Anzeige

Ohrenreinigung bei Tieren

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Hund bei der Ohrenreinigung

Bei einer Ohrenreinigung bei Tieren werden Schmutz oder Absonderungen des äußeren Gehörgangs aus dem Ohr entfernt. Foto: vetproduction

Was ist eine Ohrenreinigung bei Tieren?

Bei einer Ohrenreinigung werden Schmutz oder Absonderungen des äußeren Gehörgangs aus dem Ohr des Tieres entfernt. Darüber hinaus kann man bei stärkeren Verschmutzungen oder bei Entzündungen eine Ohrenspülung durchführen, bei der eine Spüllösung in das Ohr des Tieres gegeben wird. Durch eine Ohrenreinigung lassen sich zum Beispiel Fremdkörper, Schmutz sowie überschüssiges Ohrsekret aus dem Ohr des Tieres entfernen.

Durchführung:

Wie wird eine Ohrenreinigung bei Tieren durchgeführt?

Bei der Ohrenreinigung werden Ohrmuschel und Ohrläppchen des Tieres vorsichtig mit einem feuchten Wattebausch ausgewischt. Der Wattebausch ist zum Beispiel mit einer zur Ohrenreinigung geeigneten Lösung getränkt. Meist gibt man vorher Reiniger ins Ohr und säubert es danach, indem man die eingewirkte Flüssigkeit ausputzt. Für die Ohrenreinigung bei Tieren dürfen weder Seifen noch scharfe oder stark alkoholhaltige Lösungen verwendet werden. Diese Substanzen können die empfindliche Haut der Ohrmuschel reizen, beim Tier Schmerz verursachen und sogar zu einer Ohrenentzündung führen.

Außerdem darf man bei der Ohrenreinigung niemals Wattestäbchen in den Gehörgang des Tieres einführen: Dies würde Ohrenschmalz und andere Ablagerungen in der Ohrmuschel weiter in den Gehörgang drücken, was zu Trommelfell-Verletzungen oder Ohrinfektionen beim Tier führen kann. Gerade bei Abwehrbewegungen des Tieres ist eine Verletzung möglich.

Falls sich im Gehörgang des Tieres eine große Menge an Ohrenschmalz angesammelt hat oder das Ohr des Tieres flüssiges Sekret absondert, nass oder gerötet ist, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Dieser säubert den Gehörgang des Tieres Ohr mit einem speziellen Ohrreiniger.

Auch bei einem hartnäckigen Ohrenschmalz-Pfropf im Gehörgang bei unverletztem Trommelfell, kann der Tierarzt Lösungen zur Ohrenreinigung in den Gehörgang des Tieres einbringen. Diese Ohrenreiniger enthalten Wirkstoffe, die verhärtetes Ohrenschmalz und anderen Schmutz aufweichen. Nach dem Eingeben der Lösung wird das Ohr des Tieres einige Zeit lang massiert.

Ist der Gehörgang des Tieres erfolgreich gespült, so werden Hunde dem ihnen angeborenen Reflex folgen, den Kopf zu schütteln, sodass die Flüssigkeit und der Schmutz aus dem Gehörgang entfernt werden und das Ohr von selbst wieder trocknet. Katzen hingegen muss man nach der Ohrenreinigung zum Kopfschütteln anregen. Alternativ kann der Tierarzt die Reinigungslösung mit einem Gummiballon beziehungsweise einem Absaugegerät wieder aus dem Ohr entfernen. Dies ist sinnvoll, falls das Tier vor der Spülung ein Beruhigungsmittel erhalten hat, wobei die meisten Hunde und Katzen die Reinigung ohne Beruhigungsmittel tolerieren.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Frau mit Hund

Magazin

Der richtige Hundesitter – Worauf man bei der Hundebetreuung achten sollte

Egal, wie gut man seinen Alltag mit Hund organisiert, manchmal muss man eben doch auf Hilfe bei der Hundebetreuung zurückgreifen. Der Hundebesitzer steht dann vor der Frage, wer auf den … mehr »

vet00380_hund_tierarzt_roentgen

Magazin

Gelenkschmerzen beim Hund

Was sind Gelenkschmerzen beim Hund? Gelenkschmerzen beim Hund sind ein Symptom, dem unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen können. Als Auslöser kommen vor allem Infektionen (wie eine Arthritis), Überlastung, altersbedingter Gelenkverschleiß … mehr »

vet01020_hund

Magazin

Hundebiss – was tun?

Die Beziehung von Hunden und Menschen verläuft normalerweise harmonisch. Der “beste Freund des Menschen” ist gehorsam, verlässlich und steht treu zur Seite. Doch ab und an kann es passieren, dass … mehr »

halskragen

Magazin

Katzenversicherungen – Versicherungsschutz für die Katze

Katzen sind in Deutschland die beliebtesten Haustiere – laut dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe leben rund 12 Millionen Samtpfoten in deutschen Haushalten. Vor allem neue Katzenhalter sind allerdings oft verunsichert: Braucht … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten