Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Vogelkrankheiten » Vitaminmangel beim Vogel

Vitaminmangel beim Vogel

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Röntgen Gerät

Bei Missbildungen des Skeletts führt der Tierarzt eine Röntgen-Untersuchung beim Vogel durch. Foto: vetproduction

Wie wird ein Vitaminmangel beim Vogel diagnostiziert?

Der Tierarzt diagnostiziert einen Vitaminmangel beim Vogel durch eine gründliche Untersuchung und er befragt den Besitzer zur Fütterung. Bei einem Vitamin-A-Mangel kann außerdem eine Untersuchung von Hautzellen hilfreich sein. Der Tierarzt kann bei größeren Vögeln eine Blutprobe entnehmen, um einen Kalzium-Mangel oder einen Vitamin-D-Mangel festzustellen. Bei Missbildungen des Skeletts führt er eine Röntgen-Untersuchung beim Vogel durch.

Einen Vitamin-B-Mangel definitiv festzustellen, ist am lebenden Vogel schwierig. Bei den typischen Symptomen (Streckkrämpfen und neurologische Ausfällen) verabreicht der Tierarzt dem Vogel direkt Vitamin B. Oftmals ist es nicht möglich, einen Vitaminmangel eindeutig zu diagnostizieren. Vielmehr stellt der Tierarzt eine Verdachtsdiagnose und schließt andere mögliche Krankheitsursachen aus.

Anzeige

Behandlung:

Wie kann ein Vitaminmangel beim Vogel behandelt werden?

Liegt ein Vitaminmangel beim Vogel vor, so erhält das Tier zunächst die fehlenden Vitamine. Je nachdem, wie stark die Störungen beim Vogel bereits ausgeprägt sind, spritzt der Tierarzt dem Vogel die Vitamine, oder er verabreicht sie über das Futter und das Trinkwasser. Der Besitzer wird ausführlich zur Fütterung und den Fressgewohnheiten des Vogels befragt. Oftmals rät der Tierarzt, die Fütterung anzupassen. Hierbei ist es wichtig, dass auch zu viele Vitamine zu Beschwerden führen können.

Je nachdem, welche weiteren Symptome der Vogel zeigt, behandelt der Tierarzt diese entsprechend. Krampft der Vogel beispielsweise, so spritzt der Tierarzt ihm Medikamente (z.B. Diazepam) gegen die Krämpfe und versucht, ihn durch Infusionen zu stabilisieren.

Neben der Fütterung interessiert den Tierarzt auch, wie der Vogel gehalten wird. Ein Vitamin-D-Mangel ist häufig auf zu wenig UV-Licht zurückzuführen – die Vorstufe des Vitamins kann dann im Körper des Vogels nicht in die aktive Form umgewandelt werden. Hier ist es wichtig, dass der Vogel ausreichend Sonnenlicht bekommt.

Prognose:

Wie ist die Prognose eines Vitaminmangels beim Vogel?

Die Prognose eines Vitaminmangels beim Vogel hängt davon ab, wie stark die Symptome bereits fortgeschritten sind. Ein Vitamin-A-Mangel, der durch eine Anpassung der Fütterung frühzeitig behandelt wird, hat eine gute Prognose. Auch bei einem Vitamin-D-Mangel bzw. Kalzium-Mangel ist die Prognose besser, wenn der Mangel frühzeitig erkannt und behandelt wird. Ist durch den Vitaminmangel die Nebenschilddrüse bereits geschädigt, ist die Prognose schlechter.

Ein Vitamin-B-Mangel und ein Vitamin-E-Mangel schädigen die Nervenzellen. Der Vogel bekommt neurologische Probleme, wie Krämpfe, einen nach oben gestreckten Kopf (Opisthotonus) und Zittern. Auch hier ist die Prognose am besten, wenn der Tierarzt den Vitaminmangel frühzeitig behandelt.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin