Anzeige

Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund

 

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Definition:

Tabletten

Eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund wird mit Antibiotika behandelt. Foto: vetproduction

Was ist eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Von einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis, Milchdrüsen-Entzündung) spricht man, wenn sich einzelne oder mehrere Milchdrüsen-Komplexe einer Hündin entzündet haben. Das Gesäuge eines Hundes besteht in der Regel aus fünf paarigen Milchdrüsen-Komplexen.

Eine Gesäuge-Entzündung kommt vorwiegend bei sogenannten laktierenden Hündinnen nach der Trächtigkeit vor, wenn das Gesäuge Milch produziert und die Welpen an den Zitzen saugen. Auch bei scheinträchtigen Hündinnen lassen sich Gesäuge-Entzündungen beobachten.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Eine Gesäuge-Entzündung beim Hund wird meist durch Bakterien, die in die Drüsen eindringen, verursacht. Die Bakterien gelangen über kleine Verletzungen in das Gewebe des Gesäuges und vermehren sich dort. Zustande kommen diese Verletzungen unter anderem durch die Zähne oder die Krallen der saugenden Welpen.

Auch ein Milchstau wirkt sich begünstigend auf die Entstehung einer Gesäuge-Entzündung beim Hund aus. Dieser entsteht, wenn die Welpen zu wenig Milch trinken und die Milchdrüsen dadurch nicht genügend entleert werden. Das kommt häufig dann vor, wenn eine Hündin nach einer Trächtigkeit nur wenige Welpen zur Welt bringt.

Symptome:

Anzeige

Wie äußert sich eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Bei einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis) sind die entzündeten Milchdrüsen der Hündin geschwollen, gerötet, überwärmt und schmerzhaft. Dies führt in der Regel dazu, dass die Hündin ihre Welpen nur noch selten oder gar nicht mehr säugt. Meistens ist nur eine Milchdrüse betroffen. Aus solch einem betroffenen Komplex, lässt sich meist blutiges oder auch blutig-eitriges Milchsekret ausmelken.

Liegt eine schwere Form der Gesäuge-Entzündung vor, sind zusätzlich hohes Fieber und Abgeschlagenheit beim Hund möglich. Häufig verweigern betroffene Hunde auch das Futter.

Als Komplikation der Gesäuge-Entzündung kann es zu eitrigen Gewebe-Einschmelzungen kommen, sogenannten Milchdrüsen-Abszessen.

 

Anzeige

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Hund mit Halskragen

Magazin

Hundeversicherungen – Vorbeugen für den Ernstfall

Auch Hunde können Schäden anrichten oder krank werden. Für den Tierhalter kann das unter Umständen teuer werden. Mit einer Hundeversicherung haben Tierhalter jedoch die Möglichkeit, sich gegen unerwartet hohe Kosten … mehr »

Katze

Magazin

Haargenau: Die richtige Fellpflege für Hund und Katze

Das Fell von Haustieren ist viel mehr als nur eine Zierde: Es bildet die erste Abwehrfront gegen Wettereinflüsse, mechanische Schäden und Krankheitserreger. Zudem spielt es eine wichtige Rolle bei der … mehr »

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten