Anzeige

Eliminationsdiät (Ausschlussdiät) für die Katze: Was ist zu beachten?

 

Eine Katze beim Fressen

Mit einer Eliminationsdiät können Sie herausfinden, auf welche Futtermittel Ihre Katze allergisch reagiert. Foto: vetproduction

Juckreiz, Durchfall oder Erbrechen – diese Symptome können ein Hinweis auf eine Futtermittel-Allergie bei der Katze sein. In diesem Fall ist eine Eliminationsdiät, auch Ausschlussdiät genannt, sinnvoll. Damit können Sie herausfinden, auf welche Futtermittel Ihre Katze allergisch reagiert.

Grundlage einer Eliminationsdiät ist es, dass Ihre Katze ausschließlich eine Fleischsorte bekommt, die sie noch nie gefressen hat. Je nach Ernährungsgewohnheiten der Katze eignet sich zum Beispiel Lammfleisch als Eiweißquellen. Auch Entenfleisch oder Truthahnfleisch kommen bei einer Ausschlussdiät infrage. Voraussetzung ist immer, dass Ihre Katze diese Fleischsorte noch nie gefressen hat. Dies ist entscheidend für die Aussagekraft der Eliminationsdiät. Wählen Sie deshalb das Futter sehr sorgsam aus. Wenn Sie Ihrer Katze normalerweise hin und wieder ein Leckerli geben, bedenken Sie auch, welches Fleisch diese enthalten. Während der Eliminationsdiät bekommt die Katze ausschließlich die eine gewählte Fleischsorte und (wenn gewünscht) eine Kohlenhydrat-Quelle, zum Beispiel Kartoffeln oder Reis.

 

Katzenfutter sorgsam auswählen

Damit die Ausschlussdiät erfolgreich ist, darf Ihre Katze in dieser Zeit kein anderes Futter, Leckerlis, Vitamintabletten oder Ähnliches fressen. Selbst kleine Mengen der allergieauslösenden Eiweißquelle können das Ergebnis der Eliminationsdiät verfälschen. Freilaufende Katzen sollten Sie während der Ausschlussdiät – wenn möglich – nicht nach draußen lassen, damit sie unterwegs nichts fressen können. Um zu gewährleisten, dass das Katzenfutter keine bekannten Fleischsorten und keine Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Zusatzstoffe enthält, kann es für die Ausschlussdiät sinnvoll sein, das Futter selbst herzustellen. Manchmal eignen sich auch kommerzielle Diät-Katzenfutter. Ihr Tierarzt kann Sie bei der Auswahl unterstützen.

Die Ausschlussdiät sollte mindestens sechs bis acht Wochen dauern. Wenn Ihre Katze auf ihr bisheriges Katzenfutter allergisch reagiert, bessern sich die Symptome im Laufe der Eliminationsdiät deutlich. Ist dies der Fall, erfolgt ein sogenannter Provokationsversuch. Darunter verstehen Tierärzte, dass die Katze nach der Ausschlussdiät wieder ihr gewohntes Futter erhält. Treten die Beschwerden dann erneut auf, ist die Katze sehr wahrscheinlich allergisch auf das Katzenfutter. Die Futtermittel-Allergie gilt dann als diagnostiziert.

 

Eliminationsdiät auch zur Therapie geeignet

Wird eine Futtermittel-Allergie bei Ihrer Katze festgestellt, ist die Eliminationsdiät auch Teil der Therapie. Die Symptome wie Juckreiz, Hautausschläge, Durchfall und Erbrechen verschwinden, wenn die Katze das auslösende Futter nicht mehr frisst.

Die Eliminationsdiät ist eine einfache Möglichkeit, eine Futtermittel-Allergie festzustellen. Auch wenn Katzen oft wählerisch sind, wenn um das Fressen geht, gibt es in der Regel Alternativen, die auch Ihrer Katze schmecken. Die Ausschlussdiät können Sie in Absprache mit dem Tierarzt relativ einfach durchführen. Sie ist nicht mit aufwändigen oder unangenehmen Untersuchungen für Ihre Katze oder hohen Kosten für Sie verbunden. Daher ist es in jedem Fall ratsam, beim Verdacht auf eine Futtermittel-Allergie zunächst eine Eliminationsdiät durchzuführen. Oft kann Ihrer Katze dann schnell geholfen werden.

 

 

 

Anzeige

Weiterführende Informationen

Autor: M. Sc. Nadja Graßmeier, Ernährungswissenschaftlerin
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. M. Waitz
Datum: März 2012
Quellen:
Kleintierpraxis am Mühlgrund: http://www.kleintierdoktor.com (Abruf: 03/2012)
Medizinische Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München: www.med.vetmed.uni-muenchen.de (Abruf: 03/2012)
Rand, J.: Praxishandbuch Katzenkrankheiten. Urban & Fischer, München 2009
Yin, S.A., Nolte, I.: Praxisleitfaden Hund und Katze. Schlütersche, Hannover 2007

 

 

Schlagwörter:

Anzeige

Top 5 Ernährung

Keine Daten

Neue Ernährung
Relevante Schlagwörter

Bildergalerien

Anzeige

Viele Tierärzte möchten eine eigene Praxis gründen. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Foto: vetproduction

Magazin

Der Traum von der eigenen Praxis: Worauf Tierärzte vor dem Schritt in die Selbstständigkeit achten sollten

Wer davon träumt, sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen und sein eigener Chef zu werden, sollte sich vorher genau überlegen, auf was er sich einlässt. Denn eine eigene … mehr »

Hund und Pferd

Magazin

Tierhalter-Haftpflichtversicherung: Gut geschützt für den Ernstfall

Auch der besterzogene Hund kann plötzlich zubeißen, ebenso wie das ruhigste Pferd sich erschrecken und auf die Straße laufen kann. Egal, wie viel Vorsicht man als Tierhalter walten lässt: Ein … mehr »

Hundepfote

Magazin

Krallenschneiden beim Hund: So klappt’s!

Die Krallen eines Hundes wachsen ein Leben lang. Das ist wichtig, da sich die Krallen mit der Zeit beim Laufen abwetzen. Bei vielen Hunden wachsen die Krallen jedoch schneller als … mehr »

403224_web_R_K_B_by_Klaus Steves_pixelio.de

Magazin

Endlich Ferien – wie sich auch Ihr Haustier freuen kann

Die Vorfreude ist groß und die Koffer sind bereits aus dem Keller geholt: Der lang ersehnte Urlaub steht bevor. Die Stimmung wird jedoch schnell getrübt, wenn nicht klar ist, was … mehr »

Bildergalerien
Bildergalerien

Ultraschall bei der Katze
zur Galerie »

Bildergalerien

Fluoreszein-Test beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftpflanzen im Garten
zur Galerie »

Bildergalerien

Giftige Zimmerpflanzen
zur Galerie »

Bildergalerien

Aquatraining beim Hund
zur Galerie »

Bildergalerien

Kaninchen beim Tierarzt
zur Galerie »

Bildergalerien

Endoskopie beim Hund
zur Galerie »

Tierkrankheiten