Anzeige

Anzeige

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Ernährung » Das Vogelhaus – was brauchen Wildvögel im Winter?

Das Vogelhaus – was brauchen Wildvögel im Winter?

 

Diesen Artikel teilen:

 

Vogelhaus im Winter

Das Vogelhaus sollten Sie am besten an einer geschützten, aber für die Vögel übersichtlichen Stelle platzieren. Foto: vetproduction

Ein Vogelhaus oder Futtersilo lockt Vögel in Scharen in winterliche Gärten. Doch wie sieht ein gutes Futterhaus für Vögel aus? Wir verraten Ihnen, worauf Sie bei einem Futterhaus für Vögel im Winter achten sollten.

Ein Vogelhaus ist nur im Winter bei Frost oder Schnee notwendig. Dann haben Wildvögel Schwierigkeiten, ausreichend Nahrung zu finden. Über das restliche Jahr verteilt, ist es nicht unbedingt sinnvoll, frei lebende Vögel zu füttern. Die meisten Vogelexperten gehen davon aus, dass das natürliche Futterangebot ausreicht, solange es nicht frostig ist. Bei Frost und Schnee ist es dagegen ratsam, die Vögel regelmäßig zu füttern, denn sie benötigen bei niedrigen Temperaturen sehr viel Energie, um ihre Körperwärme aufrechtzuerhalten.

Anzeige

 

Den richtigen Platz für das Futterhaus finden

Wenn Sie ein Vogelhaus aufstellen möchten, platzieren Sie es am besten an einer geschützten, aber für die Vögel übersichtlichen Stelle. Hungrige Vögel im Winter sind teilweise unaufmerksam, wenn sie Vogelfutter finden – da haben Katzen und andere Räuber leichtes Spiel. Sorgen Sie deshalb dafür, dass das Vogelfutterhaus für diese Jäger unzugänglich ist. Sie möchten das Futterhaus so aufstellen, dass Sie die Vögel im Winter von Ihrem Fenster aus beobachten können? Dann sollten Sie darauf achten, dass das Vogelhaus nicht zu nahe an der Glasscheibe steht – zwei Meter Mindestabstand sollten Sie einplanen, damit es nicht zu Unfällen kommt.

 

Vogelhaus oder Futtersilo?

Das Futterhaus sollte das Vogelfutter vor Regen und Schnee schützen. Wird das Vogelfutter in dem Vogelhaus nass, können sich Keime gut vermehren und die Vögel im Winter krank machen. Damit sich Erkrankungen nicht ausbreiten können, sollten die Vögel das Vogelfutter nicht durch Kot verunreinigen können. Bei klassischen Vogelhäuschen ist dies häufig der Fall. Sie sind daher weniger gut geeignet, um Vögel im Winter zu füttern. Sicherer als ein Futterhaus ist ein Futterautomat beziehungsweise ein Futtersilo, bei dem die Vögel nur mit dem Schnabel mit dem Vogelfutter in Kontakt kommen. Wenn Sie noch ein altes Vogelhaus besitzen, das Sie weiterhin verwenden möchten, sollten Sie das Futterhaus täglich gründlich mit heißem Wasser reinigen. Tragen Sie dabei am besten Handschuhe, um sich vor möglichen Krankheitserregern zu schützen. Das alte, nicht verbrauchte Futter aus dem Vogelhäuschen sollten Sie entsorgen. Füllen Sie immer nur wenig Vogelfutter nach, damit nicht zu viel Abfall entsteht.

Wenn Sie tote Vögel finden (insbesondere bei milderem Wetter), können Erkrankungen wie eine Salmonellose die Ursache sein. Dann ist es dringend ratsam, nicht mehr weiter zu füttern und das Vogelfutterhaus gründlich zu desinfizieren. Entfernen Sie auch Futterreste, die aus dem Futterhaus auf den Boden gefallen sind.

 

Ein Vogelhaus selber bauen und Natur genießen

Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie ein Vogelhaus auch selber bauen. Wichtig ist dabei, darauf zu achten, dass auch im selbst gezimmerten Futterhaus das Vogelfutter trocken und vor Verunreinigungen durch Kot geschützt bleibt. Anleitungen, wie Sie ein artgerechtes Vogelhaus selber bauen können, finden Sie zum Beispiel bei Natur- und Vogelschutzbünden. Das Material dazu erhalten Sie in jedem Baumarkt.

Anzeige

Besonders für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis, ein Vogelhaus selber zu bauen und anschließend die Vögel zu beobachten. So tun Sie mit dem Futterhaus nicht nur etwas Gutes für Vögel im Winter, sondern fördern auch den Bezug von Kindern zur Natur. Natürlich genießen auch viele Erwachsene die Natur in vollen Zügen und erfreuen sich an der Vogelschar im Garten. Insbesondere Meisen, Finken, Rotkehlchen und Amseln lassen sich gut beobachten, denn sie besuchen Vogelhäuschen besonders häufig.

 

 

 

Jetzt folgen:

Weiterführende Informationen

 

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. M. Waitz
Datum: Januar 2012
Quellen:
Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.: LBV-Info Vögel füttern im Winter. Hilpoltstein 2011
Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.: www.lbv.de (Abruf: 01/2012)
Naturschutzbund Deutschland e.V.: www.nabu.de (Abruf: 01/2012)

 

Schlagwörter:

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 228 votes
    228 votes 82%
    228 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 51 vote
    51 vote 18%
    51 vote - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 279
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin