Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Magazin » Schmallenberg-Virus: Eine Gefahr auch für Haustiere?

Schmallenberg-Virus: Eine Gefahr auch für Haustiere?

 

Diesen Artikel teilen:

 

Zwei gesunde Ziegen-Lämmer im Affen- und Vogelpark Eckenhagen.

Infizierte neugeborene Lämmer kommen meist tot oder missgebildet auf die Welt. Hier zwei gesunde Ziegen-Lämmer im Affen- und Vogelpark Eckenhagen. Foto: vetproduction

Seit einigen Monaten ist in Deutschland und in vielen weiteren europäischen Ländern ein neues Virus auf dem Vormarsch – das so genannte Schmallenberg-Virus. Es ist für zahlreiche Totgeburten bei Rindern, Schafen und Ziegen verantwortlich. Zudem kommen die Neugeborenen infizierter Muttertiere häufig mit schweren Missbildungen auf die Welt. In Deutschland sind inzwischen über 1.000 Betriebe von dem Schmallenberg-Virus betroffen.

Landwirte können derzeit wenig tun, um ihre Tierbestände zu schützen, denn einen Impfstoff gibt es bislang noch nicht. Viele Tierbesitzer stellen sich die Frage, ob sich auch Haustiere mit dem Virus infizieren können – oder gar der Mensch? Wir haben die wichtigsten Informationen zum Schmallenberg-Virus für Sie zusammengefasst.

Anzeige

 

Der Erreger: Was ist das Schmallenberg-Virus?

Beim Schmallenberg-Virus handelt es sich um ein bislang noch nicht bekanntes Orthobunyavirus aus der so genannten Simbu-Serogruppe. Orthobunyaviren sind eigentlich bei Rindern in Afrika, Asien und Australien verbreitet. Im November 2011 hat das Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit) das Schmallenberg-Virus erstmalig bei Rindern in Deutschland nachgewiesen. Die Proben dazu stammen aus einem Betrieb im sauerländischen Ort Schmallenberg – daher wurde der Erreger vorläufig Schmallenberg-Virus genannt. Viren werden bereits seit langem vorläufig nach ihrem Entdeckungsort benannt. Viele Viren behalten ihre vorläufigen Namen aber auch dauerhaft, wie zum Beispiel das Lassa-Virus.

 

Wie wird das Schmallenberg-Virus übertragen?

Forscher gehen davon aus, dass das Schmallenberg-Virus in erster Linie durch Insekten (Gnitzen und Stechmücken) übertragen wird. Grundsätzlich können Orthobunyaviren sowohl Insekten- als auch Säugetierzellen infizieren. Die Viren lösen jedoch nur in Säugetieren Erkrankungen aus.

 

Welche Tiere erkranken am Schmallenberg-Virus?

Bislang haben sich Rinder, Schafe und Ziegen mit dem Schmallenberg-Virus infiziert. Forscher vermuten jedoch, dass sich gegebenenfalls auch Wildtiere (z.B. Rehe, Rothirsche) infizieren können. Wie sich das Schmallenberg-Virus auf Wildtiere auswirken könnte, lässt sich bislang noch nicht abschätzen.

 

Anzeige

Wie äußert sich das Schmallenberg-Virus?

Infiziert sich ein erwachsenes Tier mit dem Schmallenberg-Virus, treten in der Regel nur milde Beschwerden wie Fieber, Durchfall und Milchrückgang auf. Diese Beschwerden klingen innerhalb weniger Tage wieder ab. Anders sieht es jedoch bei Neugeborenen aus: Befällt das Schmallenberg-Virus ein trächtiges Tier, kann es den Fetus infizieren und schwere Schädigungen hervorrufen. Häufig kommt es zu Früh- und Totgeburten. Viele Lämmer und Kälber kommen zudem lebensschwach und missgebildet zur Welt. Häufige Missbildungen sind zum Beispiel Arthrogryposen. Dabei handelt es sich um eine Gelenkstarre; meist versteifen sich die Gelenke infizierter Tiere so stark, dass sie sich nicht eigenständig fortbewegen können.

 

Können sich auch Haustiere infizieren?

Ob sich auch Haustiere mit dem Schmallenberg-Virus infizieren können, ist bislang noch unklar. Bei Pferden und Hunden wurden jedoch Antikörper gegen so genannte Akabane-Viren entdeckt. Akabane-Viren gehören, wie auch das Schmallenberg-Virus, zur Simbu-Serogruppe der Orthobunyaviren. Die betroffenen Tiere hatten jedoch keine Beschwerden. Um das Risiko für Haustiere und weitere Tiere abschätzen zu können, sind entsprechende Untersuchungen auch beim Schmallenberg-Virus geplant.

 

Besteht ein Risiko für den Menschen?

Nach derzeitigem Kenntnisstand geht man nicht davon aus, dass sich auch Menschen mit dem Schmallenberg-Virus infizieren können. Der Grund: Alle bisher bekannten Orthobunyaviren stellen keine Zoonose-Erreger dar. Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können. Laut Angaben des Robert Koch-Instituts sind bislang keine Personen bekannt, die positiv auf das Schmallenberg-Virus getestet wurden. Um zu klären, ob in Einzelfällen doch Infektionen möglich sind, hat das Robert Koch-Institut eine Untersuchung an Schäfern durchgeführt. Die Auswertung der Blutproben steht bislang noch aus.

 

Geht eine Gefahr von Fleisch-, Milch- und Wildprodukten aus?

Fleisch-, Milch- und Wildprodukte stellen nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse keine Gefährdung für den Menschen dar und können daher bedenkenlos verzehrt werden.

 

 

Dieses Buch können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

 

Weiterführende Informationen

Autor: Dipl.-Sportwiss. Maren Menyes
Medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. M. Waitz
Datum der letzten Aktualisierung: Januar 2018
Quellen:
Friedrich-Loeffler-Institut (FLI): Informationen zum „Schmallenberg-Virus“  (Abruf 01/2018)
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV): „Schmallenberg-Virus“  (Abruf 01/2018)
Robert Koch-Institut (RKI): Informationen zum Schmallenberg-Virus. (Abruf 01/2018)
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover: Videopodcast zum Schmallenberg-Virus 2012  (Abruf 01/2018)
Gesellschaft für Virologie e.V.: Schmallenberg-Virus europaweit verbreitet (20.02.2012). http://www.g-f-v.org/ (Abruf 01/2018)

Diesen Artikel teilen:

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Umfrage
Empfinden Sie die Tierarztkosten als zu hoch?
  • Ja 82%, 262 votes
    262 votes 82%
    262 votes - 82% von allen Abstimmungen
  • Nein 18%, 58 votes
    58 votes 18%
    58 votes - 18% von allen Abstimmungen
Abstimmungen insgesamt: 320
Freitag, 15. September 2017
Aktuelle Stellenangebote
Newsletter abonnieren

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin