Cookie-Einstellungen

Anzeige

Anzeige

Home » Tierkrankheiten » Kaninchenkrankheiten » Chinaseuche (Rabbit Haemorrhagic Disease, RHD) beim Kaninchen

Chinaseuche (Rabbit Haemorrhagic Disease, RHD) beim Kaninchen

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Vorbeugen:

Wie kann man der Chinaseuche (RHD) beim Kaninchen vorbeugen?

Der Chinaseuche lässt sich vorbeugen. Die wichtigste Schutzmaßnahme ist die RHD-Impfung. Hierzu stehen mehrere Impfstoffe zur Verfügung. Steckt sich das geimpfte Kaninchen später mit den RHD-Viren an, schützt die Impfung davor, dass die Chinaseuche ausbricht, oder aber sie mildert deren Verlauf.

So können Sie der Chinaseuche beim Kaninchen vorbeugen:

  • Lassen Sie Ihr Kaninchen im Alter von etwa vier bis sechs Wochen bei Ihrer Tierärztin oder Ihrem Tierarzt gegen RHD impfen. Der Schutz setzt etwa eine Woche nach der Impfung ein. Auch bei Wohnungskaninchen ist Impfschutz wichtig.
  • Die RHD-Impfung sollte jedes Jahr aufgefrischt werden. Bei Tieren, die zur Zucht dienen, sollte die Impfung alle sechs Monate aufgefrischt werden.
  • Vermeiden Sie Insektenstiche beim Kaninchen. Bei Wohnungskaninchen empfiehlt es sich zum Beispiel, Insekten-Schutzgitter an Fenster anzubringen.
  • Vermeiden Sie den Kontakt Ihres Kaninchens zu Wildkaninchen.
  • Lagern Sie Grünfutter nur so, dass Wildkaninchen keinen Zugang dazu haben.

Wann zum Tierarzt?

Muss ein Kaninchen mit Chinaseuche (RHD) zum Tierarzt?

Ist das Kaninchen bereits an der Chinaseuche erkrankt, ist ein Tierarzt-Besuch meist zu spät. Das Kaninchen stirbt oft schon, bevor die Kaninchenbesitzerin oder der Kaninchenbesitzer die Seuche bemerkt.

Anzeige

Auch wenn bei der Chinaseuche keine Therapie für das Kaninchen bekannt ist, empfiehlt sich bei RHD der Tierarzt-Besuch. Zum einen kann die Tierärztin oder der Tierarzt dabei helfen, die Todesursache des verstorbenen Kaninchens zu klären.

Zum anderen ist es immer wichtig, mit einem kranken Kaninchen den tierärztlichen Rat einzuholen. Zum Beispiel kommen Blutungen und Atemnot – als Symptome der Chinaseuche – ebenso bei anderen Erkrankungen vor.

Dieses Produkt können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Weiterführende Informationen

Autor: Dipl.-Biol. Birgit Hertwig
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2022
Quellen:
Baumgärtner, W. Gruber, A.D.: Spezielle Pathologie für die Tiermedizin. Thieme 2020
Ewringmann, A.: Leitsymptome beim Kaninchen. Enke Verlag, 2016
Damm, A.; Zinsen, D.: VetSkills. Schattauer, München 2012
Ewringmann, A.: Leitsymptome beim Kaninchen. Enke, Stuttgart 2016
Gabrisch, K.; Zwart, P.: Krankheiten der Heimtiere. Schlütersche, Hannover 2014
Liess, B.: Virusinfektionen bei Haus- und Nutztieren. Schlütersche, Hannover 2010
McGavin, D.M.; Zachary, J.F.: Pathologie der Haustiere. Urban & Fischer, München 2009
Moraillon, R.; Legeay, Y.; Lexikon Kleintiere. Urban & Fischer, München 2009

Schlagwörter: , ,

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

* Für mit * gekennzeichnete Affiliate-Links auf dieser Seite erhält das tiermedizinportal.de ggf. eine Provision von Partnern wie Amazon oder Awin.

Aktuelle Stellenangebote