Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Medikamente » Rimadyl®

Rimadyl®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Rimadyl®?

Rimadyl® ist ein Medikament für Hunde, welches gegen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt wird. Rimadyl® ist als Kautabletten in verschiedenen Dosierungen (20 mg, 50 mg und 100 mg) erhältlich.

 

Welche Wirkstoffe enthält Rimadyl®?

Rimadyl® enthält den Wirkstoff Carprofen. Es handelt sich um einen sogenannten nichtsteroidalen Entzündungshemmer (NSAID), der entzündungshemmend (antiphlogistisch), schmerzlindernd (analgetisch) und fiebersenkend (antipyretisch) wirkt.

Anzeige

 

Wann wird Rimadyl® angewendet?

Rimadyl® wird hauptsächlich bei Gelenkentzündungen (Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis), Wirbelentzündung (Spondylitis) und anderen degenerativen und schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparats beim Hund angewendet. Außerdem wird Rimadyl® nach Operationen verabreicht, damit der Hund länger schmerzfrei ist.

Rimadylv hat folgende Wirkungen:

  • Entzündungshemmer (Antiphlogistikum)
  • Schmerzmittel (Analgetikum)
  • Fiebersenker (Antipyretikum)

 

Wie soll Rimadyl® verabreicht werden?

Rimadyl® wird als Kautablette über das Maul des Hundes (oral) verabreicht. Viele Hunde fressen die Kautabletten freiwillig, da sie Aromen enthalten, die den Hunden schmecken. Falls Ihr Hund die Tabletten nicht frisst, können Sie Rimadyl® Ihrem Hund auch mit dem Futter oder zum Beispiel in Leberwurst eingehüllt geben.

Der Wirkstoff Carprofen wird schnell vom Körper des Hundes aufgenommen (absorbiert), sodass bereits nach einer halben Stunde hohe Blutspiegel erreicht sind. Die Ausscheidung des Medikaments erfolgt hauptsächlich über die Galle, sowie über den Urin. Nach etwa 24 Stunden ist Rimadyl® komplett wieder ausgeschieden.

Rimadyl® wird in einer Dosierung von 4 mg Carprofen pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes verabreicht. Ihr Tierarzt wird Ihnen mitteilen, wie viele Tabletten Sie wann und wie oft Ihrem Hund geben sollen – je nachdem, an welchen Beschwerden oder Erkrankung Ihr Hund leidet. Der Tierarzt kann Rimadyl®, zum Beispiel nach einer Operation, dem Hund auch als Infusionslösung über die Vene zuführen.

Anzeige

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, wenn Sie Rimadyl® bei Ihrem Welpen oder bei einem alten Hund anwenden möchten. Der Hund muss dann sorgfältig vom Tierarzt kontrolliert und die Dosis ggf. vermindert werden.

 

Welche Nebenwirkungen hat Rimadyl®?

Insgesamt ist der Wirkstoff Carprofen gut verträglich für den Magen und die Nieren des Hundes. Vereinzelt kommt es als Nebenwirkung von Rimadyl®, wie bei allen nichtsteroidalen Entzündungshemmern (NSAID), zu Leberstörungen und Nierenstörungen.

Es ist wichtig, dass Sie Rimadyl® nur in der empfohlenen Dosierung verabreichen und nicht überdosieren. In seltenen Fällen können bei einer Überdosierung von Carprofen Magengeschwüre (Ulzera) beim Hund auftreten. Bei Hunden, die Geschwüre im Magen-Darm-Trakt haben, darf Rimadyl® nicht angewendet werden.

Jetzt folgen:

Der Wirkstoff Carprofen sollte nicht – oder nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt – angewendet werden bei:

Achten Sie auch darauf, dass Ihr Hund nicht unbeobachtet an die Tabletten gelangen kann – da sie gut schmecken, besteht die Gefahr, dass er sie übermäßig aufnimmt.

 



 

 

Weiterführende Informationen

 

Arthritis (Gelenkentzündung) beim Hund

Arthrose (Gelenkschwund) beim Hund)

 

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. med. Martin Waitz
Tierärztliche Qualitätssicherung: Pascale Huber, Tierärztin
Datum: September 2013
Quellen:
Internationale Arzneimittelinformationen für Fachkreise: Rimadyl (Carprofen). www.pharmazie.com (Abruf: September 2013)
Pfizer Animal Health: Produktinformation (Englisch) zu Rimadyl (Carprofen). www.timadyl.com (Abruf: September 2013)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: September 2013)

 

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin