Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Magazin » Winter-Special » Streusalz im Winter – so beugen Sie wunden Hundepfoten vor

Streusalz im Winter – so beugen Sie wunden Hundepfoten vor

 

Diesen Artikel teilen:

 

Ein Hund liegt im Schnee

Um wunden Hundepfoten durch Streusalz im Winter vorzubeugen, sollten Sie die Pfoten Ihres Hundes nach jedem Spaziergang gründlich waschen. Foto: vetproduction

Spätestens nach dem ersten Schneefall im Winter werden Deutschlands Straßen wieder mit Streusalz überdeckt. Dies verhindert zwar rutschige Gehwege, für Hunde ist das Streusalz jedoch gar nicht angenehm. Durch die aggressiven Salze können Hundepfoten leicht verletzt werden. Im Winter benötigen Hundepfoten daher besondere Pflege. Erfahren Sie hier, wie Sie wunden Pfoten im Winter vorbeugen können.

 

Anzeige

Versuchen Sie, Wege mit Streusalz meiden

Streusalz ist für uns Menschen aus Sicherheitsgründen meist unverzichtbar. Versuchen Sie dennoch (solange es ungefährlich ist), mit Ihrem Hund gestreute Wege zu meiden. Denn neben Streusalz kann auch scharfkantiger Streusplitt zu Verletzungen der Hundepfoten führen. Achten Sie außerdem darauf, dass der Hund keinen Schnee frisst, welches Streusalz enthält. Dies kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Auch das Ablecken von Streusalz von den Hundepfoten kann Magen-Darm-Reizungen beim Hund hervorrufen.

 

Hundepfoten nach jedem Spaziergang waschen

Natürlich lassen sich gestreute Wege nicht immer meiden. Nach jedem Spaziergang sollten Sie die Pfoten Ihres Hundes deshalb gründlich mit lauwarmem Wasser waschen. Eventuell kann es bei stark verschmutzten Hundepfoten auch schon während des Spaziergangs nötig sein, das Streusalz abzuwischen.

In langen Haarbüscheln zwischen den Ballen des Hundes können sich sehr leicht verklumpter Schnee und Schmutz verfangen. Kürzen Sie daher abstehende Haare an den Hundepfoten vorsichtig mit einer abgerundeten Schere.

Darüber hinaus können Sie Hundepfoten mit speziellen Schutzsalben oder Schutzsprays vor dem Austrocknen bewahren. Aber auch einfache Vaseline, vor dem Spaziergang über die Pfoten geschmiert, schützt die Hundepfoten vor Rissen durch das Streusalz.

 

Schuhe für besonders empfindliche Hundepfoten

Falls Ihr Hund sehr empfindliche Pfoten hat und durch das Streusalz immer wieder unter spröden oder rissigen Ballen leidet, können passende Hundeschuhe Abhilfe schaffen. Im Tierfachhandel oder auch beim Tierarzt sind Hundeschuhe in verschiedenen Größen und Formen erhältlich – lassen Sie sich zu der passenden Größe beraten. Zwar müssen sich die meisten Hunde zunächst an das Tragen der Schuhe gewöhnen, doch schließlich bieten die Hundeschuhe einen sicheren Schutz vor Verletzungen durch Streusalz und Streusplitt.

Anzeige

 

 

Weiterführende Informationen

 

Autor: Klaudia Fernowka B.A.
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Martin Waitz
Datum: November 2012
Quellen:
Hegewald-Kawich, H.: Unser Hund. Gräfe und Unzer Verlag, München 2008
Hegewald-Kawich, H.: Mein Welpe: Rundum gesund. Gräfe und Unzer Verlag, München 2009
Kübler, H.: Quickfinder Hundekrankheiten. GU, München 2009

Jetzt folgen:

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin