Rompun®

Mit Rompun® werden Pferde, Rinder, Hunde oder Katzen in einen Narkose-ähnlichen Zustand versetzt. Es wirkt sedativ (dämpfend), schmerzmildernd und muskelentspannend.
Ergänzungsfuttermittel und Tiermedikamente (Symbolbild). Foto: Pixabay.com
Tiermedikamente (Symbolbild). Foto: Pixabay.com

Was ist Rompun®?

Rompun® ist ein Medikament, das Tierärztinnen und Tierärzte einsetzen, um Pferde, Rinder, Hunde oder Katzen in einen Narkose-ähnlichen Zustand zu versetzen. Es hat einen sedativen (dämpfenden), schmerzmildernden und muskelentspannenden Effekt.

Rompun® wird oftmals zusammen mit anderen Medikamenten, wie beispielsweise Ketamin (Narketan®), angewendet. Durch die Kombination ergänzen und verstärken sich die Wirkungen der Medikamente, um einen narkosefähigen Zustand zu erreichen (Narkosen beim Tier).

Rompun® ist als Injektionslösung erhältlich (Rompun® 2 % Injektionslösung).

Welchen Wirkstoff enthält Rompun®?

Rompun® enthält den Wirkstoff Xylazin. Xylazin gehört zu den sogenannten alpha-2-Rezeptorantagonisten – einer Gruppe von Narkose-Medikamenten.

In 1 ml der Rompun® 2 % Injektionslösung sind 23,32 mg Xylazin-Hydrochlorid (entsprechend 20 mg Xylazin) enthalten.

Wann wird Rompun® angewendet?

Rompun® wird bei Hunden und Katzen eingesetzt, um die Tiere zu sedieren. Das heißt, die Tiere werden durch das beruhigend wirkende Medikament gedämpft und nehmen ihre Umgebung nur noch eingeschränkt wahr.

Tierärztinnen und Tierärzte können dann Eingriffe vornehmen, die nicht sehr schmerzhaft sind, zum Beispiel den Wechsel von Verbänden oder eine Ohrentzündungs- oder Wundbehandlung.

Rompun® wirkt:

  • sedierend (dämpfend)
  • muskelentspannend
  • schmerzlindernd

In Kombination mit anderen Medikamenten – häufig mit Ketamin (Narketan®) benutzen Tierärztinnen und Tierärzte Rompun® zur Anästhesie und Analgesie (Schmerzfreiheit) bei Operationen.

Beim Pferd wird Rompun® alleine eingesetzt, um eine Sedation und eine Muskelentspannung hervorzurufen. Auch hier lässt sich Rompun® mit anderen Medikamenten kombinieren, um eine Schmerzfreiheit und Anästhesie zu erreichen.

Rompun® sollte nicht angewendet werden bei:

Wie soll Rompun® verabreicht werden?

Rompun® wird als Beruhigungsmittel oder Anästhetikum bei einer Operation eingesetzt. Es ist ratsam, Hunde und Katzen vor dem Eingriff zwölf Stunden lang fasten zu lassen – durch Rompun® kann der Hund oder die Katze brechen.

Beim Pferd sollte Rompun® direkt in die Vene gespritzt (intravenöse Injektion) werden, beim Hund kann die Tierärztin oder der Tierarzt die Spritze in den Muskel (intramuskuläre Injektion) oder auch direkt in die Vene geben. Bei Katzen ist eine Spritze in den Muskel oder unter die Haut (subkutane Injektion) möglich.

Tierärztinnen und Tierärzte verabreichen eine Narkose immer individuell den Bedürfnissen Ihres Tieres und des Eingriffs entsprechend. Auch variieren die Dosierungen, je nachdem, mit welchem anderen Narkosemittel Rompun® verabreicht wird.

Übliche vom Hersteller empfohlene Dosierungen von Rompun® sind für Hunde:

  • Bei alleiniger Anwendung: 1 bis 3 mg Xylazin pro kg Körpergewicht, entsprechen 0,5 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung pro 10 kg Körpergewicht bei intravenöser Anwendung oder bis zu 1,5 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung pro 10 kg Körpergewicht bei intramuskulärer Anwendung
  • Kombination mit Ketamin: 2 mg Xylazin und 6 bis 10 mg Ketamin pro kg Körpergewicht, entsprechen 1 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung und 60 bis 100 mg Ketamin pro 10 kg Körpergewicht bei intramuskulärer Anwendung
  • Weitere Kombinationen mit verschiedenen Medikamenten sind möglich.

Übliche vom Hersteller empfohlene Dosierungen von Rompun® sind für Katzen:

  • Bei alleiniger Anwendung: 2 bis 4 mg Xylazin pro kg Körpergewicht, entsprechen 0,1 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung pro kg Körpergewicht bei intramuskulärer Anwendung oder bis zu 0,2 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung pro kg Körpergewicht bei subkutaner Anwendung
  • Kombination mit Ketamin: Bis 2 mg Xylazin und 5 bis 15 mg Ketamin pro kg Körpergewicht, entsprechen 0,1 ml Rompun® 2 %-ige Injektionslösung mit 5 bis 15 mg Ketamin pro kg Körpergewicht bei intramuskulärer Anwendung
  • Weitere Kombinationen mit verschiedenen Medikamenten sind möglich.

Welche Nebenwirkungen hat Rompun®?

Rompun® kann zu folgenden Nebenwirkungen führen:

  • Unterdrückung der Atmung (Atemdepression) bis hin zum Atemstillstand
  • Blutdruck-Abfall, meist nachdem der Blutdruck anfangs gestiegen ist
  • Langsame Herzfrequenz (Bradykardie)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Die Temperaturregulation des Tieres wird beeinflusst – es kann auskühlen
  • Erregungserscheinungen
  • Erbrechen beim Hund, Erbrechen bei der Katze
  • Gewebsirritation an der Injektionsstelle
  • Vermehrtes Absetzen von Urin (Polyurie)
  • Überzuckerung (Hyperglykämie)
  • Beim Pferd Penisvorfall und Krämpfe (Kontraktionen) der Gebärmutter

Weiterführende Informationen

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch approbierte Tierärztinnen und Tierärzte, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an eine Tierärztin oder einen Tierarzt!

Autorin: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter-Koch
Datum der letzten Aktualisierung: Juni 2022
Quellen:
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology: Rompun® 2% ad us. vet., Injektionslösung. https://www.vetpharm.uzh.ch/tak/03000000/00035464.02 (Abruf: Juni 2022)
iMedikament.de: Rompun 2 %. https://imedikament.de/rompun-2 (Abruf: Juni 2022)