Flöhen heranreifen. Flohlarven ernähren sich von abgestorbenen Hautschuppen und halbverdautem Blut, das die ausgewachsenen Tiere ausscheiden.

Anzeige

Flöhe treten bei der Katze häufig nach dem Kontakt zu anderen befallenen Tieren auf. Eine Ansteckung mit Flöhen ist durch direkten Kontakt zwischen infizierten Tieren (vor allem Katzen und Hunde) möglich, aber auch indirekt über Gegenstände, an denen Flöhe und Floheier haften. Flöhe und Eier können zum Beispiel im Teppich zu finden sein und kommen vor allem dort vor, wo sich die Katze häufig aufhält (z.B. Katzenkorb, Tierdecke).

Symptome:

Wie äußern sich Flöhe bei der Katze?

Flöhe können bei der Katze unterschiedlich starke Symptome verursachen. Bei manchen Katzen rufen sie keine oder nur wenig Symptome hervor und bleiben zunächst unentdeckt. Flohbisse sind für die Katze unangenehm und verleiten sie dazu, sich zu kratzen. Durch die Bissstellen und Kratzwunden können Krankheitserreger in die Haut der Katze eindringen und zu Entzündungen führen.

Flöhe können bei der Katze unter anderem Gurkenkern-Bandwürmer und bestimmte Bakterien übertragen. Vor allem der Speichel der beißenden Flöhe sowie deren Kot werden für die Katze schnell zum Problem – viele Tiere reagieren allergisch. Es kommt dann zu Allergie-Erscheinungen wie starkem Juckreiz, Schwellungen und Hautveränderungen. Als Folge des ständigen Kratzens zum einen und allergischen Abwehrreaktionen zum anderen sind schwere Hautentzündungen (Feline Miliare Dermatitis) und Haarausfall (Alopezie) bei der Katze als Symptome bei Katzenflöhen möglich. Bei starkem Befall können Flöhe bei jungen Katzen zu Abmagerung und Blutarmut führen.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden für das Wohl Ihres Tieres

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Aktuelle StellenangeboteNeu
Special - Sommerekzem bei Pferden

iStock.com/vicuschka

Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin