Chemotherapie bei Tieren

Hund erhält Spritze
Die Tierärztin verabreicht eine Chemotherapie bei Tieren über die Vene oder als Tablette. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist eine Chemotherapie bei Tieren?

Mit einer Chemotherapie behandeln Tierärztinnen und Tierärzte bösartige Tumor-Erkrankungen (Krebs, mit sog. Zytostatika) sowie Infektionen mit Mikroorganismen wie Bakterien (mit Antibiotika) bei Tieren. Umgangssprachlich wird unter dem Begriff Chemotherapie in erster Linie die Krebs-Therapie verstanden.

Eine Chemotherapie kann alleine oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden, wie einer Operation oder einer Strahlentherapie eingesetzt werden. Das Ziel einer Chemotherapie beim Tier ist es, so viele Tumorzellen wie möglich zu zerstören und die Nebenwirkungen für das Tier dabei so gering wie möglich zu halten.

Die Medikamente, die bei der Chemotherapie zur Krebs-Bekämpfung eingesetzt werden, heißen Zytostatika. Es sind Zellgifte, die Zellen angreifen. Krebszellen haben im Gegensatz zu gesunden Körperzellen veränderte Eigenschaften – sie teilen sich beispielsweise viel schneller. Meist wirken Zytostatika auf das Erbgut der Krebszellen, verhindern ihre Teilung oder aktivieren die Selbsttötung der Zelle. Trotz allem schädigen sie auch die eigenen Körperzellen des Tieres und können Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Hauterkrankungen hervorrufen.

Welche Zytostatika die Tierärztin oder der Tierarzt bei der Chemotherapie einsetzt, hängt von dem jeweiligen Tumor ab und wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist. Das Ziel der Behandlung ist es, das Tier zu heilen (kurative Therapie) oder eine Verbesserung der Lebensqualität des Tieres zu erreichen (palliative Therapie), falls eine Heilung nicht mehr möglich ist.

Durchführung:

Wie wird eine Chemotherapie bei Tieren durchgeführt?

Tierärztinnen und Tierärzte verabreichen eine Chemotherapie über die Vene oder als Tablette. Seltener spritzen sie die bei der Chemotherapie eingesetzten Medikamente unter die Haut des Tieres oder direkt in oder um den Tumor. Die Chemotherapie wird der jeweiligen Krebs-Erkrankung des Tieres angepasst.

Die Chemotherapie bei Tieren verläuft in verschiedenen Zyklen. Meist beginnt die Tierärztin bzw. der Tierarzt mit einer sogenannten Induktionstherapie, in der das Tumor-Gewebe zerstört werden soll (Remission). Es folgt eine Phase der Erhaltungstherapie mit dem Ziel, dass der Krebs nicht wieder auftritt. Kehrt der Tumor dennoch zurück (Rezidiv), versucht der Tierarzt durch eine stärkere Chemotherapie oder andere Mittel, erneut eine Remission zu erreichen. Es ist auch eine Kombinations-Chemotherapie möglich; dabei werden dem Tier verschiedene Zytostatika gleichzeitig oder nacheinander verabreicht.

Die Chemotherapie wird routinemäßig bereits bei Hunden, Katzen und Pferden angewandt. Ein Spezialist führt sie ambulant in der Klinik durch; zum Teil kann man die Zytostatika auch als Besitzer seinem Tier zu Hause verabreichen. In jedem Fall informiert der Tierarzt genauestens über die Handhabung, da von den bei der Chemotherapie eingesetzten Medikamenten ein gewisses Risiko ausgeht.

So können die Exkremente (Harn, Kot, Erbrochenes) des Tiers mit dem Zytostatikum angereichert sein. Die Tabletten darf man nur mit Handschuhen anfassen und man darf sie nicht zerteilen. Besondere Vorsicht ist beim Kontakt des Tieres zu Kleinkindern und Schwangeren geboten.

 Anwendungsgebiete:

Wann wird eine Chemotherapie bei Tieren angewandt?

Tierärztinnen und Tierärzte führen eine Chemotherapie in erster Linie bei Tieren durch, die an Krebs erkrankt sind. Hauptsächlich setzen sie eine Chemotherapie bei Krebsarten ein, die dazu neigen, Tochtergeschwülste (Metastasen) zu bilden, wie beispielsweise das Osteosarkom (ein Knochentumor), bösartige Tumoren der Milchdrüsen oder Schilddrüsenkrebs. Auch bösartige Tumoren des blutbildenden Systems, wie die Leukämie (Blutkrebs) oder Lymphome (Lymphdrüsenkrebs), eignen sich zur Chemotherapie.

Die Chemotherapie kann alleine oder in Kombination mit einer Operation oder Strahlentherapie angewandt werden. Die Behandlung kann je nach Art und Stadium der Krebs-Erkrankung zur Heilung führen (kurativ) oder die Lebenssituation des Tieres verbessern (palliativ).

Risiken und Komplikationen:

Welche Risiken birgt eine Chemotherapie bei Tieren?

Die Medikamente, die bei einer Chemotherapie eingesetzt werden, wirken als Zellgifte, da sie die Krebs-Zellen zerstören. Leider wird bei der Chemotherapie auch gesundes Gewebe in Mitleidenschaft gezogen. So können unter anderem folgende Nebenwirkungen im Rahmen einer Chemotherapie bei Tieren auftreten:

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter
Datum der letzten Aktualisierung: Oktober 2021
Quellen:
Simon, D.: Vorlesungsunterlagen Kleintierkrankheiten: Chemotherapie maligner Tumorerkrankungen beim Kleintier. Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (Abruf: Oktober 2021)
Baumgärtner, W. Gruber, A.D.: Spezielle Pathologie für die Tiermedizin. Thieme 2020
Kohn, B. Schwarz, G.: Praktikum der Hundeklinik. Enke Verlag 2017
Maddison, J. et al: Vom Symptom zur Diagnose in der Kleintierpraxis. Thieme 2016
Kessler, M.: Kleintieronkologie. Enke, Stuttgart 2012