Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten
Home » Diagnose » Neurologische Untersuchung bei Tieren

Neurologische Untersuchung bei Tieren

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Themen-Special:Juckreiz beim Hund

© chalabala / Fotolia.comAnzeige

Definition:

Hund beim Tierarzt

Bei der neurologischen Untersuchung prüft der Tierarzt auch die Reflexe des Tieres. Foto: vetproduction

Was ist eine neurologische Untersuchung bei Tieren?

Eine neurologische Untersuchung bei Tieren ist eine eingehende Untersuchung des Nervensystems. Zum Nervensystem gehören Gehirn, Rückenmark und die Nerven. Der Tierarzt stellt mit einer neurologischen Untersuchung fest, ob die Symptome des Tieres auf ein neurologisches Problem zurückzuführen sind.

Mithilfe der neurologischen Untersuchung kann der Tierarzt eingrenzen, welcher Bereich des Nervensystems des Tieres betroffen ist und so weitere Untersuchungen einleiten, um die Krankheit zu diagnostizieren. Ein Tier kann viele verschiedene Symptome zeigen, wenn das Nervensystem gestört ist; zum Beispiel Lahmheit, Lähmungen, Verhaltensänderungen oder Krämpfe.

Anzeige

Durchführung:

Wie wird eine neurologische Untersuchung bei Tieren durchgeführt?

Eine neurologische Untersuchung bei Tieren gliedert sich in mehrere Schritte.

Zunächst stellt der Tierarzt dem Tierhalter einige Fragen (Vorgeschichte, Anamnese). Informationen über die Entwicklung der Erkrankung, das Alter, die Rasse und den Impfstatus geben viele Hinweise, was dem Tier fehlen könnte. Der Tierarzt führt vor der eigentlichen neurologischen Untersuchung eine klinische Allgemeinuntersuchung durch. Andere Grunderkrankungen können neurologische Probleme, wie epileptische Anfälle, zur Folge haben. Oftmals erhält der Tierarzt Hinweise auf eine andere Erkrankung bereits durch die klinische Untersuchung.

Bei der neurologischen Untersuchung beurteilt der Tierarzt zunächst das Bewusstsein und Verhalten des Tieres. Er beobachtet die Reaktion des Tieres auf seine Umwelt. Nimmt das Tier keinen Anteil an der Umwelt ist sein Bewusstsein eingeschränkt, ist dies ein Hinweis auf eine neurologische Störung. Bei der Überprüfung der Haltung achtet der Tierarzt darauf, ob das Tier alle vier Beine normal belastet. Der Tierarzt schaut, ob sich das Tier normal und koordiniert bewegt. Störungen können sich beispielsweise in Lahmheit, Lähmung, unkoordinierter Bewegung (Ataxie) oder auch Zwangsbewegungen zeigen.

Bei einer neurologischen Untersuchung beurteilt der Tierarzt außerdem die Kopfnerven des Tieres. Die zwölf Kopfnerven ermöglichen dem Tier beispielsweise, den Kopf zu bewegen, die Augen zu schließen, zu schlucken und Berührungen zu spüren. Durch unterschiedliche Tests prüft der Tierarzt alle Kopfnerven. Beim Pupillen-Reflex zum Beispiel leuchtet er dem Tier in die Augen und schaut, ob die Pupillen sich entsprechend des Lichteinfalls verkleinern und vergrößern.

Durch den Test der Haltungs- und Stellreaktionen prüft der Tierarzt, ob das Tier sich selbst im Raum richtig wahrnimmt und mit entsprechenden Bewegungen reagiert. Beispielsweise lässt er das Tier auf einem Bein hüpfen oder dreht er die Pfote auf die Vorderfläche und wartet, ob das Tier diese Fehlstellung korrigiert. Des Weiteren testet er die Reflexe an den Hinter- und Vorderbeinen. Beim Kniescheiben-Band-Reflex beispielsweise schlägt er mit einem Gummihammer vorsichtig auf das Kniescheiben-Band des Tieres; bei einem normalen Reflex streckt das Tier das Bein von sich.

Der Tierarzt stellt durch die neurologische Untersuchung fest, welche Strukturen beim Tier gut funktionieren und welche eingeschränkt sind. Dadurch kann er näher eingrenzen, welche Bereiche von der Erkrankung betroffen sind und welche weiteren Diagnose-Methoden (z.B. Blutuntersuchungen, Röntgen-Untersuchung, Magnet-Resonanz-Tomografie) notwendig sind, um die Krankheit zu diagnostizieren.

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mit unserem kostenlosen Newsletter!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin