Dackellähme (Diskopathie)

Vorbeugen:

Wie kann man der Dackellähme (Diskopathie) vorbeugen?

Um der Dackellähme vorzubeugen, ist es sinnvoll, sich über Übungen zur Kräftigung der Muskulatur und zu gesunder Bewegung des Hundes zu informieren. Eine kräftige Muskulatur stabilisiert die Wirbelsäule und entlastet die Bandscheiben. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrer Tierärztin oder Ihrem Tierarzt. Außerdem gibt es Hunde-Physiotherapeutinnen und Hunde-Physiotherapeuten, die Ihren Hund behandeln und Ihnen Übungen für Zuhause zeigen können.

Falls der Hund übergewichtig ist, ist eine Ernährungsumstellung auf Diätfutter hilfreich, damit der Hund an Körpergewicht verliert. Übergewicht trägt zu einer schnelleren Abnutzung der Bandscheiben bei und erhöht somit das Risiko eines Bandscheibenvorfalls beim Hund. Welches Diätfutter für Ihren Hund geeignet ist, empfiehlt Ihnen Ihre Tierärztin oder Ihr Tierarzt.

Zudem sollten Hunde, die rassebedingt zu Dackellähme neigen, keine Treppen steigen, nicht ins Auto springen und aus größerer Höhe herunter springen, etwa vom Sofa.

Wann zum Tierarzt?

Muss ein Hund mit Dackellähme (Diskopathie) zum Tierarzt?

Besteht der Verdacht auf Dackellähme – und somit auf einen Bandscheibenvorfall beim Hund – ist es wichtig, die Beschwerden umgehend tierärztlich abzuklären. Ein unbehandelter Bandscheibenvorfall kann sehr schmerzhaft für den Hund sein und zu schweren, dauerhaften Lähmungen führen.

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Autor: Dr. med. Martin Waitz, Miriam Lossau
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Iris Kiesewetter
Datum der letzten Aktualisierung: November 2021
Quellen:
Baumgärtner, W. Gruber, A.D.: Spezielle Pathologie für die Tiermedizin. Thieme 2020
Kohn, B. Schwarz, G.: Praktikum der Hundeklinik. Enke Verlag 2017
Maddison, J. et al: Vom Symptom zur Diagnose in der Kleintierpraxis. Thieme 2016

Nelson, R.W., Couto, C.G.: Innere Medizin der Kleintiere. Urban & Fischer, München 2010

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: