Anzeige

Anzeige

Anzeige


Home » Tierkrankheiten » Katzenkrankheiten » Aortenthrombus bei der Katze

Aortenthrombus bei der Katze

 

Diesen Artikel teilen:

 

Lesen Sie in diesem Artikel:

Vorbeugen:

Wie kann man einem Aortenthrombus bei der Katze vorbeugen?

Einem Aortenthrombus bei der Katze lässt sich im Grunde nicht vorbeugen. Wird die vielfach zugrunde liegende Herzkrankheit rechtzeitig diagnostiziert und entsprechend behandelt, kann aber das Risiko für einen Thrombus gesenkt werden.

Wann zum Tierarzt?

Muss eine Katze mit einem Aortenthrombus zum Tierarzt?

Da ein Aortenthrombus bei einer Katze unbehandelt zum Tode führt, sollte bei den entsprechenden Symptomen auf jeden Fall ein Tierarzt aufgesucht werden. Leidet die Katze also an einer Lähmung der Hinterbeine, fühlen sich diese kalt an und sind die Ballen an den Pfoten geschwollen, weist dies auf einen Aortenthrombus hin und die Katze gehört unverzüglich in tierärztliche Behandlung.

Diesen Kipp-Regler können Sie direkt bei Amazon bestellen (Anzeige):

Anzeige

 

Weiterführende Informationen

Autor: Pascale Huber (Tierärztin), Dipl.-Biol. Ulrike Ibold
Datum der letzten Aktualisierung: Februar 2018
Quellen:
Huhn, A.: Katzenkrankheiten. Ulmer, Stuttgart 2006
Kraft, W.R. et al.: Katzenkrankheiten. Schaper, Hannover 2003
Rand, J.: Praxishandbuch Katzenkrankheiten. Urban & Fischer, München 2009

Lesen Sie jetzt weiter in diesem Artikel:

Diesen Artikel teilen:

Newsletter abonnieren - Kostenlos per Mail, nützliche Infos, verständlich aufbereitet

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Stellenangebote
Auszeichnungen
Gewinner Health Media Award 2016 - Kategorie Tiermedizin