Schnupfen (Rhinitis) beim Pferd

Pferdekopf
Ein Pferd mit Schnupfen leidet unter Ausfluss aus einem oder beiden Nasenöffnungen (Nüstern). Foto: vetproduction

Definition:

Was ist Schnupfen (Rhinitis) beim Pferd?

Bei einem Schnupfen handelt es sich um eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Diese tritt bei Pferden selten alleine auf, fast immer steht sie in Zusammenhang mit anderen Erkrankungen – vorwiegend Infekten der Atemwege mit Viren oder Bakterien. Der medizinische Fachbegriff lautet Rhinitis.

Ursachen:

Was sind die Ursachen von Schnupfen beim Pferd?

Ein Schnupfen ist bei Pferden in der Regel eine Begleiterscheinung anderer Erkrankungen – Schnupfen tritt nur selten alleine auf. So führen verschiedene Infektionen durch Bakterien, Viren oder Pilze zu einem Schnupfen. Besonders nach Operationen im Nasenbereich des Pferdes oder bei bereits bestehenden eitrigen Entzündungen, haben Pilze gute Bedingungen, sich anzusiedeln.

Durch den Import von Pferden aus Süd-Ost-Europa tritt der sogenannte Nasenrotz (Malleus beim Pferd), der zu einem meist einseitigen Nasenausfluss führt, auch wieder in Deutschland auf. Des Weiteren rufen einige äußere Reize wie Gas, Rauch oder Staub eine Entzündung der Nasenschleimhäute beim Pferd hervor.

Einige Hinweise deuten zudem darauf hin, dass Pferde – ebenso wie Menschen – an Heuschnupfen, also einer allergisch bedingten Rhinitis, leiden können. Bewiesen ist dies jedoch bislang nicht.

Symptome:

Wie äußert sich ein Schnupfen beim Pferd?

Ein Schnupfen äußert sich durch einen Ausfluss aus einem oder beiden Nasenöffnungen (Nüstern) des Pferdes. Vielfach ist die Nasenschleimhaut geschwollen und behindert die Atmung.

Der Nasenausfluss ist – je nach Ursache – unterschiedlich beschaffen. Er kann zum Beispiel schwach oder sehr stark, wässrig, eitrig oder schleimig sein. In einigen Fällen riecht der Nasenausfluss beim Pferd auch unangenehm und/oder ist mit Blut gemischt.

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel: