Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Giftpflanzen » Stinkwacholder (Juniperus sabina)

Stinkwacholder (Juniperus sabina)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Stinkwacholder

Alle Pflanzenteile des Stinkwacholders sind für Tiere sehr giftig. Foto: vetproduction

Der Stinkwacholder (Juniperus sabina) gehört zur Familie der Zypressen-Gewächse (Cupressaceae) und wird auch Sadebaum genannt. Als Garten-Zierpflanze ist er weit verbreitet, vereinzelt wächst er wild. Der unangenehm riechende, immergrüne Strauch wird bis zu drei Meter hoch. Die Blätter sind erst nadelförmig, dann schuppenartig. Im Frühjahr bilden sich kleine, gelb-grüne Blüten. Die Früchte des Stinkwacholders sind zunächst grüne, später schwarz-blaue Beerenzapfen.

Alle Pflanzenteile des Stinkwacholders sind für Tiere sehr giftig. Vor allem in den Zweigspitzen und Beeren sind ätherische Öle enthalten, welche die Haut, Schleimhäute und Nieren reizen können. Anzeichen einer Stinkwacholder-Vergiftung sind unter anderem Durchfall, Erbrechen, Muskelkrämpfe, Zittern, gereizte Harnwege und blutiger Urin. Außerdem sind Lähmungserscheinungen möglich. Hat Ihr Tier an einem Stinkwacholder geknabbert, lassen Sie es reichlich trinken. Außerdem ist es empfehlenswert, sofort einen Tierarzt aufzusuchen.

Anzeige

 

 

Weiterführende Informationen

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum: Januar 2011
Quellen:
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie Universität Zürich: www.vetpharm.uzh.ch (Abruf: Januar 2011)
Naef, C.: Merkblatt Giftpflanzen. Schweizer Hundemagazin 3/2003
Universitätsklinikum Bonn, Informationszentrale gegen Vergiftungen: www.meb.uni-bonn.de (Abruf: Januar 2011)

 

Schlagwörter: , , , ,

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin