Stelzfuß beim Pferd

Fohlen auf der Wiese
Ein Stelzfuß beim Pferd ist oft angeboren. Hier ein gesundes Fohlen. Foto: vetproduction

Definition:

Was ist ein Stelzfuß (Sehnenstelzfuß) beim Pferd?

Ein Stelzfuß (auch Sehnenstelzfuß) ist eine Fehlstellung der Zehenknochen eines oder beider Vorderbeine. Das Pferd kann die Zehengelenke und das Vorderfußwurzel-Gelenk nicht vollständig strecken, da sich die Beugemuskeln oder die Beugesehnen des Beins zu stark zusammenziehen.

Die Zehenknochen sind, von der Seite aus betrachtet, steiler als normal. Der Huf der Pferde wirkt „abgeknickt“. Zum Teil belasten Pferde mit Stelzfuß die Vorderseite des Hufs. Die Fehlstellung kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Ein Stelzfuß ist entweder angeboren oder er entsteht im Laufe des Lebens. Abhängig vom Alter der Pferde und den Symptomen, unterscheidet man folgende Erscheinungsformen:

  • Einige Fohlen werden mit einem angeborenen Sehnen-Stelzfuß geboren.
  • Fohlen zwischen dem ersten und sechsten Lebensmonat können an dem erworbenem Sehnen-Stelzfuß mit Bockhuf erkranken, ebenso wie Jungpferde zwischen dem sechsten und 18. Lebensmonat.
  • Erwachsene Pferde erkranken ebenfalls an einem erworbenen Stelzfuß, wobei hier entweder die Sehnen (tendogene Form) oder das Gelenk betroffen sind (arthrogene Form).

Die Therapie richtet sich nach der Form und dem Ausmaß des Stelzfußes.

Ursachen:

Was sind die Ursachen eines Stelzfußes beim Pferd?

Es gibt vier Formen des Stelzfußes. Sie werden durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen und treten in verschiedenen Lebensabschnitten der Pferde auf.

Ursachen für einen angeborenen Sehnenstelzfuß beim Fohlen sind unter anderem:

  • Ungünstige Lage des Fohlens in der Gebärmutter
  • Ungünstiges Größenverhältnis zwischen Muttertier und Hengst
  • Infektiöse Ursachen
  • Mineralstoff-Mangel und Vitamin-Mangel der trächtigen Stute
  • Missverhältnis zwischen den Muskeln, die das Bein beugen, und denen, die das Bein strecken
  • Eine erbliche Ursache wird diskutiert.

Ursachen für einen erworbenen Sehnenstelzfuß des Fohlens mit Bockhuf sind unter anderem:

  • Ungeeignete Bodenverhältnisse in den ersten Lebensmonaten, beispielsweise zu weiche Einstreu, zu weicher, matschiger Weideboden oder auch zu harte Weideböden ohne ausreichende Grasdecke
  • Zu wenig Bewegung
  • Fütterungsfehler, vor allem zu energiereiche und zu eiweißhaltige Nahrung

Ursachen für einen erworbenen Sehnenstelzfuß des Jungpferdes sind unter anderem:

  • Fütterungsfehler, vor allem zu energiereiche und zu eiweißhaltige Nahrung
  • Ein unausgewogenes Verhältnis an Mineralstoffen und Vitaminen

Ursachen für einen erworbenen Stelzfuß des erwachsenen Pferdes sind unter anderem:

  • Tendogene Form: Sehnenscheiden-Entzündungen, durch Unfälle oder chronische Entzündungen
  • Arthrogene Form: Gelenkentzündung (Arthritis beim Pferd) oder Gelenkverschleiß (Arthrose beim Pferd)

Symptome:

Wie äußert sich ein Stelzfuß beim Pferd?

Die Symptome eines Stelzfußes beim Pferd hängen von der Schwere der Erkrankung und von der Form des Stelzfußes ab. Bei einem Stelzfuß sind generell die Zehengelenke stärker gebeugt. Die Achse der Zehenknochen ist, von der Seite aus betrachtet, viel steiler gestellt. Es können ein Vorderbein oder beide Vorderbeine des Pferdes betroffen sein.

Beim angeborenen Sehnen-Stelzfuß des Fohlens sind die Symptome oftmals sehr stark ausgeprägt. Die Zehengelenke sind häufig weit nach hinten geknickt. Die Pferde laufen auf der Vorderseite des Fesselträgers. Oftmals versuchen sie, ihr Gewicht auf die Hintergliedmaßen zu verlagern. Einige Fohlen mit Stelzfuß können gar nicht laufen.

Bei Fohlen, die unter einem erworbenen Sehnen-Stelzfuß leiden, ist die Zehenachse stärker als normal nach vorne gewinkelt – je nach Schweregrad hat die vordere Zehenwand einen Winkel von über 60 oder über 90 Grad. Jungpferde und erwachsene Pferde mit einem erworbenen Sehnen-Stelzfuß zeigen ein Überköten einer oder beider Vordergliedmaßen – das Fesselgelenk ist weiter gebeugt als normal.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: