Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Tierkrankheiten » Katzenkrankheiten » Scheinträchtigkeit bei der Katze

Scheinträchtigkeit bei der Katze

 

Diesen Artikel teilen:

 

Katze

Bei einer Scheinträchtigkeit zeigt die Katze verstärkt mütterliches Verhalten. Foto: vetproduciton

Definition:

Was ist eine Scheinträchtigkeit bei der Katze?

Eine Scheinträchtigkeit bei der Katze liegt vor, wenn eine Katze sich mütterlich verhält, obwohl sie nicht trächtig war. Ihr Gesäuge ist vergrößert und sie bildet Milch. Der Tierarzt spricht von einer Pseudogravidität.

Eine Scheinträchtigkeit bei der Katze tritt meist nach einem Eisprung ohne Paarung oder am Ende des Sexualzyklus auf – im Diöstrus. Zu diesem Zeitpunkt fallen die Hormone im Körper der Katze ab. Eine Scheinträchtigkeit ist in der Regel nicht bedrohlich und verschwindet nach kurzer Zeit.

Anzeige

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Scheinträchtigkeit bei der Katze?

Eine Scheinträchtigkeit bei der Katze tritt in einer bestimmten Phase ihres Sexualzyklus auf – dem Diöstrus. In dieser Phase kommt es zum Abfall des Schwangerschaftshormons Progesteron und zu einem Anstieg des Hormons Prolaktin. Manchmal kann diese Hormonumstellung zu einer Scheinträchtigkeit bei der Katze führen.

Oftmals tritt eine Scheinträchtigkeit bei der Katze nach einem spontanen Eisprung auf – normalerweise wird der Eisprung bei der Katze durch die Paarung bzw. häufige Paarungen hintereinander mit einem Kater ausgelöst. Kommt es zu einem Eisprung ohne Paarung, spricht der Tierarzt von einer spontanen Ovulation. Im Gegensatz zum Hund, kommt eine Scheinträchtigkeit bei der Katze seltener vor.

Symptome:

Wie äußert sich eine Scheinträchtigkeit bei der Katze?

Eine Scheinträchtigkeit bei der Katze kann sich durch unterschiedliche Symptome äußern, die alle ein mütterliches Verhalten der Katze widerspiegeln. Die Katze kann ein Nest bauen und Kuscheltiere oder andere Gegenstände bemuttern. Sie leckt sie ab und schleppt sie in ihr Nest. Häufig ist ihr Gesäuge vergrößert.

Teilweise putzen sich scheinträchtige Katzen das Gesäuge so stark, dass die Haut am Gesäuge gerötet oder leicht entzündet ist. Während der Scheinträchtigkeit ist die Katze nicht bereit, sich zu paaren. Der Tierarzt kann feststellen, ob eine Katze, die nicht trächtig wird, scheinträchtig oder möglicherweise unfruchtbar ist.

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin