Schwarzkopf-Krankheit (Histomonose) beim Vogel

Huhn
Anfällig für die Schwarzkopf-Krankheit sind vor allem Hühnervögel. Hier ein gesunder Hahn im Affen- und Vogelpark Eckenhagen. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist die Schwarzkopf-Krankheit (Histomonose) bei Hühnern?

Die Schwarzkopf-Krankheit (Blackhead diesease) – medizinisch auch Histomonose oder Histomoniasis genannt – ist eine parasitäre Infektionskrankheit bei Hühnervögeln, meist Puten. Sie wird durch Einzeller (Histomonas meleagridis) hervorgerufen. Sie tritt meistens bei Jungtieren etwa ab der dritten Lebenswoche auf.

Bei Jungvögeln verursacht die Schwarzkopf-Krankheit vor allem Symptome wie Schwäche und schwefelgelben Durchfall. Erwachsene Vögel scheiden zum Teil die Erreger über den Kot aus, ohne weitere Symptome zu zeigen.

Eine Behandlung der Schwarzkopf-Krankheit beim Vogel ist nur bei Heimvögeln möglich – bei Vögeln, die zur Lebensmittelgewinnung dienen, sind keine Medikamente zugelassen.

Dennoch ist die Prognose der Schwarzkopf-Krankheit eher günstig – mindestens die Hälfte der erkrankten Vögel überlebt die Histomonose.

Ursachen:

Was sind die Ursachen der Schwarzkopf-Krankheit (Histomonose) beim Vogel?

Die Schwarzkopf-Krankheit wird durch Einzeller hervorgerufen. Der Parasit trägt sogenannte Geißeln und hat den Namen Histomonas meleagridis.

Diese Parasiten gelangen über den Kot erkrankter Tiere oder die Eier des Fadenwurms Heterakis gallinarum (Pfriemenschwanz) in den Darm des Vogels. Dort dringen sie in die Darmzellen ein und wandern über den Blutkreislauf in die Leber des Vogels. Hier führen sie zu den für die Schwarzkopf-Krankheit typischen Gewebeveränderungen.

Symptome:

Wie äußert sich die Schwarzkopf-Krankheit (Histomonose) beim Vogel?

Etwa zwei bis vier Wochen nach der Infektion mit dem Einzeller äußert sich die Schwarzkopf-Krankheit beim Vogel durch Schwäche und schwefelgelben Durchfall. Betroffene Vögel sind schläfrig und magern ab. Der Blinddarm ist eitrig entzündet.

Seltener tritt bei der Schwarzkopf-Krankheit eine Zyanose (Blaufärbung der Haut und Schleimhäute) am Kopf des Vogels auf, der die Erkrankung ihren Namen verdankt. Ältere infizierte Vögel scheiden die Erreger häufig nur über schwefelgelben breiigen Kot aus, ohne weitere Krankheitszeichen zu entwickeln.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: