Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Tierkrankheiten » Katzenkrankheiten » Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze

Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Katze

Eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze kann akut oder chronisch auftreten. Hier eine gesunde Katze. Foto: vetproduction

Was ist eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze?

Bei einer Nierenschwäche bei der Katze lässt entweder akut (akute Niereninsuffizienz) oder schleichend (chronische Niereninsuffizienz) die Funktion der Nieren nach. Die Nieren sind lebenswichtige Organe, die unter anderem das Blut filtern, den Harn bilden und Wasserhaushalt, Blutdruck und Stoffwechsel der Katze kontrollieren.

Auch stellen die Nieren der Katze bestimmte Hormone her, die für die Blutbildung und die Knochen von Bedeutung sind. Eine Nierenschwäche kann viele Ursachen haben. Häufig kommt sie bei älteren Katzen vor.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze?

Eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze kann unterschiedliche Ursachen haben. Mögliche Ursachen sind:

  • Alter: Besonders ältere Katzen sind von einer Nierenschwäche betroffen, weil die Nierenleistung bei höherem Lebensalter nachlässt
  • Verletzungen: Vernarbt Nierengewebe, verliert es seine Funktion. Eine Nierenschwäche kann die Folge sein
  • Vergiftungen der Katze
  • Infektionen der Katze
  • Ernährung: Überernährung und stark eiweißreiche Kost belasten auf Dauer die Nieren und begünstigen eine Nierenschwäche bei der Katze
  • Verminderte Durchblutung: Ist die Niere nicht ausreichend durchblutet, wird das empfindliche Nierengewebe nicht ausreichend versorgt. Nierenschäden sind die Folge
  • Missbildungen der Niere (z.B. Zystennieren)
  • Immunreaktionen: Abwehrstoffe können die feinen Nierengefäße verstopfen, sodass die Niere der Katze nicht mehr ausreichend durchblutet wird

Eine eingeschränkte Nierenfunktion bei der Katze fällt anfangs nicht auf, da sich zunächst gesundes Nierengewebe vermehrt und die Aufgaben der zerstörten Nierenzellen übernimmt. Die Niere nimmt dann an Größe zu (renale Hypertrophie). Ist nur eine Niere geschädigt, etwa durch eine Verletzung, gleicht die zweite gesunde Niere den Nierenschaden aus. Kommt es jedoch zu einer weiteren Schädigung von gesundem Nierengewebe, zeigen sich bei der Katze erste Symptome einer Nierenschwäche.

Symptome:

Wie äußert sich eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) bei der Katze?

Eine Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) führt zu unterschiedlichen Symptomen. Sie kann sich durch Fressunlust (Anorexie) bei gleichzeitig starkem Durst sowie durch Erbrechen der Katze bemerkbar machen. Die Katze wirkt lethargisch und magert als Folge verringerter Nahrungsaufnahme ab. Auch uriniert die Katze bei einer Nierenschwäche häufiger als gewöhnlich, wobei sie größere Mengen Harn ablässt (Polyurie und Polydipsie).

Jetzt folgen:

Oftmals fällt dem Katzenbesitzer ein verstärkter Maulgeruch bei der von einer Nierenschwäche betroffenen Katze auf. Eine Niereninsuffizienz kann außerdem zu einer Blutarmut (Anämie) führen. Durch den gestörten Stoffwechsel ist außerdem eine Knochenentkalkung (Osteodystrophie) möglich – dann kann es bereits bei geringer Belastung der Knochen zu Knochenbrüchen bei der Katze kommen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

UmfrageNeu
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin