Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Diagnose » Ohrenspiegelung (Otoskopie) bei Tieren

Ohrenspiegelung (Otoskopie) bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Ohrenuntersuchung

Die Ohrenspiegelung erfolgt mit dem Otoskop, einem trichterförmigen Gerät mit Vergrößerungsoptik und Lichtquelle. Foto: vetproduction

Was ist eine Ohrenspiegelung (Otoskopie) bei Tieren?

Bei einer Ohrenspiegelung (Otoskopie) wird das innere Ohr des Tieres gründlich untersucht. Der Tierarzt kann dabei den gesamten Gehörgang und das Trommelfell betrachten. Um weiter innen liegende Bereiche des Ohres zu untersuchen, sind andere Methoden notwendig, zum Beispiel eine Röntgen-Untersuchung.

Die äußerliche Begutachtung der Ohren und die Ohrenspiegelung mit dem Otoskop, einem trichterförmigen Gerät mit Vergrößerungsoptik und einer Lichtquelle, gehören beim Tier zur allgemeinen körperlichen Untersuchung.

Anzeige

Durchführung:

Wie wird eine Ohrenspiegelung (Otoskopie) bei Tieren durchgeführt?

Bei der Ohrenspiegelung (Otoskopie) bei Kleintieren hält ein Helfer das sitzende oder auf dem Bauch liegende Tier fest, während der Tierarzt das Otoskop zunächst in das weniger schmerzhafte Ohr einführt. Dazu zieht er die Ohrmuschel schräg nach oben und außen. Großtiere wie Pferde stehen während der Ohrenspiegelung.

Sehr ängstliche oder schmerzempfindliche Tiere erhalten während der Ohrenspiegelung ein Beruhigungsmittel. Manchmal ist es notwendig, den Gehörgang vor der Untersuchung zu reinigen. Die Lichtquelle schaltet der Tierarzt erst ein, wenn das Otoskop sich innerhalb des Gehörgangs befindet, da einige Parasiten, zum Beispiel Ohrmilben, empfindlich auf das Licht reagieren und dann nicht mehr sichtbar sind.

Während der Ohrenspiegelung beim Tier achtet der Tierarzt darauf, ob der Gehörgang frei durchgängig oder die Farbe der Haut verändert ist. Außerdem sucht er nach Gewebeveränderungen und offenen Stellen, Fremdkörpern, Parasiten und Geschwulsten. Befindet sich viel Flüssigkeit im Gehörgang des Tieres, nimmt der Tierarzt eine Probe davon.

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

© PixabayAnzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin