Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Medikamente » Fuciderm®

Fuciderm®

 

Diesen Artikel teilen:

 

Was ist Fuciderm®?

Fuciderm® ist ein verschreibungspflichtiges Hautgel für Hunde. Es handelt sich um ein Antibiotikum, das der Tierarzt bei oberflächlichen Entzündungen der Haut beim Hund (Hot Spot) einsetzen kann.

 

Welche Wirkstoffe enthält Fuciderm®?

Fuciderm® enthält die Wirkstoffe Fusidinsäure sowie Betamethason. Fusidinsäure ist ein Antibiotikum, das gegen Bakterien der Gattung Staphylococcus, insbesondere gegen Staphylococcus intermedius, wirkt. Betamethason wirkt entzündungshemmend und gegen Juckreiz. 1 g Fuciderm®-Gel enthält 5,0 mg Fusidinsäure und 1,0 mg Betamethason.

Anzeige

 

Wann wird Fuciderm® angewendet?

Der Tierarzt kann Fuciderm® bei einer oberflächlichen Entzündung der Haut (Hot Spot) beim Hund direkt auf der betroffenen Stelle anwenden.

Die in Fuciderm® enthaltene Fusidinsäure wirkt gegen Bakterien der Gattung Staphylococcus, speziell gegen Staphylococcus intermedius. Dieser gilt als Haupterreger von Hautentzündungen beim Hund. Fuciderm® enthält zudem Betamethason, einen speziellen Wirkstoff (Kortikosteroid, Kortison), der entzündungshemmend und juckreizstillend wirkt.

Fuciderm® sollte nicht angewendet werden:

 

Wie soll Fuciderm® verabreicht werden?

Tragen Sie Fuciderm® zweimal täglich, mindestens fünf Tage lang, dünn auf die betroffene Hautstelle auf. Wenden Sie das Gel auch nach dem Abheilen der Wunde weitere zwei Tage an, jedoch sollte die Behandlung mit Fuciderm® insgesamt nicht länger als sieben Tage dauern. Achten Sie zudem darauf, dass der Hund die betroffene Stelle nicht ableckt – gegebenenfalls kann dabei ein Halskragen helfen. Tragen Sie bei der Anwendung von Fuciderm® Einweghandschuhe. Wenn Ihre Haut in Kontakt mit Fuciderm® gekommen ist, waschen Sie sie gründlich mit Seife.

 

Anzeige

Welche Nebenwirkungen hat Fuciderm®?

In Einzelfällen wurden nach der Anwendung von Fuciderm® Überempfindlichkeitsreaktionen wie Reizung, Juckreiz, Hautentzündungen, Hautrötungen und Blasenbildung beobachtet. Eine länger andauernde, intensive Behandlung mit Kortikosteroiden kann zu Nebenwirkungen wie Dünnwerden der Haut, verzögerter Wundheilung oder geschwächter Immunabwehr beim Hund führen.

 

Weiterführende Informationen

 

Jetzt folgen:

Ausführliche Informationen zu Erkrankungen bei Hunden finden Sie in unseren Texten:

 

Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beim Hund

Cushing-Syndrom beim Hund

Hot Spot beim Hund

Nierenschwäche beim Hund

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) beim Hund

 

 

 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Text keine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung im Hinblick auf den Kauf und/oder die Anwendung von Medikamenten darstellt. Die medizinischen Informationen stellen weder derartige Beratungen dar noch haben sie zum Zweck, den Tierarzt-Besuch, d.h. eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Tierarzt, zu ersetzen. Sie dienen ausschließlich Ihrer Information und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung bei Ihrem Tier auffordern. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres immer an Ihren Tierarzt oder Apotheker!

 

 

Autor: Simon Korn, M. Sc. Biologie
Datum: Dezember 2013
Quellen:
Dechra Veterinary Products: Fuciderm® Gel Fachinformationen
http://www.dechra.de/files//dechra/Downloads/Pharma/ClientLiterature/DE/Fuciderm_produktinformation.pdf (Abruf: Dezember 2013)
Fachinformationen zu Fuciderm®-Gel für Hunde:
http://www.pharmazie.com/graphic/A/60/8-00460.pdf (Abruf: Dezember 2013)

University of Zurich. Institute of Veterinary Pharmacology and Toxicology: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: Dezember 2013)

 

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin