Anzeige

Anzeige

Zum Tiermedizinforum

Anzeige


Zum Tiermedizinforum
Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund

Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Definition:

Tabletten

Eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund wird mit Antibiotika behandelt. Foto: vetproduction

Was ist eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Von einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis, Milchdrüsen-Entzündung) spricht man, wenn sich einzelne oder mehrere Milchdrüsen-Komplexe einer Hündin entzündet haben. Das Gesäuge eines Hundes besteht in der Regel aus fünf paarigen Milchdrüsen-Komplexen.

Eine Gesäuge-Entzündung kommt vorwiegend bei sogenannten laktierenden Hündinnen nach der Trächtigkeit vor, wenn das Gesäuge Milch produziert und die Welpen an den Zitzen saugen. Auch bei scheinträchtigen Hündinnen lassen sich Gesäuge-Entzündungen beobachten.

Ursachen:

Was sind die Ursachen einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Eine Gesäuge-Entzündung beim Hund wird meist durch Bakterien, die in die Drüsen eindringen, verursacht. Die Bakterien gelangen über kleine Verletzungen in das Gewebe des Gesäuges und vermehren sich dort. Zustande kommen diese Verletzungen unter anderem durch die Zähne oder die Krallen der saugenden Welpen.

Anzeige

Auch ein Milchstau wirkt sich begünstigend auf die Entstehung einer Gesäuge-Entzündung beim Hund aus. Dieser entsteht, wenn die Welpen zu wenig Milch trinken und die Milchdrüsen dadurch nicht genügend entleert werden. Das kommt häufig dann vor, wenn eine Hündin nach einer Trächtigkeit nur wenige Welpen zur Welt bringt.

Symptome:

Wie äußert sich eine Gesäuge-Entzündung (Mastitis) beim Hund?

Bei einer Gesäuge-Entzündung (Mastitis) sind die entzündeten Milchdrüsen der Hündin geschwollen, gerötet, überwärmt und schmerzhaft. Dies führt in der Regel dazu, dass die Hündin ihre Welpen nur noch selten oder gar nicht mehr säugt. Meistens ist nur eine Milchdrüse betroffen. Aus solch einem betroffenen Komplex, lässt sich meist blutiges oder auch blutig-eitriges Milchsekret ausmelken.

Liegt eine schwere Form der Gesäuge-Entzündung vor, sind zusätzlich hohes Fieber und Abgeschlagenheit beim Hund möglich. Häufig verweigern betroffene Hunde auch das Futter.

Als Komplikation der Gesäuge-Entzündung kann es zu eitrigen Gewebe-Einschmelzungen kommen, sogenannten Milchdrüsen-Abszessen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

OpenClipartVectors @ Pixabay.com

Tierarzt oder Online-Tierapotheke?

Ähnlich wie bei Menschen, gibt es auch bei Haustieren verschreibungsfreie Medikamente, die in Apotheken und Online-Tierapotheken frei erhältlich sind. Die …
mehr »

vet00417x_hund_tierartzt

Berufsbild Tierarzt: Ein Beruf – viele Möglichkeiten

Wer sich für ein Studium der Tiermedizin (Veterinärmedizin) entscheidet, möchte als Tierarzt in der Regel Tiere gesund erhalten bzw. deren …
mehr »

Schafe, Tierschutz

Tierschutz in der Textilindustrie

Für viele Menschen sind Hunde und Katzen treue Begleiter und nicht selten werden sie als Familienmitglied angesehen. Auch andere Tiere …
mehr »

Testen Sie Ihr Wissen über Tiere

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Pferd

Quiz: Koliken beim Pferd

Was sind Koliken und welche Beschwerden verursachen sie beim Pferd? Testen Sie Ihr Wissen!

Tiermedizinportal-Teaser-Quiz-Hund

Quiz: Magendrehung bei Hunden

Kennen Sie sich mit der Magendrehung bei Hunden aus? Testen Sie Ihr Wissen!

Tiermedizinportal - Teaser - Quiz - Katze

Quiz: Bluthochdruck bei Katzen

Kennen Sie sich mit Bluthochdruck bei Katzen aus? Testen Sie hier Ihr Wissen!

Anzeige

Umfrage:

Bitte klicken Sie an, welcher Berufsgruppe Sie angehören:

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...
Zum Tiermedizinforum

Anzeige