Anzeige

Anzeige

Zur Tiermediziner-Community Vets online

Anzeige


Futtercheck online
Home » Magazin » Die 5 wichtigsten Fragen zur Tollwut

Die 5 wichtigsten Fragen zur Tollwut

Publiziert: Mittwoch, 7. November 2012

Diesen Artikel teilen:

 
Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Maul eines Hundes

Tollwut wird in erster Linie durch Bisse infizierter Tiere übertragen. Foto: vetproduction

Tollwut zählt zu den bekanntesten und gefürchtetsten Erkrankungen bei Tieren. Wie kann sich mein Tier anstecken, wie kann ich es schützen und – kann ich mich auch selbst mit Tollwut infizieren? Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten zur Tollwut auf einen Blick zusammengefasst.

 

Anzeige

1. Wodurch wird Tollwut verursacht?

Tollwut, auch Rabies oder Lyssa genannt, wird in erster Linie durch den Biss eines mit Tollwut-Viren infizierten Tieres (z.B. Hund oder Fuchs) verursacht. In Südamerika übertragen Fledermäuse häufig Tollwut.

2. Können sich auch Menschen mit Tollwut anstecken?

Ja. Tollwut zählt zu den Zoonosen – das bedeutet, dass die Infektionskrankheit vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann.

3. Ist Tollwut tödlich?

Wenn die Tollwut einmal ausgebrochen ist, verläuft sie bei Tieren immer tödlich. Beim Menschen versucht man, die Bisswunde zu reinigen und bestimmte Medikamente, u.a. Tollwut-Antikörper, zu verabreichen. Die Erkrankung ist aber immer lebensbedrohlich.

4. Ist Tollwut in Deutschland häufig?

Nein. Seitdem Hunde und auch zunehmend Füchse geimpft werden, ist Tollwut in Deutschland selten geworden. In vielen Ländern der Welt aber ist Tollwut ein großes Problem. Informieren Sie sich daher vor einer Reise.

5. Was schützt vor Tollwut?

Eine Impfung schützt vor Tollwut. Die Tollwut-Impfung gehört zu den Standardimpfungen bei Hunden. Die erste Impfung bekommt der Welpe im Alter von 3 Monaten und sie muss regelmäßig aufgefrischt werden. Füchse werden hierzulande mit im Wald ausgelegten Impfködern gegen Tollwut geimpft. Menschen sollten sich nur dann gegen Tollwut impfen lassen, wenn sie ein erhöhtes Risiko einer Infektion aufweisen, z.B. Tierärzte, Tierpfleger oder Jäger, oder wenn sie in eine Tollwut-gefährdete Region reisen.

 

 

Anzeige

 

Weiterführende Informationen

 

Ausführliche Informationen zur Tollwut finden Sie auch in unserem Text Tollwut beim Hund (Rabies, Lyssa)

 

Jetzt folgen:

Autor: Dr. med. Martin Waitz
Tierärztliche Qualitätssicherung: Dr. med. vet. Michael Koch
Datum: Oktober 2012

Quellen:
Auswärtiges Amt: Tollwut (Abruf: Oktober 2012)
Robert Koch-Institut: Tollwut (Abruf: Oktober 2012)
Suter, P.F., Kohn B.: Praktikum der Hundekrankheiten. Parey, Berlin 2011

 

Diesen Artikel teilen:

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin