Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Hundekrankheiten » Canine Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben)

Canine Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben)

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Infusionsgerät

Die Behandlung erfolgt nur symptomatisch mit Wärme und Flüssigkeit die durch ein Infusionsgerät verabreicht wird. Foto: vetproduction

Wie wird die Canine Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben) diagnostiziert?

Die Diagnose der Caninen Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben) gestaltet sich oft schwierig. Viele andere Viruserkrankungen – wie die ansteckende Leberentzündung (Hepatitis contagiosa canis), Staupe, Parvovirose und Toxoplasmose – sowie bakterielle Infektionen, verursachen ähnliche Symptome beim Welpen.

Das Canine Herpes-Virus lässt sich außerdem nur selten beim lebenden Tier nachweisen. So verläuft die Canine Herpes-Virus-Infektion bei jungen Welpen meist so schwerwiegend, dass sie oft bereits tot zum Tierarzt gebracht werden. Um die Ursache des Welpensterbens zu ermitteln, kann der Tierarzt eine Sektion, also eine Untersuchung der verstorbenen Hundwelpen, durchführen.

Anzeige

Es ist sinnvoll, das Muttertier bereits während der Trächtigkeit auf die Canine Herpes-Virus-Infektion zu untersuchen. Hier entnimmt der Tierarzt eine Blutprobe und untersucht, ob sie Antikörper gegen das Canine Herpes-Virus aufweist oder nicht. Ebenso kann der Tierarzt Scheidensekrete im Labor auf das Virus testen und so feststellen, ob die Hündin die Canine Herpes-Virus-Infektion über ihre Sekrete auf ihre Welpen übertragen kann.

Behandlung:

Wie kann die Canine Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben) behandelt werden?

Die Behandlung der Caninen Herpes-Virus-Infektion erfolgt nur symptomatisch. Das bedeutet, das Virus selbst lässt sich zwar nicht bekämpfen, wohl aber lassen sich die Symptome der erkrankten Welpen lindern.

Die Welpen sollten warm gehalten werden, um nicht zu unterkühlen, und ausreichend Flüssigkeit (ggf. über eine Infusion) bekommen. Außerdem verordnet der Tierarzt Antibiotika, um zusätzliche bakterielle Infektionen zu bekämpfen, sowie Schmerzmittel und Medikamente gegen Erbrechen.

Sind erst einige Hunde an der Caninen Herpes-Virus-Infektion erkrankt, sollte man die gesunden und kranken Welpen voneinander, sowie von der Mutter trennen. Die Welpen müssen in diesem Fall per Hand aufgezogen werden.

Prognose:

Wie ist die Prognose der Caninen Herpes-Virus-Infektion (Welpensterben)?

Die Prognose einer Caninen Herpes-Virus-Infektion ist umso besser, je älter der Hund ist. Erwachsene Hunde zeigen meist keine Symptome oder eine leichte Erkrankung der Atemwege.

Die Überlebenschance von jungen Welpen hingegen ist bei der Caninen Herpes-Virus-Infektion gering. Welpen unter drei Wochen sterben in fast 100 Prozent der Fälle, da ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist. Welpen, die überleben, können bleibende Schäden wie Nierenprobleme, Taubheit und Blindheit davontragen.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin