Befiederungsstörungen beim Vogel

Gefieder
Bei einer Befiederungsstörung sind die Federn glanzlos oder haben an Farbe verloren, fallen aus oder wachsen nicht richtig nach. Foto: vetproduction

Definition:

Was sind Befiederungsstörungen beim Vogel?

Man spricht von einer Befiederungsstörung beim Vogel, wenn die Federn glanzlos sind oder an Farbe verloren haben, wenn sie ausfallen oder nicht richtig nachwachsen.

Auch persistierende (bleibende) Federscheiden oder Probleme bei der Mauser werden als Befiederungsstörung beim Vogel bezeichnet. Die Mauser kann dauerhaft stattfinden (Stockmauser), der Vogel wirft im Schreck viele Federn ab (Schockmauser) oder die Federn wachsen nach der Mauser nicht ausreichend nach (mangelhafte Neubefiederung). Der Begriff „Französische Mauser“ oder auch „Renner“ bezeichnet einen Vogel, der alle Flügel- und Schwanzfedern verloren hat.

Die Ursachen für Befiederungsstörungen beim Vogel sind sehr vielfältig. Der Befall mit Bakterien, Pilzen oder Parasiten, eine Virusinfektion, eine Mangelernährung oder auch innere Erkrankungen, wie Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, können eine gestörte Federentwicklung auslösen.

In Gefangenschaft gehaltene Vögel zeigen oftmals sogenannte Automutilations-Störungen – sie fügen sich selbst Schaden zu, indem sie sich ohne sichtbaren Grund die Federn ausreißen. Die Vögel reißen sich dabei teilweise alle Federn aus und verletzen sich.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Befiederungsstörungen beim Vogel?

Die Ursachen für Befiederungsstörungen beim Vogel sind sehr vielfältig. Mögliche Auslöser sind unter anderem:

  • Bakterielle Infektionen beim Vogel
  • Pilzinfektionen beim Vogel
  • Virusinfektionen beim Vogel, z.B. Circo-Virus-Infektion, Polyoma-Virus-Infektion, Pocken-Virus-Infektion
  • Parasiten, z.B. Milben beim Vogel wie Federlinge, Federmilbe, Vogelmilbe, Räudemilbe
  • Fehlernährung des Vogels, z.B. Fettsucht oder Mangelernährung (Vitamin- und Mineralstoff-Mangel)
  • Verletzungen beim Vogel
  • Selbstverletzung (Automutilation)
  • Leber- und Nierenschäden
  • Vergiftungen beim Vogel, z.B. Schwermetall-Vergiftung
  • Genetische Schäden (Fehler im Erbgut)
  • Hormonelle Störungen
  • Haltungsfehler

Symptome:

Wie äußern sich Befiederungsstörungen beim Vogel?

Befiederungsstörungen beim Vogel äußern sich durch viele Symptome. Die Federn wachsen nicht richtig nach (mangelhafte Neubefiederung nach der Mauser), die Mauser läuft nur unvollständig ab oder die Vögel mausern dauerhaft (Dauermauser), die Federn fallen ganz oder teilweise aus.

Zum Teil persistieren die Federscheiden, das heißt die Federn des Vogels bleiben in ihrer Hülle und wachsen nicht normal. Sie können missgebildet sein. Auch glanzlose Federn oder Farbveränderungen zählen zu den Befiederungsstörungen. Oftmals verletzen sich die Vögel auch selbst (Automutilation) und reißen sich Federn aus.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: