Anzeige

Anzeige

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Medikamente » Metacam®

Metacam®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Metacam®?

Metacam® ist ein verschreibungspflichtiges Medikament für Hunde und Katzen, welches der Tierarzt bei schmerzhaften und entzündlichen Krankheiten und bei Operationen anwendet. Metacam® ist für Hunde als Kautabletten (Metacam® 1 mg Kautabletten für Hunde, Metacam® 2,5 mg Kautabletten für Hunde) und als Suspension (Metacam® 1,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Hunde) erhältlich.

Für Katzen gibt es eine niedriger dosierte Suspension (Metacam® 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen). Für den Tierarzt ist eine Injektionslösung im Handel, die er den Tieren in die Vene oder unter die Haut spritzen kann (Metacam® 5 mg/ml, Injektionslösung für Hunde und Katzen).

 

Anzeige

Welche Wirkstoffe enthält Metacam®?

Metacam® enthält den Wirkstoff Meloxicam. Meloxicam gehört zu den sogenannten nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAID) und wirkt entzündungshemmend (antiphlogistisch), fiebersenkend (antipyretisch) und schmerzlindernd (analgetisch).

 

Wann wird Metacam® angewendet?

Der Tierarzt setzt Metacam® beim Hund hauptsächlich bei entzündlichen und schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparats ein, beispielsweise bei Arthrose beim Hund. Bei Katzen wird Metacam® ebenfalls bei orthopädischen Erkrankungen angewendet, zusätzlich bei geringen und mäßigen Schmerzen vor und nach einer Operation.

Metacam® ist ein nicht-steroidales Antirheumatikum (NSAID) und wirkt:

  • Entzündungshemmend (antiphlogistisch)
  • Fiebersenkend (antipyretisch)
  • Schmerzlindernd (analgetisch)

 

Wie soll Metacam® verabreicht werden?

Der Tierarzt dosiert Metacam®, je nach der vorliegenden Erkrankung, individuell für Ihr Tier.

Der Hersteller empfiehlt allgemein bei Hunden am ersten Tag eine Dosis von 0,2 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht und Tag. Die darauffolgenden Tage wird eine Dosis von 0,1 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht einmal täglich angeraten. Ist eine längerfristige Verabreichung notwendig –beispielsweise bei Tieren mit Arthrose (z.B. Arthrose beim Hund) – so kann die Medikamentenmenge individuell auf die niedrigste wirksame Dosis reduziert werden.

Anzeige

Dies entspricht folgender Dosierung von Metacam® für den Hund:

  • Metacam® 1,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Hunde: 2 Tropfen pro kg Körpergewicht, alternativ dazu kann die in der Packung liegende Dosierungsspritze genutzt werden – hier ist die Menge Metacam® nach Gewicht verzeichnet.
  •  Metacam® 1 mg Kautabletten für Hunde:
    • 4 bis 7 kg: ½ Metacam® 1 mg Kautablette für Hunde pro Tag
    • 7,1 bis 10 kg: 1 Metacam® 1 mg Kautablette für Hunde pro Tag
    • 10,1 bis 15 kg: 1,5 Metacam® 1 mg Kautabletten für Hunde pro Tag
    • 15,1 bis 20 kg: 2 Metacam® 1 mg Kautabletten für Hunde pro Tag
  • Metacam® 2,5 mg Kautabletten für Hunde:
    • 20 bis 25 kg: 1 Metacam® 2,5 mg Kautablette für Hunde pro Tag
    • 25,1 bis 35 kg: 1,5 Metacam® 2,5 mg Kautabletten für Hunde pro Tag
    • 35,1 kg bis 50 kg: 2 Metacam® 2,5 mg Kautabletten für Hunde pro Tag

Bei Katzen wird meist am ersten Tag eine Dosis von 0,1 bis 0,2 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht einmal täglich empfohlen, die am darauffolgenden Tag auf 0,05 mg Meloxicam pro kg Körpergewicht pro Tag reduziert wird.

Dies entspricht folgender Dosierung von Metacam® für die Katze:

  • Metacam® 0,5 mg/ml ad us. vet., orale Suspension für Katzen: 3 Tropfen pro kg Körpergewicht, alternativ dazu kann die in der Packung liegende Dosierungsspritze genutzt werden – hier ist die Menge Metacam® nach Gewicht verzeichnet.

 

Jetzt folgen:

Häufig spritzt der Tierarzt Ihrem Tier zum Beginn der Behandlung Metacam® einmalig unter die Haut und bespricht dann die weitere Dosierung in Form von Tabletten oder Suspension mit Ihnen.

 

Welche Nebenwirkungen hat Metacam®?

Meist sind die Nebenwirkungen von Metacam® vorübergehend und klingen nach dem Absetzen der Medikamente wieder ab. Metacam® kann unter anderem zu folgenden Nebenwirkungen führen:

  • Erbrechen und Durchfall (z.B. Erbrechen beim Hund, Erbrechen bei Katzen)
  • Blutungen im Magen-Darm-Trakt, okkultes (verstecktes, nicht-sichtbares) Blut im Kot, blutiges Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Lethargie
  • Nierenversagen
  • Selten Anstieg der Leberwerte (Leberenzyme)

Der Wirkstoff Meloxicam sollte nicht – oder nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt – angewendet werden bei:

  • Trächtigen und säugenden Tieren
  • Hunden und Katzen, die an Erkrankungen und Störungen des Magen-Darm-Trakts oder an beeinträchtigter Leber-, Herz- oder Nierenfunktion leiden
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Hunden und Katzen, die jünger als sechs Wochen sind

Vorsicht ist geboten bei Tieren, die ausgetrocknet (dehydriert) sind – hier besteht das Risiko einer Nierenschädigung.

 


 

 

Weiterführende Informationen

 

Ausführliche Informationen zu schmerzhaften und entzündlichen Krankheiten bei Hund und Katze finden Sie in unseren Texten:

Arthritis beim Hund

Abszess bei der Katze

Arthrose beim Hund

Bandscheibenvorfall beim Hund

Bissverletzung beim Hund

Bissverletzung bei der Katze

Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung bei der Katze

Blasensteine bei der Katze

Entzündete Analdrüsen beim Hund

Entzündete Analdrüsen bei der Katze

Hot Spot beim Hund

Knochenbrüche beim Hund

Ohrentzündung bei der Katze

Zahnfleischentzündung beim Hund

Zahnfleischentzündung bei der Katze

 

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

Autor: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter-Koch
Datum: September 2013
Quellen:
Boehringer Ingelheim: Produktinformation Metacam® 1 mg-Kautabletten für Hunde
http://www.pharmazie.com/graphic/A/40/8-90140.pdf (Abruf: September 2013)
Boehringer Ingelheim: Produktinformation Metacam® 0,5 mg/ml Suspension zum Eingeben für die Katze
http://www.pharmazie.com/graphic/A/42/8-90142.pdf (Abruf: September 2013)
Boehringer Ingelheim: Produktinformation Metacam® 1,5 mg/ml Suspension zum Eingeben für Hunde
http://www.pharmazie.com/graphic/A/23/8-90023.pdf (Abruf: September 2013)
Boehringer Ingelheim: Produktinformation Injektionslösung Metacam 5mg/ml (Stand: 06/2005)
University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology:
www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: September 2013)

 

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin