Anzeige

Anzeige

Zum Portal für Tiermedizinische Fachangestellte TFA-Portal.de Zum Portal für Tierärzte und Tiermedizin-Studenten

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Vogelkrankheiten » Gicht beim Vogel

Gicht beim Vogel

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Diagnose:

Wie wird eine Gicht beim Vogel diagnostiziert?

Die Gicht beim Vogel lässt sich durch eine Blutuntersuchung diagnostizieren. An Gicht erkrankte Vögel weisen einen deutlich erhöhten Harnsäure-Wert im Blut auf. Eine Gelenkgicht kann der Tierarzt bereits bei der körperlichen Untersuchung des Vogels feststellen, da die Knötchen und Entzündungen mit bloßem Auge zu erkennen sind. Dabei prüft er auch, ob es sich bei den Veränderungen an den Gliedmaßen des Vogels gegebenenfalls um andere Erkrankungen (z.B. Abszesse, Gelenkentzündung, Tuberkulose oder einen Tumor) handelt.

Eine Viszeralgicht beim Vogel lässt sich zudem auch mittels Endoskopie (Spiegeluntersuchung) diagnostizieren. Dabei untersucht der Tierarzt die Körperhöhlen des Vogels mit einem medizinischen Instrument, dem Endoskop. Auch anhand von Gewebeproben kann man eine Viszeralgicht feststellen, da sich bei dieser Form der Gicht Harnsäure-Kristalle und gegebenenfalls Entzündungen im betroffenen Gewebe des Vogels nachweisen lassen.

Behandlung:

Wie kann eine Gicht beim Vogel behandelt werden?

Ist ein Vogel an Gicht erkrankt, erhält er Medikamente, die verhindern, dass die Erkrankung weiter voranschreitet. Bei der Gelenkgicht kommen, wie auch in der Humanmedizin, beispielsweise die Wirkstoffe Colchizin und Allopurinol zum Einsatz. Die Verabreichung von Allopurinol bei Vögeln ist jedoch umstritten.

Anzeige

Darüber hinaus erhalten an Gicht erkrankte Vögel Vitamin A und Vitamin B12 sowie Mineralien und Spurenelemente. Auch die Verabreichung der sogenannten Tyrode-Lösung hat sich bewährt. Dabei handelt es sich um eine Lösung von Elektrolyten, in der beispielsweise Kochsalz (NaCl) enthalten ist. Der Vogel kann die Tyrode-Lösung wie Trinkwasser aufnehmen. Begleitend dazu erhält der erkrankte Vogel Diätfutter, das unter anderem weniger Proteine (Eiweiße) enthält.

Leidet der Vogel unter Viszeralgicht, ist keine Behandlung möglich. Meist erfolgt die Diagnose erst, nachdem das Tier bereits verstorben ist.

Prognose:

Wie ist die Prognose, wenn der Vogel Gicht hat?

Die Prognose einer Gicht beim Vogel hängt stark davon ab, wie weit die Erkrankung bereits vorangeschritten ist. Auch die Ursache der Gicht ist in Bezug auf den Behandlungserfolg von Bedeutung. So ist die Prognose bei der Gelenkgicht günstiger als bei der Viszeralgicht, da die Viszeralgicht in der Regel erst nach dem Tod des Vogels festgestellt wird. Vollständig heilen lässt sich die Gicht beim Vogel jedoch nicht.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin